GRENZRAUM

Lebensraum
Geltungsraum
Privatraum
Öffentlicher Raum

Raum zum Denken
Raum zum sich Kennenlernen
Genug Raum zum Ausgrenzen
Kaum Raum doch Ausgrenzung

Raum zum Manövrieren
Entwicklungsraum begrenzt
Entwicklungsraum unbegrenzt
Raum als Grenzraum

Raum als Ich-Ausdruck
Raum als Wir-Ausdruck
Raum als Ihr-nicht-Ausschluss
Raum als Empfindungsraum.

Che Chidi Chukwumerije
2019: Das Jahr der deutschen Dichtung

DER LETZTE VOLLMOND DES JAHRES

Alles kommt heute Nacht zusammen
Alle Seiten des Mondes
Deutsch und undeutsch klingende Namen
Alle Gesichter des Bundes
Dem Haß zum Trotz wird der Liebe Licht
Ausgeschenkt in die Runde
Wir gehen mit Mut und mit Zuversicht
Hinein in des Jahres Ende
Und schaffen zusammen die Wende.

Che Chidi Chukwumerije
2019: Das Jahr der deutschen Dichtung

HABEN UND SEIN

Empfangen
Ohne nicht zurück geben zu können
Ist wie Ankunft und
Aus dem Fahrzeug
Nicht aussteigen zu können –

Man fährt gefühlt
Mit leeren Händen
Schweren Herzens
Wieder
Zurück.

Empfangen und
Nichts zurück gegeben haben
Ist geleert – und gelehrt – sein.
Lieber sein lassen
Und nichts haben.

Und dann entdeckst Du in Dir
Ein Lächeln, Demut und Anmut,
Das Dankesagenkönnen,
Den Befarf nach dem Gleichgewicht
Zwischen Haben und Sein.

Che Chidi Chukwumerije
2019: Das Jahr der deutschen Dichtung

FLIEGEN

Die Welt verbinden
Hoffnungen tragen, übertragen
Geheimnisse geborgen weitergeben
Träumen Flügeln verleihen
Menschen bewegen
Gefühle versetzen,
und nicht nur ins Staunen
Schicksale durchkreuzen, vollenden
und neu beginnen
Die Welt mit Möglichkeiten anstecken
Die Menschheit neu verteilen…
Fast könnte man denken,
ich rede von der Fliegerei –
Doch was nützt uns das Fliegen
wenn wir innerlich starr bleiben
fest eingefahren, unbeweglich,
fremdenfeindlich, Menschen verachtend,
besserwisser- und besserseierlich,
verschlossen und unveränderlich?
Kein Flugzeug kann Dich über
die Grenzen bringen,
die Du Dir selbst zuziehst.

Che Chidi Chukwumerije
2019: Das Jahr der deutschen Dichtung

DIE WAHREN GEFÜHLE DER MASKEN

Und da ist er. Endlich. Der
Morgenkristallnebel. Ein roter Fleck.
Die letzten goldenen Blättertropfen
Die völlig entkleideten Baumkronen

Der braunblättrige Außenteppich
Das vielsagende Stillschweigen
Himmel, wo ist die Hälfte Deiner Vögel?
Warum zögert Deine einfühlsame Sonne?

Die müde gewordenen Decken
Die nackten Augen. Die reifen Wünsche
Vorwände ohne Vorhänge…
Alle zeigen sich, wie sie wirklich sind

Der Herbst,
Der Herbst,
Der Herbst
Ist da.

Che Chidi Chukwumerije
2019: Das Jahr der deutschen Dichtung

DIE GEDANKENLESER

Einst beobachtete ich
Einen Vogel, wie er oben im Himmel
Einen zweiten traf. Wie sie mit
Einander freudig spielten.

Wie kann das sein? Der Vogel
War mein Gedanke, den ich befreite;
Wessen Gedanke war der zweite
Und was war er?

Auf einem Hügelgipfel
Auf der anderen Seite des Flusses
Stand eine Figur, wie hier ich.
Wer war sie?

Unsere Augen beobachteten
Unsere Gedanken, wie sie sich liebkosten
Aber wir waren zu weit weg voneinander
Um einander zu erkennen

Dann flogen sie weg, unsere Gedanken –
Zusammen und glücklich
Folgten sie der Richtung des Flusses
Bis sie ganz verschwunden waren.

Eine Weile blieben wir stehen
Die einsame Figur und ich
Dann schickten wir langsam wieder
Zwei Vögel in den Himmel.

Doch sie flogen an einander vorbei
Überquerten beide den Fluß;
Ihr Gedanke sank tief in meine Brust
Und meiner sachte in sie.

Che Chidi Chukwumerije
2019: Das Jahr der deutschen Dichtung

DES WANDERERS ERINNERUNGEN

Am Abend meines Aufblühens
Möchte ich wie die Erinnerung
Einer Blume zurück schauen
Auf jede bald verschwindende Erinnerung;
Ich möchte mich daran erinnern
Daß ich mich einst daran erinnerte –
Denn an mehr als das werde ich mich
Nicht mehr erinnern;
Die Erinnerung an Dich wird verschwinden,
Bleiben wird nur die Erinnerung
An die Erinnerung –
Das Jahr trug mich wie eine Lotusblume
Auf einem fließenden Strom;
Die Gedichte waren Bäume am Ufer,
Ich werde sie nie wieder sehen
Doch meine Erinnerungen an sie
Habe ich Euch hinterlassen
Als Geschenke des Wanderers
Durch das fremde deutsche Land.

Che Chidi Chukwumerije
2019: Das Jahr der deutschen Dichtung

AUSEINANDERSETZUNG

Das Uninformiertsein
Das Uniformiertsein
Ein N mehr oder weniger
Macht doch kein Unterschied
So lange sie die Wahrheit verkennen
Hält aufs Trab die Lüge sie am Rennen

Wissen regt zum Denken an
Zur Meinungsbildung
Zur Charakterformung
Zur Individualisierung
Vor allem das Wissen über
Die Wahrheit:

Daß es keine Herrenmenschen gibt.
Es gibt Menschen, die Herr sind
Über ihre Lage – oder nicht.
Und es gibt Menschen, die Herr sind
Allein über ihre Lüge.
Oder nicht mehr.

Che Chidi Chukwumerije
2019: Das Jahr der deutschen Dichtung