SUCHMASKEN

Gesellschaft im Wandel
Wer hat sich geändert?
Ich nicht. Du nicht. Sie nicht.

Wer dann? Wer plündert
Erinnerungen von Skandal
Formt daraus ein neues Gesicht?

Eine neue Sicht alter Masken
Als hätte sich gewendet
Das Blatt gegen den feigen Vandalen

Ich sehe keinen Wandel
Kein Blick bricht hindurch –
Nichts durchbricht die Schutzmasken.

Bist auch Du in die Welt ausgebrochen Um sie zu verändern?
Bist auch Du in die Masken eingebrochen
Auf der Suche nach dem uns Verbindenden?
Und fragst Dich heute: Habe ich es
Noch nicht gefunden?
Oder bin ich zu stolz, um zu akzeptieren,
Es ist noch keinem gelungen?
Weil es es nicht gibt.
Es gibt nur Liebe oder nichts.

Che Chidi ChukwumerijeB
2019: Das Jahr der deutschen Dichtung

Advertisements

KREISEN

Heute muß ich ins ferne Land
Weiß nicht, was mich erwartet
Suche ahnend die unsichtbare Hand
Anders- und gleichgeartet
Beides gleichzeitig
Die auf mich – wie ich auf ihn – wartet,
Beides gegenseitig.

Ich starte steil in den Sehnflug
Sehnflucht zittert vor Sehnsucht
Einmal ist niemals genug
Reisen ist der Sehnsucht nur eine Frucht
Rückkehr die andere
Selbst im Äußeren wird letztendlich gesucht
Nur das Innere.

Che Chidi Chukwumerije
2019: Das Jahr der deutschen Dichtung

OKULAR

Ich liege geschliffen im Abendbett
Wie auf dem Objekttisch in einem
Lichtmikroskop ausgestreckt
Mit meinem Objektiv im Reinen

Die Lichtquelle kommt von irgendwo
Aus dem Untergrund tiefster Vergangenheit
Grob gerieben gerate ich ins „Wieso?“
Fein getrieben weiß ich bereits Bescheid:

Als Entwurf entstanden, die Leuchtkraft
Seiner Empfindung wirft einen jeden
Aus sich selbst heraus, gestrafft
Und gelenkt und geholfen vom Leben

Ins Leben. Ins Auge des Sturms
Um vergrößernd auszupacken
Dem Mitmenschen, dem Universum
Den Zauber seiner inneren Siebensachen.

Che Chidi Chukwumerije
2019: Das Jahr der deutschen Dichtung

INTIMITÄT

Zum ersten Mal schockiert
Mich der Herbsteinbruch nicht –
Vermutlich habe ich mich
Mittlerweile voll integriert
In alles.

Nach zehn und achtzehn und
Vierundzwanzig Jahren läutet mir
Erneut der frühe Spätling einen
Neuen Neubeginn ein – jedes
Mal anders, jedes Mal schön.

Che Chidi Chukwumerije
2019: Das Jahr der deutschen Dichtung

Neufahrn 16. Okt 2019
Neufahrn 16. Okt 2019

HOTELZIMMER

Nichts ist so einsam
Wie ein Hotelzimmer –
Zurück, meine Gedanken reisen zurück
Zu meinen Geliebten, Herd und Heim
Voran, meine Gedanken eilen nach Vorn
Zu meinem Ziel, Wiederdaheim –
Diese Wände sprechen nicht zu mir.

Diese Wände sind einsam
Keiner bleibt, der kommt –
Jeder hinterlässt ein Stück Einsamkeit
Ein Stück Verlangen nach Herd und Heim
An diesen fremden Wänden undankbar
Jeder will nur Da sein: Wiederdaheim –
Diese Wände schweigen mit mir.

Doch. Ein paar Tage später
Beim Verlassen den Ort meiner Einsamkeit
Spüre ich etwas Unerklärliches
Denn wer trennt sich denn gerne
Von seiner Einsamkeit?
Dem einzigen Moment, in dem
Ein Mensch sich selbst begegnet.

Che Chidi Chukwumerije.
2019: Das Jahr der deutschen Dichtung

SCHMERZ ALS MITTEL

Als wir von der Höhe fielen
Nahmen wir alles mit, was wir einst waren
Und einst hätten werden können
Um in uns der Entwicklung zu harren

Nahmen mit ungeborene Lieder
Ungebaute Häuser, ungeahnte Ideen
Unüberwundenen Schmerz versunken
In unseren Seelen wie in inneren Seen

Dennoch schliefen unsere Geister.
Denn Geist ist formgewordene Sehnsucht
Und ohne Sehnsucht nach Leben
Schläft Geist weiter, trägt keine Frucht.

Ungeborene Lieder, ungebaute Häuser
Ungeahnte Ideen zieren seinen Umweg
Unüberwundener Schmerz, des Lebens Mittel
Ihn zu wecken zu seinem Daseinszweck.

Che Chidi Chukwumerije
2019: Das Jahr der deutschen Dichtung

ENDE DER VERGANGENHEIT

Es gibt einmal ein Ende
Und wie bei einem Autounfall
Kommt es häufig aus dem Nichts

Nach dem langen Verfall
Lange geleugnet
Kommt urplötzlich der Mauerfall

Mich fasziniert immer, wie
Wie ein sich nähernder Schwall
Das Aufwachen sich verzögert

Ein langfallender Wasserfall
Halbwach ewig umwälzen im Bett
Unterbrochen vom Bewusstseinsknall!

Adé, Traumwelt, auf Wiedersehen
Hell wie Kristall
In unserer Zukunftserinnerung.

Che Chidi Chukwumerije
2019: Das Jahr der deutschen Dichtung

FREI WERDEN

Täglich begoß er sie
Mit seiner Sehnsucht nach Befreiung
Pflegte sie und hegte und schnitt
Und blieb zart mit ihr, denn sie
War eine Blume. Und blieb distanziert
Leicht von ihr, denn sie war seine
Vergangenheit. Und

Sie schluckte frustriert seinen Erguss runter
Denn nicht zart begoßen sein wollte sie
Sondern genähert und zermalmt
Bis sie verschwände. Und so verschwand
Sie nach und nach, wachsend an seinem
Erguß und vergaß seinen Würgekuss
Und wurde groß und stark. Und

Als sie reif genug geworden war
Pflanzte er sie still ins Freie um
Und machte endlich Schluß.

Che Chidi Chukwumerije
2019: Das Jahr der deutschen Dichtung

SOFIA

Deine schlanken Zypressen
Wie Haare, die meine Finger fressen wollen
Deine rauhe uralte Erde, wie schwere Lippen
Aus denen ich Küsse herauspressen würde
Wenn die Sprache unserer Augen nur
Unsere trockenen Zungen nässen würde.

Sofia. Durst nach Nektar, heftigem Saft
Deftigem Drängen nach dürstigem Wein
Dürftigem Weinen, ohne Hast ohne Rast
Kurz vorm Erwachen. Kurz vorm Erschlaffen.
Lautloses Weinen laut wie Lachen. Sofia.

Halb mediterran, halb latein, halb slaw,
Halb alt, halb neu. Dennoch mit einem
Weichen Erz. Denn Weisheit im Kern muß
Weich sein, um zu erreichen mein hartes Herz

Che Chidi Chukwumerije
2019: Das Jahr der deutschen Dichtung