ES GIBT KEINE NEUEN MENSCHEN

Es gibt keine neuen Menschen
Es gibt nur die alten
Seit langem traf ich keine neue Frau
keinen neuen Mann mehr
und fand nie wieder einen neuen Freund.
Es waren nur und immer die selben alten
die ich seit Jahren kenne,
in anderen Körpern, Gesichtern, Namen.

Es gibt keinen neuen mich;
such nicht nach ihm, nicht in mir -
finden wirst Du jedes Mal
am Ende nur den selben alten.
Es gibt keine neuen Jahreszeiten.
Zeit und Veränderung in Dauerschleife
zaubern immer wieder auf die Oberfläche neu
das alte, manchmal uralte, Ich hervor.

- Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung

MITTAGSPAUSE

Auf die Schnelle
hole ich mir ein Stück Langsamkeit
aus der Mittagspause heraus -
Eine Stunde ausgedehnt durch Insichgehen. 
Ein verinnerlichter Moment
in der Ferne ist wie eine Ewigkeit Zuhaus.

Aus dem Fenster schauend
betrachte ich das Vollenden des Waldes
Belaubung in seiner Unaufhaltsamkeit.
Lang lebe das Wachsen
Lang lebe das Reifen
Lang lebe die Langsamkeit.

- Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung

NACH DEM DU MIR ALLES GENOMMEN HAST

Unter allen Liebhabern
die ich habe
gehst Du am tiefsten
am weitesten
in der Missachtung meiner Sehnsucht
nach Ruhe
nach Sicherheit

Und ich entkomme Dir nicht
immer kommst Du zurück
nach dem Du mir alles genommen hast
was ich je hatte
nach dem Du mir alles gegeben hast
was ich liebe habe
lieber April.

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung

ER MACHT, WAS ER WILL

Ich spüre Dich wieder nahe,
nicht als Körper. Du ahnst es: als Geist.
Denn immer wenn Du nah warst,
wurde ich von der Dichtung gestreift.

Heute hast Du mich bombardiert,
angesteckt und ohne Impfung geheilt,
in die Flucht getrieben, dann als Scherz
hast Du mich auch noch zugeschneit.

- Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung
Foto by Lena

GESPRÄCH ZWISCHEN FRÜHLING UND WINTER

Was hast Du gestern der Erde hinterlassen?
Fragt der Frühling den Winter.
Dein Schnee ist geschmolzen
Dein Eis ist aufgetaut
Von Dir ist nichts übrig geblieben.

Ich habe vertiefte Seelen hinterlassen
Habe Träume aus ihrem Schlaf geweckt
Habe aus Lieben und Hassen
Empfindungen in Herzen tief versteckt
die aus meinem Eis Deine Flüsse gebaren,
Deine Schuhe.

Was kann ich morgen der Erde hinterlassen?
Fragt der Frühling den Winter.
Meine Blumen werden lang leben
doch selbst sie werden welken -
Meine langen Tage werden kürzer werden.

Kann das Lachen je verlernt werden,
mit dem Du Herzen anstecken wirst?
Du bist der Anfang aller alten Erden
und aller neuen, die Du noch erwecken wirst -
und aus Deinen Flüssen wird einst mein Eis,
mein Ruhe.

- Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung

Pic: Beats_Beats/Pixabay

FRÜHLINGS BLUMEN

Sie kommen…
Wie Reisende aus einer anderen Welt
Besucher aus einer anderen Zeit
Breiten sich aus über Flur und Feld
Und verleihen ihnen ein neues Kleid

Sie kommen…
Wie neugierige Kinder aus ihrem Haus
Wie Sterne auftauchend aus dem Nichts
Drängen ungeduldig in die Welt hinaus
Und in mein Herz hinein leichten Gewichts

Sie kommen…
Wie erregte Liebhaber, langsam, schnell,
Plötzlich, auf dem Land und in der Stadt -
Naturfarben, schöner als Pastell,
In Blume und Baum und Halm und Blatt.

- Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung



Fotos: Che Chidi Chukwumerije

WIEDERGEBURT ALTER SINNEN

Wirst Du mit mir reden?
Wenn ich ohne Worte Fragen stelle.
Wirst Du meinen Blick erwidern?
Wenn ich ohne Augen Dich anschaue.
Wirst Du mich lieben?
Wenn ich mit Strenge Dich behandle.
Wirst Du mich in meinem Inneren erkennen?
Wenn ich äußerlich auftaue.

Denn der Frühling, er ist da -
Das Blut singt wieder im rasenden Rausch
der Wiedergeburt alter Sinnen
zum Umarmen, was ich vertraue;
und zum Verraten:
Dein wahres Selbst zeigen,
denn der Frühling ist der naive Herbst,
ehrlich, noch ohne das Graue.

- Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung

MORGENHERZ

Vorfreude und ich weiß nicht worauf –
Kopf blank, Herz gut drauf –
Lächeln und Schmunzeln abwechselnd
spannen sich im Wettlauf miteinander auf.

Irgendwo in seinem sturen Herzen
hört der Winter den Frühling scherzen –
Hoffnung und Heilung abwechselnd
bewegen sich in meinen Schmerzen aufeinander zu.

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung

LAUTER UND IMMER LAUTER

Mein Neujahr fängt nicht mit Feuerwerk an,
sondern mit Schweigen und innerem Glockenklang –
lauter in meinem Ohr als jeder Gesang –

nicht mit Feiern und Lachen und Reden,
sondern mit Nachdenken und Sinnen –
das, womit ernste Dinge immer beginnen.

Denn die Welt wird lauter und immer lauter,
und Jahr für Jahr frage ich mich subtil,
was sie wohl übertönen will.

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung