DAS LECK

Jemand steht neben mir
Unbeobachtet
Und beobachtet meine Gedanken

Ich wünsche
Er würde das alles nicht sehen
Was er sieht –
Und auch das sieht er.

In der Schöpfung gibt es kein Versteck
Alles hat irgendwo ein Leck…
Der Dreck unter der Reinheit
Die Reinheit unter dem Dreck –
Alles wird einmal aufgedeckt.

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung

EIN HAUCH VON HIMMEL

Sie war die eine Frau
Sein ganzes Leben lang
Die ihn nie begehrte

Sie war die eine Frau
Die durch ihre Haltung
Ihn Treue und Reinheit lehrte

Unter all den Menschen
Und all den Begegnungen
Die ihm das Leben je bescherte

War sie derjenige Mensch
Den er am tiefsten liebte
Und am ehrlichsten verehrte.

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung

EIN KLEINER NACHTREGEN

Als wäre es ein Argument
überschlagen sich die Regentropfen
mit scharfen harten Pointen

Ich verstehe nichts
wenn Ihr gleichzeitig redet

Als hätte er mich gehört
hört der Regen mit einem Schlag
plötzlich auf…

Nein…
Er hat nur innegehalten –

Nun fallen die Tropfen wieder
Sie streiten nicht mehr
Sanft, versöhnend besänftigen sie mich.

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung

SCHWER ZU SAGEN

Ich lief auf Zehenspitzen
auf einem Regenbogen
und er trug mich mühelos
schwerelos, ja sogar gewichtlos

Ich griff nach einer Wolke
und sie war fest wie ein Fels
als wäre ich die Wolke fast
und, weniger noch, ein Ich ohne Sein

Ich saß rittlings auf einer Welle
und ich durchbrach die Oberfläche nicht
sondern sie beförderte mich auf leichten Füßen
und setzte mich auf die Schwelle…

…deines Herzens. Doch all meine Leichtigkeit
lag schwer, schwer, schwer wie Blei
auf Deinem Gewissen, und ich sank
wie Stein im Treibsand Deiner Unzufriedenheit.

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung

ANTIPHONISCH

Himmel und Erde
Wolken und Seen
Träumen und Leiden
Kommen und Gehen
Wie Treffen und Trennen
Im Wechselgesang

Meinungen, die nach Meinung fragen
Tiefen, die aus der Schalheit ragen –
Welche sind die menschlicheren Plagen?
Vertragen oder Zanken?
Wie Empfindungen und Gedanken
Im Wechselgesang.

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung

DAS SELBE ENDE

Am anderen Ende der Welt
fand ich weder das eine
noch das andere Ende der Welt –
Kein Gefühl und kein Impuls
war wirklich weiter entwickelt
als die Einsamkeit oder die Zweisamkeit
Zuhause in meinem eigenen kleinen Zelt.
Fürwahr, die Welt hat kein Ende
und das Ende hat nirgendwo eine Welt.

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung

DAS ECHTE

Hat es Dich wirklich berührt?
Oder hast Du einfach nur gelacht?
Hast Du es wirklich geglaubt?
Oder hast Du nur mitgemacht?
War das wirklich die Liebe?
Oder hast Du es Dir nur gedacht?

Täglich wird die Welt oberflächlicher
Technischer aber nicht menschlicher –
Aber jetzt predige ich und das ist zwecklos –
Möge der Schmerz schmerzvoller sein
Die unecht Verliebten wieder allein
Und die Empfindungsfähigkeit wieder grenzenlos.

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung

CHANCEN

Ich habe mich oft gefragt
Warum zwei Menschen
Stundenlang wortlos nebeneinander
Im Zug sitzen

Kurz vorm Ende
Lächeln sie sich einander an
Und spüren auf einmal
Daß sie zu einander passen

Doch die Zwischenstation ist schon erreicht
Der eine steigt aus
Der andere reist weiter
Beide mit Schmerzen in ihren Herzen

Im Leben gibt es keine Zwischenstationen
Es gibt nur Endstationen
Was Du während der Reise nicht nimmst
Ist endgültig weg.

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung