GEGENSEITIGKEIT

Er hatte sich daran gewöhnt
Von ihr nicht begriffen zu werden
Und hatte langsam damit aufgehört
Sein Inneres Betreffendes ihr mit zuteilen –
Probiert es gar nicht mehr
Seine Erinnerung ist sein Herr.

Sie hatte sich daran gewöhnt
Des Nichtverstehens beschuldigt zu werden
Und hat sich darauf eingestellt
Sein nachdenkliches Schweigen als Antwort zu erhalten –
Hilflos und mit Liebe erfüllt
Schweigt sie auch, innerlich aufgewühlt.

Die Jahre kommen und gehen
Wie in unzähligen kleinen Ehen –
Ob wächst das gegenseitige Verstehen
Oder schrumpft es gar?
Es ist nicht mehr, was es war
Doch die Liebe ist unerklärlicherweise noch wahr
Die sie ohne Worte gegenseitig in ihren Augen sehen.

Che Chidi Chukwumerije
2019: Das Jahr der deutschen Dichtung

Advertisements

INTIMITÄT

Ich will Dein Inneres
Doch wo ist der Eingang?
Nicht jede Öffnung
Führt zurück zu Deinem Anfang

Weltenwanderer Ich
Ich hab Dich ganz durchwandert
Doch Deine intimste Heimat
Blieb mir stets zugemauert

Ich sehne mich innigst
Nach tiefem Zuhause-sein
Ein Stück dessen brennt
In Deinem innersten Kämmerlein

Doch so oft ging ich rastlos
In Dich ein und aus
Und dennoch bin ich immer noch
Einsam unterwegs nach Haus.

Che Chidi Chukwumerije
2019: Das Jahr der deutschen Dichtung

WÄRME

Einsamkeit, leise, reist
Schleichend wie ein kalter Geist
Durch das Land, umkreist
Und durchdringt und vereist
Unsere Seelen –

Menschen fehlen:
Der Wärmeaustausch, der beweist,
Wenn die Kälte uns innerlich verspeist,
Daß ich Dir sei, wie Du mir seist
Der Retter, wenn der Zug entgleist.

Che Chidi Chukwumerije
2019: Das Jahr der deutschen Dichtung

AUF DEN ERSTEN

Du bist reingekommen
Du hast mir in die Augen geschaut
Ich hab Dir in die Augen geschaut
Und ich wusste.

Nur wusste ich nicht
Was ich wusste.
Jedoch wusste ich es.

Und ich wusste, daß ich es wusste.

Und so
Wie Du mich anschautest…
Wusstest Du auch
Daß ich es wusste.

Und ich wusste
Daß Du es wusstest.

Che Chidi Chukwumerije
2019: Das Jahr der deutschen Dichtung

LOTUS ADE

Langsam rückt näher
Der schwere Abschied
Die Distanz kurz und leer
Zwischen mir und dem Meer
Tote Stille. Dunkler Fried.

Doch Trennung muß sein
Immer und immer wieder
Tauchen wir blind hinein
In den schattigen blauen Hain
Hinterlassen dort unsere Lieder.

Und wenn eine Lotusblüte
Sanft vorbei schwebt
Erweckt diese Wundertüte
Die Reinheit und die Güte
Die an unserer Erinnerung klebt.

Che Chidi Chukwumerije
2019: Jahr der deutschen Dichtung

DIE WELT IST NICHT GENUG

Egal wie weit
Raum und Zeit
Zu zweit ist zu zweit

Ich trinke Augen
Lasse mich in Blicke einsaugen
Die zu vielem taugen

Verbindungen durch und quer
Mein Herz ist schwer
Meine Hände sind leer

Die Welt ist zu klein
Das erfüllte und erfüllende Sein
Gibt‘s Zuhause allein.

Che Chidi Chukwumerije
2019: Jahr der deutschen Dichtung

KOMMUNIKATIONSLÜCKEN

Wir verstehen uns am meisten
Wenn wir schweigen
Mißverständnisse vermeiden wir
Je weniger wir zeigen
Und darin liegen die Kommunikationslücken –
Denn wo nicht kommuniziert wird
Wird alles gesagt, mißverständlich
Und alles, was wir hätten teilen können
Stirbt unergänzt und unvollständig.
Wir werden einander nie beglücken.

Che Chidi Chukwumerije.
2019: Jahr der deutschen Dichtung

BRICH MIR DAS HERZ, DAMIT ICH SINGEN KANN

Brich mir das Herz, damit ich singen kann
Schenk mir den Schmerz, der zur Wahrheit zwingt
Reiße aus mir heraus, alles was ich bringen kann
Dann wirst Du erfahren, wie meine Liebe klingt

Die reinsten Töne, die verschieden sind
Dein Gewissen zerstückelnd, Glied um Glied
Oder rauh und verwirrt und dennoch voller Frieden sind
Und wenn sie schweigt, ist das auch ein Lied

Lindere den Schmerz mit nichts, was nicht echt ist
Unterscheide bitte nicht zwischen gut und schlecht
Frag nicht zuerst, ob Dein DU mir wirklich recht ist
Verfremdend intim sei es bitte wie ein Brecht!

Doch Achtung! Nach dem ich ganz geschiefert bin
Erstarke ich neu unter den Geistern, die ich rief
Und packe Dich hart, weil ich dann ganz geliefert bin
Und liebe Dich fürchterlich schwer und fürchterlich tief.

Che Chidi Chukwumerije
2019: Jahr der deutschen Dichtung.

AFFÄRE

Ich habe sie beim Flirten beobachtet
Immer, wenn keiner zuschaute
Schauten sie einander an…
Wie ein schneller Sommertag
Im Winter –

Und wenn keiner da war
Waren sie schnell für und miteinander da
Kurze Berührungen
Zufällig gestreift ein Körper den anderen… –

Und wie ihre Augen heftigst
Miteinander redeten, intensiv…
Die ganze Zeit.

Ein Kellner sieht vieles.

Che Chidi Chukwumerije.
2019: Jahr der deutschen Dichtung