AUF DER DURCHREISE

Es fällt mir schwer, offen zu bitten
Zu sagen, ich bin Einwanderer, bitte helft mir
Weil ich hilfsbedürftig bin, bitte akzeptiert mich
Denn ich wurde zurückgestoßen und bin leer
Aber nicht so leer, daß ich ohne Stolz bin
Weil ich voll bin mit der Frage nach meines Lebens Sinn.

Mit dem Stolz wandert die Scham einher
Wer will denn Träger einer gefallenen Kultur sein?
Wer will bemitleidet und geduldet werden?
Und geächtet, ausgewichen subtil und fein?
Aber zu stolz sein, es laut zu beklagen
Vor lauter Scham vor seines eigenen Volkes Versagen.

Wer klagt ist schwach; wer nicht klagt, wird geschwächt
Macht ist das Instrument der machtlosen Richter
Dankbarkeit fällt leicht, wenn es schwer ist
Und schwer wenn leicht, aber ich bin ein Dichter
Und anstatt zu sagen, daß ich Einwanderer bin
Sage ich ehrlich stolz, daß ich ein Wanderer bin.

Che Chidi Chukwumerije
2019: Das Jahr der deutschen Dichtung

Advertisements

WARTE NICHT AUF BEIFALL

Der ganze Tag
War hell mit Wunder überall
Doch Du warst auf der Suche
Nach Beifall

Die Merkwürdigkeit der Menschheit
Mit ihrem millionenfachen Sein –
Merktest Du es?
Nein.

Die vielen anscheinenden Zufälle
Die Dir das Leben täglich schenkt
Als möchte es, daß Du über
Seine versteckten Gesetze nachdenkst

Die paar leidenden Menschen
Die über Deinen Weg wanderten
Auch die warten auf etwas…
Doch wie viele geben es dem anderen?

Die Ichsucht, begriff ich
Verleitet zu Lebenszeitverschwendung
Je kleiner der Mensch
Desto größer seine Einbildung

Warte nicht auf Beifall
Nimm den Tag stattdessen
Er schenkt Dir Hochwertigeres
In all Deinen Erlebnissen.

Che Chidi Chukwumerije
2019: Das Jahr der deutschen Dichtung

ALLEINREISENDE KINDER

In der wahren Freundschaft
Gibt es keine Oberflächlichkeit
Laß Dich nicht täuschen vom vielen Lachen
Worte tragen stets eine Mehrdeutigkeit
Hinter jedem Witz liegt ein Bekenntnis
Zu einem unausgesprochenen Freundschaftserkenntnis

Wie viele Freunde hast Du wirklich?
Wo das Vertrauen so groß ist
Daß Du tieferliegende Schutzmasken fallen lässt
Damit Deine Seele entblößt ist. –
Oder musst Du bei allen links und rechts
Dich schützen im allgegenwärtigen Gefecht?

Wie findet man einen echten Freund?
Wie finden Zugvögel ihren Weg durch das Nichts?
Wie findet die Nacht die Morgendämmerung?
Das Erdenleben ist wahrlich wie ein Gedicht –
Unzählige Dinge dicht zusammengepresst
Doch entschlüsseln mußt Du selbst den Rest.

Che Chidi Chukwumerije
2019: Das Jahr der deutschen Dichtung

GEGENSEITIGKEIT

Er hatte sich daran gewöhnt
Von ihr nicht begriffen zu werden
Und hatte langsam damit aufgehört
Sein Inneres Betreffendes ihr mit zuteilen –
Probiert es gar nicht mehr
Seine Erinnerung ist sein Herr.

Sie hatte sich daran gewöhnt
Des Nichtverstehens beschuldigt zu werden
Und hat sich darauf eingestellt
Sein nachdenkliches Schweigen als Antwort zu erhalten –
Hilflos und mit Liebe erfüllt
Schweigt sie auch, innerlich aufgewühlt.

Die Jahre kommen und gehen
Wie in unzähligen kleinen Ehen –
Ob wächst das gegenseitige Verstehen
Oder schrumpft es gar?
Es ist nicht mehr, was es war
Doch die Liebe ist unerklärlicherweise noch wahr
Die sie ohne Worte gegenseitig in ihren Augen sehen.

Che Chidi Chukwumerije
2019: Das Jahr der deutschen Dichtung

AN DEN FALSCHEN FREUND

Ich habe Dich durchschaut
Ich weiß, was bei Dir
Unter der Haut liegt
Weiß, was Du über
Meine Haut denkst
Auch wenn von Dir
Kein Laut kommt
Und selbst wenn, sagst
Du es leise, nicht laut
Aber mir sind Deine Gedanken laut
Denn ich habe Dich durchschaut.

Daran habe ich lange gekaut
Und bitter doch lautlos verdaut
Und wenn einst Deine Haut taut
Wird laut, was ich vorher
Durchschaut habe.
Denk nicht, daß es mir davor graut –
Es ist mir schon längst laut
Und vertraut.

Che Chidi Chukwumerije
2019: Das Jahr der deutschen Dichtung

GEMEINER ALS GEMEINT

So leicht ist es, verletzt
Zu werden. Ein Wort versetzt
Einen ins Ungleichgewicht

Ein Satz, eigentlich anders gemeint
Als das Bild dem Hörer erscheint
Falsch verinnerlicht

Und die Wunde dauert, lauert
Das Herz schlägt zu und mauert
Verlorenes Gesicht

Und zweifach verloren, geweint
Bitterer als eigentlich gemeint
In unserem Gedicht.

Che Chidi Chukwumerije
2019: Das Jahr der deutschen Dichtung

SCHATTEN AM STRASSENRAND

Wir sind nicht so anders wie Ihr
Wenn Ihr genauer hinschaut
Keine Angst. Kommt. Kommt näher
Ihr seid uns bereits vertraut
Wir Euch aber nur auf Papier

Jene Schatten am Straßenrand
Das sind keine Fremden
Es gibt keine Fremden auf diesem Land
Es gibt nur Mitmenschen
In anderem Gewand

Wenn Ihr grüsst, grüsst uns auch
Lehre uns Euer Land lieben
Erweckt in uns Eure Sitte und Euren Brauch
Denn die Dinge, die Euch betrüben
Bewirken bei uns dasselbe Gefühl im Bauch

Wer will denn nicht nach Oben streben?
Und das Eigene beschützen
Und weiterentwickeln und Wertes zurückgeben?
Auch ohne uns gegenseitig zu duzen
Ergänzen und bereichern wir uns das Leben.

Che Chidi Chukwumerije
2019: Das Jahr der deutschen Dichtung

INTIMITÄT

Ich will Dein Inneres
Doch wo ist der Eingang?
Nicht jede Öffnung
Führt zurück zu Deinem Anfang

Weltenwanderer Ich
Ich hab Dich ganz durchwandert
Doch Deine intimste Heimat
Blieb mir stets zugemauert

Ich sehne mich innigst
Nach tiefem Zuhause-sein
Ein Stück dessen brennt
In Deinem innersten Kämmerlein

Doch so oft ging ich rastlos
In Dich ein und aus
Und dennoch bin ich immer noch
Einsam unterwegs nach Haus.

Che Chidi Chukwumerije
2019: Das Jahr der deutschen Dichtung