DIE GRENZE

An der Grenze wurde ich selten kontrolliert
Doch von den Augen und durch das Verhalten vieler
Werde ich täglich kontrolliert..

An der Grenze wurde ich nie zurück gewiesen
Doch durch die Blicke, die Worte und das Verhalten vieler
Werde ich täglich zurück gewiesen..

Aus dem Land wurde ich nie ausgeschlossen
Doch in dem System werden mir die Grenzen gesetzt.

Die Außengrenzen sind mitunter Schauplatz innenpolitischer Machtkämpfe –
Die wahre Grenze verläuft innerlich und unsichtbar –
Korrigierung: sie verläuft sichtbar.

Viele, die sich längst integriert haben
Oder sogar bereits integriert geboren wurden
Stehen noch an der Grenze und werden nicht hinein gelassen
Denn das Herz ist die einzig wahre Grenze.

Deutsch, das habe ich innerlich erlebt und begriffen, ist eine Art. Je nach freiem Willen artet es sich jedoch unterschiedlich aus. Daraus bilden sich zwei Gruppen: Die eine spürt den Deutschen in mir; die andere wird – so bald sie kann – auf allen Ebenen mich ausgrenzen.

Dennoch bleibe ich deutsch – auch wenn ich Afrikaner, Nigerianer, Igbo, im Ausland geboren bin, und unter anderem engagiert für die Entwicklung, den Frieden und die Verbesserung jenes angeblich so fremden Erdteils arbeite. Denn deutsch sein ist was anderes – ist anders sein. Ist eigen sein. Ist deutsch sein eben. Entweder bist Du es oder Du bist es nicht. Aber deutsch sein ohne Mensch sein – das geht nicht. Das geht nicht mehr. Auch das ist deutsch sein – danach strebten die Gründer unseres Geistes. Für dessen Aufrechterhaltung und Weiterentwicklung tragen wir alle Verantwortung.

Mich kann niemand ausgrenzen; ich bin einer unter uns und ruhe in mir – und werde daran zugrunde gehen, ich weiß. Denn ich schwarz. Und das obwohl ich deutsch. Komisch.

Aber es macht nichts, denn in unzähligen Herzen bin ich für immer Zuhause. Ich, Mensch.

– Che Chidi Chukwumerije

Advertisements

UNEINIG

Wer hat die Tür
Geöffnet? Dafür
Muß er hinaus –
Es ist ein müdes Haus.

Der Stuhl kniet
Unter dem Tisch, beriet
Sich unsichtbar
Mit niemandem offenbar
Gefangen ist der Tisch fest
Denn die Stühle knieen zu sechst:
Eigentlich.

Wer sieht denn alles?
Ignoranz des x-ten Males
Würgt. Langsam atmen
Es ist meistens nur raten
Wenig wissen
Das Weltenhaus ist zerrissen
Eigentlich.

Dieses Gedicht
Endet deshalb heute nicht.

– Che Chidi Chukwumerije.

KÖNNEN NUR POLITIKER DIE WELT VERÄNDERN?

Da ich selten marschiere
Und mit marschiere
Da ich selten koaliere
Frage ich mich…

Da ich alles sehe und alles höre
Doch wenn ich den Mund aufmache
Über ganz andere Dinge rede, als die heißen Themen
Frage ich mich…

Von welchem Planeten komme ich?
Auf welchem Stern lebe ich?
Was hat mich anders programmiert?
Denn oft verstehe ich nicht

Wieso alle in eine bestimmte Richtung laufen
Während hier doch vor meinen Füßen
Ein andrer Pfad mich dorthin führt
Wo die neue Welt geboren wird.

– Che Chidi Chukwumerije.

MITEINANDER

Ich bin Fremder in Deutschland
Und bekomme es zu spüren
Weniger ist mehr

Doch die Da-zugehörigkeit
Sie überwiegt
Siegt.

Nie sah ich die Menschheit
Einig unter sich
Und man sagt, ich habe schon mehrmals gelebt
Seit Urzeiten mal hier
Mal dort
In vielen Menschenherzen, ewige Kultur

Immer gab es einen Grund,
Zwiezuspalten
Und das Miteinander immer wieder
Neu zu gestalten.

– Che Chidi Chukwumerije.

WIR MÜSSEN ZUSAMMEN HALTEN

Wir müssen zusammen halten
Denn die Stunde ist gekommen
Die Hasserfüllten wollen alle Gesellschaften spalten

Aber dies ist auch die Stunde
In der unsere Zivilisation einen Sprung macht
Nach Vorne in die nächste Runde

Unsere Werte werden überwiegen –
Die Furien sind entfesselt,
Zu wüten aber niemals zu siegen!

– Che Chidi Chukwumerije.