ÜBER GEPÄCK

Soll ich stärker werden
oder weniger Gepäck tragen?

Wenn ich weniger Gepäck trage
werde ich schwächer werden.

Wenn ich schwächer werde,
werde ich noch weniger Gepäck tragen.

Wenn ich nicht schwächer werden möchte,
muß ich mehr Gepäck tragen.

Wenn ich stärker werde,
trage ich - gefühlt - weniger Gepäck.

Nicht mehr.

Und wenn ich daran sterbe?
Dann trug ich mein ganzes Gepäck bis zum Schluss.

Mehr nicht.

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung

ALTE FREUNDE

Wie oft sah ich diesen Sonnenuntergang,
einen Freund meines Staunens
und meines Träumens,
meines Ruhigseins jeden Abend -
Er war umrahmt aber nicht mit Eichen und Tannen,
sondern mit Irokos und Palmen und
bildete den Hintergrund zu meiner Kindheit
am Äquator.

Nie hätte ich gedacht,
daß Jahrzehnte später eben er
mein Halt und mein Trost sein würde,
meine Orientierung hier oben im Norden -
Wo weder der nördliche Stern noch
die Nordlichter mir den Weg nach Hause
weisen konnten,

hast Du - schöner Sonnenuntergang -
mich zu mir zurück geführt,
umrahmt von Tannen und Eichen
und langsamer geworden
aber Du bist es noch. Du bist es noch.
Kinder erkennen immer ihre Freunde.

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung

DIE VERLORENEN JAHRE

Wo war ich die ganzen Jahre?
Ich frage mich jetzt noch. Perplex.
Die meisten Menschen, die wir täglich sehen,
sind tatsächlich verschwunden. Hex hex!

Du denkst, daß Du lebst, weil Du da bist;
und da bist, weil Du lebst. Doch vermisst
Du Dich selbst spürbar. Dein Bewusstsein ist
kein bewusst sein mehr, nur ein Reflex.

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung

TEL AVIV

Palmen wehen
wedeln
winken im Wind

tauchen in der Ferne auf

Psalmen singen
ringen
klingen in meinem Herzen drin

tauchen aus einer Erinnerung aus

an die ich mich nicht erinnern kann.

Ich suche mein Gedächtnis gründlich ab
wandle wie in einer Wüste mit Wanderstab
von einem zum nächsten leeren Grab…

Der Geist wanderte aus ihnen schon lange aus;
kehrt er zurück, angezogen, dann als neuer Mann.

Die Straßen Tel Avivs
sehen aus wie die Straßen von
Hunderten von Großstädten der Welt,
voller menschelnden Menschen
in der Art von Hier und Jetzt.

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung
Yafo
Yafo
Tel Aviv


			

AN MEINE SCHWARZEN KINDER

Meine Kinder,
Ihr seid mehr, weit mehr, als Ihr denkt.
Seid nicht entmutigt,
wenn Eure Gesellschaft hin und her schwenkt,
unsicher darüber,
was sie gemeinsam und einzeln von Euch hält,
und in welche Schublade
Euch zu stecken ihr am bequemsten gefällt.

Ihr seid meine Kinder -
Das ist mehr, als Ihr jetzt begreift.
Eure Wurzeln sind tiefer,
als jede Farbe, die über Euch streift.
Sie verankern Euch
in dem Anfang unserer Menschenwelt
und werden Euch halten,
egal was die Welt Euch in den Weg stellt.

Nicht leben ist wichtig,
sondern würdig leben und stolz sterben.
Leistet ewig Widerstand,
wenn versucht wird, Euch zu enterben
unseres höchsten Guts
und ältesten Guts als Menschheit:
Euer tiefes Selbstvertrauen,
Euer Geistes Wissen der eigenen Fähigkeit.

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung

DIE GLÜCKSFALLE

Ob Ihr es je verstehet,
Ihr, die mich jetzt zum ersten Mal sehet,
wie offen einst ich war,
jedes Wort wahr, meine Seele ein See glasklar.

So offen, so vertrauend, so ehrlich,
Ich erinnere mich, meine Mutter fürchtete sich
für mich und sagte mir sorgenvoll endlich:
Sohn… diese Welt… schütze Dich.

Und als die Schläge kamen, langsam
lernte ich, Vorsicht sei tatsächlich ratsam-
Doch mit Vorsicht kamen Masken und Mistrauen;
Gift, denn meine Stärke kam eben vom Vertrauen.

Jetzt lebt jeder lang und sicher und unglücklich
in seinem Käfig und fragt sich nachdenklich,
ob es doch nicht ratsamer ist,
ungeschützt und offen zu leben, egal die Frist.

Gerne würde ich das Gedicht hier beenden,
liesse das Glück ohne Schutz sich wirklich fänden..
Tut es aber nicht, das wissen wir alle -
Der Weg zum Glück birgt in sich diese Falle.

- Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung