ALLTAG

Du wandelst jenseits der Poesie
Und bist tiefer, noch tiefer als sie
Unbeeindruckt durch Philosophie

Das Dichten macht mich innerlich zart
Ich dachte, ich bräuchte die Gleichart
Doch nein, ich brauche Deine Gegen-Wart

Einfache Dinge, Dich, die zwei Kinder
Die tägliche Routine, Ruhe, nichts minder
Wenn Liebe blind macht, bin ich blinder

Du bleibst die Eine, die ich wirklich mag
Wirklich liebe, stehender Hochzeitsantrag
In Deiner Nähe finde ich meinen All-Tag.

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung

IHRE KUNST IST LIEBE

Jenseits von Poesie
traf ich sie
Kein Gedicht
so klar wie ihr Gesicht

Neben dem Fluss
fasste sie Fuß
Zog mich heraus
zu sich nach Haus

Sie schrieb keine Lyrik
und war nie schwierig
Ein Blick
versiegelte unser Geschick

Ihre Poesie ist Treue
Ich bereue
daß es so lang brauchte
bis ich ihr Schweigen durchschaute.

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung

SONDERBARE BILDER

Meine Bilder reichen mir nicht mehr
Andere müssen her
Aber woher?

Ich spüre Dinge, ich sehe sie nicht
Ich finde keine Worte, nenn mich Gedicht
Die Gesellschaft schreibt mich täglich nieder
Ich bin ihr Geheimnis fremd veröffentlicht
Sie findet sich und wundert sich in mir wieder.

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung

ERLEBEN UND VERGESSEN

Kannst Du Dich daran erinnern
als wir einmal vor langer langer Zeit
in Salzburg zu Besuch waren?

(Schweigen)

Wir haben besucht… oder wollten besuchen
ein klassisches Konzert…
Oder habe ich mir das alles nur geträumt?

Ich kann mich nicht daran erinnern

Ich wollte irgendwo finden
wo ich An der schönen blauen Donau
live gespielt hören konnte…
Es kommt mir jetzt wie ein Traum vor…

(Schweigen)

Wie kann man so viel erleben
und so viel vergessen?…

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung

PLATZ FÜR UNS

Er auf seinem E-Rollstuhl
Sie mit ihrem Rollator
Sie wollte einsteigen
Er wollte wenden und rausfahren
Kein Platz für beides, für beide.

Sie fangen an, zu streiten
Sie findet eine Ecke, er Platz
Der Fahrer legt die Rampe an
Er fährt aus der Straßenbahn raus
Sie setzt sich, in sich versunken

Neben mir sitzt ebenfalls eine Alte
Sie beobachtet alles wortlos, steigt
mühsam an der nächsten Haltestelle aus
Wir werden älter, die Welt jünger
Wir werden langsamer, die Welt schneller

Und wir werden ungeduldiger miteinander
Anstatt geduldiger. 

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung

ICH SAH MICH ZWEIMAL

Ich lief im Dunkeln, im Dämmern
und sah mich zweimal
Einmal auf, einmal neben
der Straße ohne Erinnerung

Dann lief ein Mann auf mich zu
lächelte und führte mich zurück
zu seinem Cajon wo es auf der Schwelle heller war
Er fing an, spielend ein Lied weiter zu singen

Ich blieb zweimal stehen
Einmal auf der Brücke
Einmal neben der Brücke
Ich hörte, genoss und verinnerlichte seine Musik

Dann bin ich aufgewacht aus dem Traum
Das Lied spielte weiter in meinem Kopf
als wäre es meins und ich frage mich,
Habe ich dieses Lied jetzt komponiert oder nicht?

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung

JEMANDEN ZU VERSTEHEN

Es ist schwer
jemanden zu verstehen
der mit Worten schweigt
und mit Schweigen redet

Ich engagiere mich in der Politik
Auch wenn ich weiß, daß
die Politik die Menschheit nicht retten wird.

Ich zeige meinen Kindern den Weg
Auch wenn ich weiß, daß
sie ihren eigenen Weg gehen werden.

Ich arbeite für Geld,
auch wenn ich weiß, daß
Geld mich nicht glücklich machen kann.

Ich folge Regeln und Gesetzen,
auch wenn ich weiß, daß
sie dem Menschengeist nicht wirklich entsprechen.

Und wenn ich mit Dir schweige oder rede
und Du denkst, daß ich schweige oder rede
dann fühle ich mich noch einsamer als je zuvor
auch wenn ich weiter rede oder lächele oder schweige.

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung

DAS GEWICHT DES KLIMAS

Klima als Gedicht
Reimt es sich?
Klima als Pflicht
Erklärt es sich von selbst?
Stell Dir vor, die Natur
bittet Dich um Hilfe
und Du hörst es nicht
denn daß die Natur sich heilt
ist für Dich selbstverständlich
aber was ist, wenn die Krankheit
wir selber sind?
Denn eines Tages
wird sich die Natur sicher heilen.
Klima als Endgericht.

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung