WEH TUN

Wenn Schmerz nicht mehr Weh tut,
wende Dich an Freude. Sie ist schlimmer
wenn sie vergeht.

Wenn der Hass nicht mehr Weh tut,
hab Acht vor der Liebe. Sie hinterlässt
Scherben überall wo sie hin geht.

Und ich? Und was ist mit mir?
Wenn Du mir nicht mehr weh tun kannst,
liebe ich Dich nicht mehr. Es ist zu spät.

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung

VERLANGEN NACH GLEICHART

Von Weitem gekommen
Nicht weit gekommen
Nie ganz angekommen

Den einsamen Weg genommen
Das Fremde angenommen
Keiner hat’s mir abgenommen

Wir sehen doch, was Du bist
Alles andere, was Du auch bist
Ist für uns nur eine List

Wir sehen doch, wie fremd Du aussiehst
Alles Vertraute, was Du auch versprühst
Ist ja weil Du uns verführst

Weiter gegangen
Nicht weit genug gegangen
In Richtung Deinem und meinem Verlangen

Im Nirgendwo gefangen.

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung

UNGESCHRIEBEN

Ich trank Dich
wurde nicht voll
Leckte Dich
befriedigte mich nicht
Dich?
Mach weiter
Tiefer eindringen schmeckt mir nicht
Ich bin nicht satt
Ich wurde nicht fündig
Was ich suche, ist nicht was ich sage
daß ich suche.
Um mich zu verstehen musst Du
meine ungeschriebenen Gedichte
zweimal lesen
Nicht die geschriebenen, die gelogenen.

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung

FRANKFURT AM MAIN

Ich höre Dich
wenn ich aus dem Fenster rausrieche
spüre Deine Gedanken Gefühle
in den Augen fremder Menschen
auf Deinen Gassen immer
rufst Du mich bist verlangend bist
besitzergreifend eine zweite Stimme
in meinem Kopf wenn ich nachts
im Bett liege denke ich denke nichts
fühle ich fühle etwas weiß nicht was
empfinde Dich mein gewordenes Zuhause.

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung

ENT-SCHULDIGUNG

Wer kennt das nicht?
Menschen machen Fehler
und Fehler machen Menschen.
Die Vollkommenheit schuf uns
aber erst die Fehlerhaftigkeit formte uns.
Erlebe! Wenn schon, denn schon.

Wer kennt das nicht?
Menschen machen Fehler
die Menschen machen.
Vor und nach dem Fehlgang
- am Ende wie vorher am Anfang -
lacht stets ein Erwachen.

Wer kennt das nicht?
Erst die Schuld-Aufladung
dann im nächsten Lebensabschnitt
die Ent-Schuldigung.

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung