DIE GRENZE DER DICHTUNG

Einer muß das Verschlüßelte
Erst entschlüsseln (können) (wollen) (müssen)
Und darin liegt die Kunst.

Die Dichtung ist ein stilles Bild
Die in Richtung einer Realität zeigt
Die jenseits der Dichtung liegt.

Sich in die Dichtung zu verlieben
An der Dichtung zu hängen
Und bei der Dichtung stehen zu bleiben
Ohne in die darüber und dahinter
Lebende Realität hinein zu gehen,
Ein Teil dessen unvollkommen, unvollständig
Und meistens fehlerhaft VERDICHTET wurde
Als Dichtung ins Gedicht,
Wäre:

Der Dichtung ihren wahren Sinn und
Wahren Zweck zu berauben;
Wäre:

Ihr Dasein vergebens und umsonst zu machen
Fast wäre es besser, das Gedicht
Wurde nie geschrieben.

Die Dichtung fungiert und funktioniert
In ihrer höchsten Form
Am besten als Botschafter, als Zeigefinger
Um das Vorhandensein dessen zu bezeugen
Und darauf hinzuweisen:

Ein Ort und eine Zeit
Und eine Beschaffenheit und ein Sein
Wo das, was schwach in dem Gedicht
Zu ahnen ist,
Keine Dichtung ist
Sondern normale und echte
Realität.
Die Wirklichkeit.

Che Chidi Chukwumerije
2019: Das Jahr der deutschen Dichtung

Advertisements

AN DIE LIEBE

Ich bin im Dschungel
Und es sind nicht meine Gefühle
In denen ich wühle
Es sind Deine Erinnerungen

Warum sehen sie
So anders aus wie meine?
War ich denn die ganze Zeit alleine
Und dünkte uns nur ein Paar?

Ein Tropfen rollt runter
Eine Schweißperle? Oder eine Träne?
Warum singen Schwäne
Bevor sie sterben?

Ein Dichter schreibt Gedichte
Ein Verliebter jedoch hört nie auf
Zu glauben, nimmt dafür alles in Kauf…
Und selbst im Sterben glaubt er weiter

An die Liebe.

Che Chidi Chukwumerije
2019: Das Jahr der deutschen Dichtung

DER LIEBE ZULIEBE

Es ist die Liebe zum Leben
Die in ruhigen Stunden
Die Gedichte in mir sich erheben
Ließ, und mich sie aufheben –
Sonst wären sie wieder verschwunden.

Schaffe in Deinem Leben Raum
Zu verwirklichen einen lieben Traum
Mittig in Dir – nicht am Saum.
Der Liebe Traum ist mehr als Traum
Er ist Erhaltung, Nahrung, Lebensbaum.

Ernst knapp ist nur die liebe Zeit
Doch die Zeit, die man der Liebe verleiht
Damit der Liebe Traum gedeiht
Das allein ist wahrlich die Lebenszeit
Denn die erhält man zurück als Ewigkeit.

Che Chidi Chukwumerije
2019: Das Jahr der deutschen Dichtung

SEX OHNE BEZUG

Geblendet nicht erleuchtet
Wollten sie sein
Geschändet und befeuchtet
Rein, raus, rein
So muß das sein. Nein
Ich lag lange danach wach
Genau so schnell zach zach zach!
War meine Ruhe völlig weg
Noch nie schmeckte der Sex
Ohne Bezug so gut wie es
Die Versuchung versprach.

Che Chidi Chukwumerije
2019: Das Jahr der deutschen Dichtung

MAßSTAB / MASSSTAB

Alles für den Pass
Machen
Erntet nur Haß.
Tatsachen.

Alles lieber in Maßen
Und nur nach gutem Gewissen

Alles Gute beleidigen
Um Nation zu verteidigen
Erntet nur Haß
Im bodenlosen Faß

Alles lieber in Maßen
Und nur nach gutem Gewissen

Alles, was Mensch macht, wenn
Er sich nach Sicherheit sehnt…
Alles, was Mensch wagt, um
In Sicherheit zu geraten…
Alles, was Mensch zeigt, wenn
Er sich in Sicherheit wähnt…
Alles, was Mensch tut, um
Seine Sicherheit zu verwalten…
Alles, was Mensch fühlt, wenn
Ihn die Sicherheit ablehnt…

Ergeben zusammen die fünf Seiten
Seiner Wahrheitspyramide
In der er mumifiziert liegt
Halb Mensch und halb Gelübde
Gefangen in seiner Schicksalsschmiede.

Che Chidi Chukwumerije
2019: Das Jahr der deutschen Dichtung

RÄTSELRETTEN

Ich brauche meine Brille
Um meine Brille zu finden
Nur der Freie Wille
Kann den gebundenen Willen entbinden
Gefangen im Spiegel
Verkehrt schwanger
Mein Bauch drückt meinen Rücken
Rückwärts raus
Ich drehe mich im Kreis
Im Kreissaal
Der Fall beschleunigt den Fall
Die Seele ist selbst eine Hülle –
Ohne den Geist
Kann der Geist nichts empfinden.

Che Chidi Chukwumerije
2019: Das Jahr der deutschen Dichtung

AUSSICHT

Bricht bald
Gewalt
Über uns ein?
Bald bricht
Unter uns
Verzicht
Auf Rücksicht
Vollends ein.

Danach –
Nach Ach und Krach –
Bricht Rücksicht
Umsicht
Einsicht ein
Und Zuversicht neu
Zum Licht.

Jetzt herrscht Vorsicht
Und Unsicherheit –
Alle sind verunsichert.

Che Chidi Chukwumerije
2019: Das Jahr der deutschen Dichtung

ROSENDUFT

Die Obdachlosen
Die Straßenrosen
Das karge Almosen –
Fühlst Du Dich abgestoßen?

Die Namenlosen
Haben Namen im Namen der Liebe
Und im Gedächtnis von Jemand
Irgendwo sind sie kein Niemand

Keiner ist niemand
In diesem, in keinem Land
Eine Rose braucht Wasser, Licht und Luft
Wir brauchen Rosenduft

Wieder so ein Abend
Zur Hälfte Freude, zur Hälfte Elend
Die Zeit, die ich vergeude, ist ein leeres Gebäude
Ohne Fenster. Nur Liebe ist wirklich hellsehend.

Che Chidi Chukwumerije
2019: Das Jahr der deutschen Dichtung

FLUGGAST

Wenn mit ebengleicher Leichtigkeit
Wie es meine Gedanken tun
Ich, befreit,
Ruhn

Könnte oben auf den scheuen Winden
Getragen von verbrannten Träumen
Die ich zu empfinden
Nicht versäumen

Möchte, würdest Du mir intim begegnen
Auf der Ebene, von wo wortlose Tat
Aufs Geschehen zu regnen
Ihren Anfang hat?

Dann wären wir einander geistig Gast
Auf gemeinsamem Freiflug –
Schräge Ideen hast
Auch Du genug.

Che Chidi Chukwumerije
2019: Das Jahr der deutschen Dichtung