HOTELZIMMER

Nichts ist so einsam
Wie ein Hotelzimmer –
Zurück, meine Gedanken reisen zurück
Zu meinen Geliebten, Herd und Heim
Voran, meine Gedanken eilen nach Vorn
Zu meinem Ziel, Wiederdaheim –
Diese Wände sprechen nicht zu mir.

Diese Wände sind einsam
Keiner bleibt, der kommt –
Jeder hinterlässt ein Stück Einsamkeit
Ein Stück Verlangen nach Herd und Heim
An diesen fremden Wänden undankbar
Jeder will nur Da sein: Wiederdaheim –
Diese Wände schweigen mit mir.

Doch. Ein paar Tage später
Beim Verlassen den Ort meiner Einsamkeit
Spüre ich etwas Unerklärliches
Denn wer trennt sich denn gerne
Von seiner Einsamkeit?
Dem einzigen Moment, in dem
Ein Mensch sich selbst begegnet.

Che Chidi Chukwumerije.
2019: Das Jahr der deutschen Dichtung

Advertisements

SCHMERZ ALS MITTEL

Als wir von der Höhe fielen
Nahmen wir alles mit, was wir einst waren
Und einst hätten werden können
Um in uns der Entwicklung zu harren

Nahmen mit ungeborene Lieder
Ungebaute Häuser, ungeahnte Ideen
Unüberwundenen Schmerz versunken
In unseren Seelen wie in inneren Seen

Dennoch schliefen unsere Geister.
Denn Geist ist formgewordene Sehnsucht
Und ohne Sehnsucht nach Leben
Schläft Geist weiter, trägt keine Frucht.

Ungeborene Lieder, ungebaute Häuser
Ungeahnte Ideen zieren seinen Umweg
Unüberwundener Schmerz, des Lebens Mittel
Ihn zu wecken zu seinem Daseinszweck.

Che Chidi Chukwumerije
2019: Das Jahr der deutschen Dichtung

GEFALLENE GEISTER

Manchmal in Momenten der Niederlage
Verlieren wir unsere Menschlichkeit.
Überlebenstanz, Rache, Tränen, Rage
Ihr wißt schön Bescheid –
Mißgunst und Neid.

Doch nichts ist trauriger als wenn ein Sieger
Seine Menschlichkeit veräußert
Alles Kleine in dem großen Krieger
Wird entsprechend vergrößert –
Das Gemeine befeuert.

Einst warst Du anders als heute
Du konntest menschlich lachen trotz Sieg oder Verlust
Lachen ohne Zynismus, ohne Schadenfreude
Dein Lachen war geistig und selbstbewusst –
Voller Lebenslust.

Über gefallene Engel weiß ich wenig
Aber gefallene Geister sind mir vertraut
Denn ich bin einer davon und spüre es stetig –
Doch, flüstern unsere inneren Stimmen miteinander vertraut
Klingen sie zusammen wieder laut.

Che Chidi Chukwumerije.
2019: Das Jahr der deutschen Dichtung

JENSEITS DER GEDANKEN

Deine Gedanken waren
Dir mal fremd
Fremde Gedanken scharen
Sich um Dich –

Schickst Du einen fassbaren
Gedanken Samen aus
Halten sie sich fest und fahren
In Dich ein

Ungehört doch gespürt garen
Sie in Dir
Nehmen Einfluss auf Dein Gebaren
Und weiteres Denken.

Hör auf Dein Herz und Gewissen, Mensch
Tiefer, auf Dein geistiges Lichtempfinden –
Nicht alle Gedanken sind blind zu folgen.
Versuch, die Innere Stimme mit einzubinden.

Che Chidi Chukwumerije
2019: Das Jahr der deutschen Dichtung

DIE ANGST VOR AUSEINANDERSETZUNGEN

Mutig ist der Krieger, der vor dem Krieg
Bereits seine sichere Niederlage sieht
Und dennoch ungetrübt in den Krieg zieht
Gefüllt von einem höheren Begriff von Sieg
Und Niederlage

Krieg des Niederen ist gegen den Anderen
Krieg des Höheren gegen sich selbst
Beweine nicht die Niederlage gegen den Anderen
Beweine die Niederlage gegen Dich selbst.
Der Tag ergibt sich der Nacht
Das ist das letzte, was er jeden Tag macht
Es ist keine Niederlage.

Che Chidi Chukwumerije
2019: Das Jahr der deutschen Dichtung

www.facebook.com/686560623/posts/10162585478445624

LEICHT SCHWIERIG

Es ist schwierig
In schwierigen Zeiten
Schwierig zu bleiben
Wenn schwierig Deine Art ist
Denn das macht alles nur noch schwieriger

Leichter wäre es
Leichter zu werden
Leichter werden
Fällt Dir aber schwierig

Also bleibst Du schwierig
Was Deinen Weg schwierig macht
Dich aber leicht
So leicht
Daß Du jeden Weg leicht gehen kannst
Auch die schwierigsten.

Che Chidi Chukwumerije
2019: Das Jahr der deutschen Dichtung

www.facebook.com/686560623/posts/10162579310310624

MEIN NEUER FREUND

Freundschaft
Ich machte unlängst eine neue
Bekanntschaft
Und genoß mehrmals täglich seine
Gesellschaft
Er teilte mit mir meine jede
Leidenschaft
Bewies aber auch die ungetrübte
Eigenschaft
Mich zu spiegeln durch seine zarte
Gegnerschaft
Mir gegenüber.

Und er sah so aus, wie ich
Und zeigte mir einen anderen mich
Denn ich hatte mich als Freund entdeckt
Und gewonnen und behütet wieder versteckt
Als wäre Zeit Ort und Ort Zeit
In den Zwischenmomenten meiner Alleinigkeit
Euch gegenüber.

Che Chidi Chukwumerije
2019: Das Jahr der deutschen Dichtung

www.facebook.com/686560623/posts/10162574904940624

UNERHÖRT UND DOCH GEHÖRT

Wir leben ein lautloses Leben
Ein paar Jahrzehntelang wenn überhaupt
In dem meistens das Leere
Uns die größte Lehre
Erteilt in der Leere.

Laut und lauter und immer lauter
Wird die Welt. Immer verzweifelter die Leere
Die die Innere Stimme dennoch hört
Da wo sie hingehört
In Deinem Herzen unerhört.

Che Chidi Chukwumerije
2019: Das Jahr der deutschen Dichtung

ES WAR EINMAL EIN KIND

Ich war das Kind, das starb
Weil ein Erwachsener Klugheit erwarb
Die seiner Reinheit Sinn verdarb…

Ich war das Kind, das ertrank
Im Erwachsenen Durst langsam versank
Still liegend unten im Tank

Ich bin die Erinnerung eines Kindes
Ahne ich, doch ich find es
Nirgendwo mehr in mir und indes

Sind mir die Jahre vorbeigeflogen
Der Bogen war grad, der Pfeil ist verbogen
Suchend das tote Kind einst betrogen.

Che Chidi Chukwumerije
2019: Das Jahr der deutschen Dichtung

SCHEINSAMKEIT

Allein im Hotelzimmer
Fernsehgeflimmer
Gedankenschimmer
Es wird immer
Schlimmer

Öde Scheineinsamkeit
Die See in meiner Seele ist leer
Die Alleinsamkeit
Ist weniger einsam und genau so leer –
Also noch mehr Meer?
Oder nur „Scheinsamkeit“

Wer ist Deiner Freude Bestimmer?
Die Bäume stehen wie Schwimmer
Der Zeit. Einsam nimmer.

Che Chidi Chukwumerije
2019: Das Jahr der deutschen Dichtung