ABENDWEIN

Deine Worte schmecken mir heute Abend
wie der Rotwein, der sie ausgelöst hat,
und der - noch schöner - meine Ohren
geküsst, aufgeweicht und geöffnet hat.

Ohren in Zungen küssen Zungen in Ohren, labend.
Wein und Blut und Fleisch, rot findet statt.
Wanderlustige Worte tun fließend hineinbohren
in das, was der Abendwein geöffnet hat.

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung

LICHT-GEWISSHEIT

Auch wenn jetzt die dunkle Wolke
unsichtbar und fühlbar auf uns drückt,
Licht, ich sehe Dich, näher als je, unentrückt.

Auch wenn Wahn, Wut, Ichsucht, Mord
losgelöst rumreiten und ihr Unwesen treiben,
Ruhe und Frieden, ich spüre Euch, mich einverleiben.

Je mehr Menschen das Internet verbindet,
desto mehr trennt es. Welch eine Ironie.
Lieber mein ernstes Selbst als ein grinsendes Selfie.

Denn mein Weg ist weit, mein Ziel ist fern,
keine Nacht ist lang genug, meine Sonne lacht.
Keine Nacht ist lang genug, meine Sonne lacht.

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung

MORGENDLICHES GEWITTER

Der geladene Himmel, schwül und hitzig,
er hat es eilig heute Morgen -
Wer kennt denn das nicht?

Laut grunzend und stöhnend
stürzt er sich auf die Erde,
nimmt sie schnell und stürmisch in Besitz.

Morgens ist sie ehe schon feucht.
Das macht die Nacht mit ihr -
Sie ist bereit für des Himmels volles Gewicht.

Er leert sich in einem kurzen heftigen Guss -
Wetterpoetisch nennen wir das einen
regnerischen Morgen mit Donner und Blitz.

Jetzt fallen nur noch die letzten Tropfen,
die Hitze weicht einer weichen Brise,
während die Vogelwelt ins Singen ausbricht.

- Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung

HINTER VERSCHLOSSENEN VORHÄNGEN

Ich öffne meine Seele
wenn ich meine Vorhänge schließe
Wenn keiner mich sieht
bin ich am sichtbarsten

Wenn ich verschlossen bin
bin ich am durchsichtigsten.
Nachts, wenn die Welt dunkel ist
sehe ich am klarsten.

Keine Stimmen trüben mich
Keine Augen bedrücken mich
Keine Gedanken belügen mich -
Da bin ich am Wahrsten.

- Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung

DIE NACHT IST LAUT DEM LEISEN OHR

Wie viele Stimmen wohnen im Dunkeln?
Die Nacht ist laut dem leisen Ohr
und hell wie Tag dem sehnenden Auge;
holt mich runter und hebt mich empor.

In dieser Nacht reisen Kinder elternlos,
fliehen vor Krieg und finden Elend.
In dieser Nacht frieren Menschen, obdachlos,
manche fast vollständig aufgebend. 

In dieser Nacht schlagen einsame Herzen,
allein oder zu zweit - ist beides gleich.
In dieser Nacht wachen enttäuschte Menschen
und Hoffnungsvolle, wund und weich.

Wir alle werden die Stimmen hören
in unseren Seelen, die Nacht am Reden.
Hell und laut, doch werden sie nicht stören,
ein Trost für jede, ein Trost für jeden. 

 - Che Chidi Chukwumerije 
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung 

SCHLAF GUT

Ich denke, wenn ich schlafe
Deshalb schlafe ich so gern
Ich schlafe mit wirren Gedanken ein, und
wache auf mit Klarheit in meinem Gehirn.

Denn Ihr wohnt alle in mir,
die ich einmal gehört hab
Ich brauche nur Stille, Schweigen, Ruhe
um Euch zu hören hinter Eurem Grab.

Da lebt Ihr, wo der Tod tot ist
Wo das Leben schon lange lebt
Und manchmal, wenn ich angeblich wach bin,
habe ich den Eindruck, mein wahres Ich schläft.

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung

SELBSTGESPRÄCHE

Diese Gespräche abends
mit Erinnerungen in meinem Herzen
mit Hoffnungen, mit Sehnsüchten,
mit Reue und Nachdenken und Schmerzen.

Gespräche mit toten Freunden
mit Vorstellungen und Möglichkeiten
mit ner leeren Leere in Deiner Mitte
mit alternativen Selbstdarstellungen

mit Menschen, die weit weg sind
mit Träumen, die nie weg waren
mit dichten Gedanken und losen Empfindungen
Diese abendlichen Selbstgespräche

Für sie lohnt es sich, zu leiden
zu lieben, zu leben, zu verlieren –
Denn in diesen Momenten hörst Du,
hervorgelockt, Deine innere Stimme.

Che Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung

WENN DU DEN SCHMERZ NICHT MEHR FÜHLST

Wenn Du den Schmerz nicht mehr spürst,
bist Du stark oder bist Du taub geworden?
Wenn Du die Nacht nicht mehr hörst,
bist Du hell oder bist Du taub geworden?

Oder wie soll ich das sonst sagen?
Ich lief durch den Tag, durch die Stadt
und sie fühlte sich nicht mehr fremd.

Bin ich wach geworden oder bin ich tot?
Wie kann etwas einst neu und fremd
sich anfühlen jetzt wie eine Heimatstadt?

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung