DIE LETZTE STUNDE DER NACHT

Jener Moment
kurz bevor Dir die leichte Vorahnung dämmert
der baldigen Ankunft morgendlicher Dämmerung…

Hat die Empfindung einen Geruchssinn?
Wiese rieche ich, wo es keine gibt –
Wieso?

Der Tag ist wie ein Gedanke
der Dich aufsucht und lange heimlich umkreist,
leicht spürbar, bevor er Dich erhellt.

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der deutschen Dichtung

MIT DIR EWIG LEBEN

Warum kann das Leben nicht ewig sein?
Das Leben muss ewig sein.
Das Leben ist ewig.
Wenn nicht auf Erden
Denn irgendwo sonst
Und dort will ich Dich treffen
Nach dem wir hier auf Erden fertig sind
Und anderweitig weiter suchen dürfen
Denn ich will mit Dir ewig leben, Ayabona.

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der deutschen Dichtung

NACHKLINGEN UND AUSKLINGEN

In jeder Lebensphase
trafen sich unsere Flüsse einmal
jedes Mal fragte ich Dich: jetzt..?
jedes Mal, Du: … noch nicht.
Die Flüsse gingen aneinander vorbei.

Ein Narr sei es,
wurde mir einst gesagt, der
jedes Mal dieselbe Frage stellt
jedes Mal eine andere Antwort erwartet –
Ich weiß es gut, ich bin ein Narr.

Doch das Leben hört mit 40 auf –
40 Leben? Lebensphasen? Jahren?
40 Gedanken? 40 Lieben?
Irgendwann fließt die Frage nicht mehr
und die Antwort wird überflüssig.

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der deutschen Dichtung

ALLES IST POETISCH

Alles ist poetisch
wenn Du genau hinhörst
nach Innen gehst
leise wirst und nicht störst
im Widerhallhall der Götterstimmen
denen Du gehörst
wo Du nachsagend Freude singst
Schmerz trinkst, Treue schwörst
und zu Deinem Ich wirst –
Da wo sich im Dunkel und im Licht
alle Deine tiefsten Entscheidungen keimen.

Wenn Du dadrinnen bist
wirst Du leise sehen
daß der Zufall nichts macht
überhaupt aus Versehen
Die Spinnweben des Schicksals
erfassen jedes Vergehen
und die guten Absichten, die
manchmal auch dahinter stehen
und weben Dir im Handumdrehen
alles geschickt zu Deinem Lebensgedicht –
denn es wird sich zum Schluß alles reimen.

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der deutschen Dichtung

DIE REISE IST EINE INNERE

Mitten auf der Reise
fühlten sie sich wie zwei Fremden
unerklärlicherweise gefangen
auf einem Boot weit weit draußen
auf einem ihnen unbekannten Meer –
auf einander angewiesen
dazu verdammt, dem anderen
dabei zu helfen, in die jeweils entgegengesetzte Richtung zu paddeln.
Gut, daß die Welt rund ist. So rund
wie ein offenes und lächelndes Gesicht –
egal in welcher Richtung sie lächelnd segeln
schaffen sie die Kurve und
jeder kommt bei sich zu Hause an.

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der deutschen Dichtung

SYMBOLISCHE ERLÖSUNGEN

Es hätte schlimmer ausgehen können
sagt Mutter, Aufprall hart, aus dem Nichts
aber es kommt nichts aus dem Nichts
Das Leben übt sich nie im Missgönnen

Aber es ist auch was anderes passiert,
was merk-würdiges, sagt sie. Der Aufprall
hätte mich brechen können überall
doch äußerlich hat‘s nur die Schulter kassiert

Der Hauptstoß war am Seelenkörper,
innerlich. Ich fühle mich von etwas befreit,
wie ein großer Bruch mit der Vergangenheit
bei kleinem Schulterbruch am Erdenkörper.

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der deutschen Dichtung

KWAME

Auch in einer anderen Sprache
spreche ich die selbe Sprache
wenn ich von Dir spreche
oder Dich an spreche

denn manchmal spüre ich
irgendwo tief in mir eine Bewegung
als würden wir gerade und immer noch
mit einander reden…

und der Unfall wäre nie passiert
und die beinahe 25 Jahre
zwischen Deinem Abscheiden und heute
wären nie gewesen.

Wie kann man jemanden so sehr
vermissen? Und jedes weitere Jahr
reißt die Lücke nur noch größer auf
und macht den Schmerz tiefer.

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der deutschen Dichtung
A5495569-CA4F-49CB-8AE5-DE3116C79C2D

KONSTELLATIONEN

Die gegenüber schaut in ihr Handy
und lächelt die ganze Zeit
Die neben ihr liest unauffällig mit,
mit emotionslosem Gesicht
Eine vierer Gruppe großer Männer
redet stehend in lauter Stimme
Ein Mädchen mit bunten Haaren und
einem bunten Rock erbricht sich plötzlich
Der S8 Boden wird bunt beschmiert
zwischen Niederrad und Hauptbahnhof
Alle Männer weichen zurück
Es ist ihren bestürzten Freundinnen peinlich
Die stille Mitleserin schmunzelt emotionslos
Ein paar Minuten später sind wir
am Hauptbahnhof und es könnte sein
daß wir alle uns nie wieder sehen werden.

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der deutschen Dichtung