BRUCHTEIL

Gestern zum ersten Mal seit langem
Fuhr ich wieder im Stau den Main entlang
Ein azursanfter Morgen ende Januar, langsam
Es erwachte innig in mir ja das Verlangen
Nach irgendetwas dadraußen
Dann kam, plötzlich, der Schnee
Und ich begriff, ne…, ich habe Fernweh
Und fühlte mich in diesem Wissen Zuhause.

Das sind die Momente, in denen ich zu mir sag
Und tausend Jahre sind wie ein Tag.

Doch bald kam Grün, ich fuhr weiter
Dieses Gedicht unvollendet leider
Zurück gelassen in jenem Moment
Im Stau des Lebens, Licht am Horizont.

– Che Chidi Chukwumerije

2019: Das Jar der deutschen Dichtung

Advertisements

EIN REGNERISCHER SONNTAG

Es regnet
Grau
Ein Gedanke begegnet
Wie im Stau
Dem nächsten träge fließend
Träge grüßend

Sie flüßtert
“Schau
Nach Innen, es knistert
Hell und blau”
Meine Innere Stimme, aufmunternd
Wach überwinternd

Nicht jeden Sonntag scheint die Sonne
Und doch gibt’s Erneuerung, und Wärme

Es werde
Licht
Deines Lachens Erbe
Überwindet jedes Gewicht –
Bringe die Woche, was sie mag
Du wirst sie meistern, Tag für Tag!

– Che Chidi Chukwumerije

DAS WEIHNACHTSGESCHENK

Das Geschenk, das alles ins Rollen brachte
Eine Schar, die einen Stern beobachtete
Ein Engel, der über einen Stall wachte
Ein Kind, das in einer Krippe lachte

Und Könige und Schäfer kamen und gingen
Doch dem Baby wird es gelingen
Daß Jahrtausende später unsre Herzen noch singen.

– Che Chidi Chukwumerije

KONTAKT ZUR INNEREN SEHNSUCHT

War das blau oder grün?
Wenn die Wintermonate uns erblühen
Wird’s jemandem grün im Herzen
Sommer ist nicht gleich Sommer dem Trüben
Mancher blüht erst im Winter auf.

Aber dann lebt man in einer Welt
Voller Haß, Tücke, Ichsucht, Gewalt
Das Erleben wird oberflächlicher
Verliert den Kontakt zur inneren Sehnsucht
Nicht mal mehr die Weihe Nacht
Erweckt uns kurz zum Leben
Wie einst.

So leicht ist es also
Von Generation zu Generation
Zu verflachen. Doch ich mach nicht mit –
Wenn es Winter wird, werde ich äusserlich ruhiger
Doch meine Innere Stimme, sie wird laut.

– Che Chidi Chukwumerije

WEIHNACHTSGESCHENK

Gelbes Licht, warm, vertraulich
Weißer Schnee, lautlos, still
Mutter und Kind, beiden vertrau ich
Komme nächstes Jahr, was will

Babylaute, segnend, rührend
Mutter lächelt, Mutter stillt…
Weihe Nächte, ernst, verführend
Vaterliebe, einzig, gilt –

Denn die Zeiten, sie verlangen
Nur das Wahre uns ab
Lieder und Lichter sind bald vergangen
Drum nun erfasset den Zauberstab.

– Che Chidi Chukwumerije.

ZWEITER SCHNEEVERSUCH

Ein bißchen Schnee
Wie aus Versehen ausgerutscht
Von himmlischer Hand
Und den langen luftigen Weg bis zur Erde
Herunter geirrt, schwebend
Winzige einzelne Schneeflösklein
In der Luft jedes für sich allein
Den eigenen Weg suchend, bahnend
Bis sie alle die Erde berühren
Und dort einander wiedertreffen
Zum ersten Mal
Seit dem sie ihre Heimat verließen
Und zum letzten Mal bevor sie verschmelzen…

Ein schöner leiser Vormittag
Besänftigt und geweicht vom
Zweiten Schneeversuch des Jahres Ende
Eingeweiht mit Weihrauchkörnchen
Die das Bild der vorbeifließenden Autos verlangsamen
Und deren Murmeln nach und nach dämpfen
Still muß es langsam werden
Denn die Heilige Nacht kehrt bald zurück.

In der Stadt und auf dem Lande
Im Berge und Dorf, im Büro und Zuhause
Im Auto und Zug und Flugzeug
Und im einsamen Boot bei der letzten Segelfahrt
In mir und in Dir
Im Wald und drüben im Park
Überall, wo es Mensch und Tier gibt
Heben alle die Augen kurz hoch
Und reden lautlos mit dem zweiten Schnee –
Ob er liegen bleiben wird,
Im Gegensatz zum Ersten, Vergessenen, Verschwundenen
Von Vorvorgestern…

Still sollte es ja langsam werden
Denn die Heilige Nacht ist bald mit uns.

– Che Chidi Chukwumerije

ERTRAG

Ein gesprochenes Wort
Soll wie eine reife Frucht sein
Die fallen muß –

Ansonsten
Halte es noch eine Weile zurück
Und warte, wie es Bäume tun.

Durch Sturm und Wind
Zu Boden gerissenen, unreifen Früchten
Trauern wir immer nach

Selten
Geben sie auch einen Samen frei
Der keimen wird. Keimen kann.

Schwer wiegen
Leicht wiegen
Gesagt ist gesagt.

Schweigen ertragen
Alles Saat hat seine gute Zeit
Zum Ertragbringen.

Ohne Winter
Kein Frühling, kein Sommer
Ohne harren, kein Herbst.

– Che Chidi Chukwumerije.