NEU-KLEIDEN

In letzter Zeit habe ich uralte Bäume gefällt,
starke Wurzeln und Fäden herausgerissen,
Türen abgeschlossen, Schlüssel weggeschmissen,
ganz egal, wem es nicht gefällt.

Ich habe scharfe Wendungen genommen,
neue Wege wie Buchseiten aufgeschlagen,
zurückgekehrt zum Gefühl im Magen.
Aber das alles hat keiner wahrgenommen.

Die haben nur gesehen,
daß ich alte Klamotten gestern entsorgte
und heute neue - andere - mir besorgte.
Sie ahnten nicht das innere Geschehen.

Welten enden und Welten beginnen,
schließen sich symbolisch ab in Ringen;
manchmal in den kleinsten Dingen,
die unscheinbar erscheinen unseren Sinnen.

Che Chidi Chukwumerije 
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung

LICHT-GEWISSHEIT

Auch wenn jetzt die dunkle Wolke
unsichtbar und fühlbar auf uns drückt,
Licht, ich sehe Dich, näher als je, unentrückt.

Auch wenn Wahn, Wut, Ichsucht, Mord
losgelöst rumreiten und ihr Unwesen treiben,
Ruhe und Frieden, ich spüre Euch, mich einverleiben.

Je mehr Menschen das Internet verbindet,
desto mehr trennt es. Welch eine Ironie.
Lieber mein ernstes Selbst als ein grinsendes Selfie.

Denn mein Weg ist weit, mein Ziel ist fern,
keine Nacht ist lang genug, meine Sonne lacht.
Keine Nacht ist lang genug, meine Sonne lacht.

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung

ERINNERUNG UND VERÄNDERUNG

Ein Mann lief wie ein Pfad durch den Wald
und verlor an jeder Wendung
den Blick zurück in seine Vergangenheit -
Geblieben ist lediglich Erinnerung.

Denn er verlor Freunde, engste Freunde,
ersetzt durch bittersüße Erinnerungen -
Manche meinen, Freunde wären wertvoller
als bloße Erinnerungen an tote Verbindungen.

Doch dieser Mann, er sieht das anders.
Menschen, wenn sie bleiben, verändern sich;
Sie bleiben gleich, nur wenn sie gehen,
verbleiben in der Erinnerung unveränderlich.

Keine zwei Menschen, einmal getrennt,
trafen sich je wieder. Oder selten.
Freunde trennen sich, Fremde finden sich.
Erinnerung und Veränderung. Zwei Welten.

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung

AUFS HERZ HÖREN

Küssen geht über bereuen.
Zwei Zungen zeigen immer den Weg zur Wahrheit;
Auch wenn der Weg zurück führt in die Einsamkeit -
Die Mutigen werden die Scheuen.

Alles nehmen statt selektieren.
Halbe Erkenntnisse nur kommen durch Nachdenken;
Erlebnisse allein werden Dir die Klarheit schenken -
Vollbringen geht über reflektieren.

Alles geben und nicht immer dosieren.
Die Wechselwirkung bringt gültigste Gewissheit;
Nicht umsonst sagt uns ja die Volksweisheit:
Probieren geht über studieren.

- Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung

DRANG NACH ERFÜLLUNG

Ich muss mich zurück ziehen,
wie aus Winters’ Atem Frühlings Zug,
aus falsch angenommenen Pflichten,
aus Selbsttäuschung und Selbstbetrug.

Wie oft wollen wir den Himmel stürmen
und lassen dabei die Erde außer Acht?
Wie oft wollen wir für alles und alle andern leben?
Dabei werden unsre wahren Ziele umgebracht.

Und schleichend kommt des Geistes Sterben,
des Geistes Absterben bei lächelndem Gesicht;
Eine Wahl kann doch nicht stimmen,
die getroffen wird zwischen Liebe und Pflicht.

Eine Menschheit kann doch nicht gedeihen,
wenn jedes Ich zutiefst gespalten ist;
Frieden und Krieg werden nur wiedergeben,
was ich innerlich bin und was Du innerlich bist.

- Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung

SCHWARZSEIN IST MENSCHSEIN

Wer rettet die Menschlichkeit?

Immer wenn die Menschheit enger
zusammen rückt, spüre ich
die Ellenbogen.

Immer wenn die Menschheit aus
einander fällt, sehe ich
die auf mich gerichteten Pfeile.

Lange wollte ich die Menschheit retten, bis
ich begriff, daß ich nicht Teil dessen
bin, was ich retten wollte.

Wenn ich die Menschheit retten will,
muss ich Schwarzsein retten. Denn
die Menschheit wird es nicht tun.

Wer die Menschheit retten will, muss
Schwarz sehen. Angefangen
von Schwarz selbst. Selbstrespekt.

Die Menschheit kann ich nicht retten,
die Menschlichkeit nur in mir selbst,
das Menschsein nur in meinem Schwarzsein.

Nicht wer, sondern was, rettet die Menschlichkeit?
Die Ehrlichkeit rettet unsere Menschlichkeit.
Der Mut rettet unsere Menschlichkeit.

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung

BRUDERHERZ

Er lebte voll und ganz sein kurzes Leben
Und ich beobachtete und wanderte daneben:

Den einen schenkte er ein Lächeln
Und erntete viele zurück
Den anderen brach er das Herz
Und brachte sie vorwärts ein Stück
Er hinterließ in mir vor allem den Mut
Zu suchen und zu teilen Wahrheit und Glück –

Denn wir leben, nicht nur um zu erleben
Wir leben, auch um zu beleben.

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung

DA WO DU BIST

Frag keinen nach dem Weg.
Er wird Dir nur seinen Weg zeigen,
nicht Deinen. Deiner ist eigen.

Er beginnt da, wo Du bist.

Frag keinen nach dem Landungssteg.
Er wird Dir nur seine Beine zeigen,
nicht Deine. Selbst mußt Du umsteigen.

Es findet da statt, wo Du bist.

Menschen können aussehen, wie Du –
Sie haben trotzdem eine andere Aussicht.
Menschen können anders aussehen als Du –
Sie verstehen trotzdem Veränderung nicht.

Zumindest die nicht, die die Deine ist –
Sie verändert Dich, und dort, wo Du bist.

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung

MICH BEHAUPTEN

Als ich nach Deutschland kam,
starb ich –
Wie eine umgepflanzte Blume,
verdarb ich –
Um Verbindung als Gleichart vergeblich
warb ich –

Als Gespenst mitten in der Menge
stand ich –
Unsichtbar als Ich, und als Mensch
verschwand ich –
Trost bei weder Weiß noch Schwarz
fand ich –

Bis keine Farben mehr, keine Labels
sah ich –
Erst dann wie ein Ereignis mir selbst
geschah ich –
Nach dem langen Weg, wo ich verlor
beinah Ich
War ich es doch, der mich erfüllen musste –
Ja, ich.

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung

SEHNSUCHT VERWALTEN

Sehnsucht verwalten unsichtbar
Lachen behalten im Herz unvernichtbar
Vom endgültigen Verzagen unantastbar
Und niemals altern

Verlust ertragen und wieder aufleben
Liebe ver-geben und erneut vergeben
Nach Unerklärlichem lebenslange streben
Und niemals altern

Jede Lebensphase genießen tief
Krabbelnd, träumend, aufrecht und schief –
Binden locker und binden intensiv
Und egal wie das Leben windend verlief…
Niemals altern.

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung