IM GUTEN ABSCHIED NEHMEN

Hast Du heute morgen
Deinen Geliebten in die Augen geschaut?
Hast Du es zur Verzeihung
Und zum Liebe-tauschen Dir getraut?
Hast Du die Mauern, die gestriger
Streit errichtet hat, heute abgebaut?

Heute morgen könnte
Die letzte Gelegenheit gewesen sein.
Schneller und plötzlicher als
Du denkst, steht einer von Euch ganz allein.

Che Chidi Chukwumerije (27.01.2020)
Im Jahrzehnt der deutschen Dichtung

ATTENTION TO DETAIL

Every shift in form takes a bit of attention away from content as the consciousness or subconscious seeks through a reappraisal of form, and an attempted understanding of the reason for the shift, to glimpse a hint at the current nature of content. So, the understanding of content – on its way from itself to itself – takes a detour via attention to and understanding of form.

– Che Chidi Chukwumerije

LIEBE UND LASSE DEN MOMENT

Gestern, wie unsichrer Boden,
wurde mir so schnell unter den Füßen
weggezogen. Das Leben gestattete
es mir nicht einmal, mein eigenes Gedicht
zweimal zu lesen und so war’s gewesen
Als wär’s nie gewesen. Das nächste steht
verschwindend schon vor der Tür.

Wen ich heute liebe, liebe mich heute zurück.
Morgen reimt nichts mehr mit gestrigem Glück.

Che Chidi Chukwumerije (24.01.2020)
Im Jahrzehnt der deutschen Dichtung
28C9384D-6FAB-4EDC-8C19-1B70D61ED0CB

DIE OBERFLÄCHE DER TIEFE

Manche Ringe sind so tief
Du musst sie auf die Oberfläche ziehen
Um sie anziehen zu können
Manche Wälder sind so wild
Du musst sie als Gärten erzählen
Um sie begreifbar zu machen
Manche Schmerzen sind so lähmend
Du musst sie lächelnd ignorieren
Um sie ungestört in Dir wüten zu lassen
Einst liebte ich die Tiefe
Verpönte die Oberfläche
Bis die Tiefe mich verriet
Und die Oberfläche mich tröstete
Vorübergehend und oberflächlich zwar
Doch genau richtig für dort
Wo ich innerlich gerade war.

Che Chidi Chukwumerije (23.01.2020)
Im Jahrzehnt der deutschen Dichtung
F042F188-0829-417A-87F0-09A2BAFC103C

HOLIDAY IMAGES FROM AFRICA

Why is it that many White people, when they go to Africa, one of the points on their checklist is to go to an orphanage or a Hospital or a village school and take pictures of themselves carrying little Black children and surrounded by little African children?

If I were to come to Europe and go to an orphanage or a hospital or a village school and take and post on social media pictures of myself carrying and surrounded by little White children to whom I have no close personal connection and whose parents or guardians don‘t even know me, I would be accused of many things.

Please, White people, stop instrumentalising Black African children for the purpose of your hypocritical self-staging as supposedly benevolent world saviours. Robbing them of their privacy and dignity, objectifying them, and using them as moral ornaments with which to decorate your souls on social media. They are human beings, they are minors, and they are somebody’s children and wards.

Even if you want to donate to an orphanage or help the under-privileged, you have no right to use it as an opportunity for a foto op and PR session. I’m sure some of you also donate anonymously to orphanages in Europe and America, but you don’t afterwards troop there to pose for pictures with the children to whose welfare you are contributing. You sense, and quite rightly so, that it would be undignifying towards those children. And undignifying towards you yourselves too. Well, the same applies to Black and African children too! And the same applies with regards to them.

Please stop using them as background deco and surround sound for the accolade-seeking self-images you wish to bring back with you from Africa as your holiday trophies.

– Che Chidi Chukwumerije

LUSTHÄNDE

Meine Hände haben Lust
am Wandern
am Heben und Halten
am Falten, am Entfalten
Unter dem Hautkleid meiner Hände
wohnen je sechs Männer
Meine Hände haben Lust
am Handeln
am Suchen und Entdecken
am Finden und am Verstecken
unter den Deckmantel des Tastsinnes
Sinne ohne gemeinsame Nenner
Streicheln, fausten, schlagen, greifen
reiben, ruhen, glätten, kneifen
beten und bitten und gebieten. Mitreifen,
mitreden, mitfragen, mitbegreifen
Meine Hände haben Lust
am Wundern
am Nehmen und Geben
am Wissen, und am eigenen Leben
Unter der rauen Oberfläche
Lebt ein charaktervoller Wahrheitserkenner.

Che Chidi Chukwumerije (22.02.2020)
Im Jahrzehnt der deutschen Dichtung
848D85BA-6034-4A41-8B5C-3687D6DBC1D7

DIE SUCHE NACH DER ENDGÜLTIGKEIT

Jedem neuen Partner
verriet sie alle Geheimnisse
aller vorherigen, selbst die,
die sie versprochen hatte, niemals
zu verraten.

Jedem neuen Partner
war der letzte, hier würde sie
sicher mit allen ihren Geheimnissen
geborgen für immer wohnen.

Jedem neuen Partner verriet sie
sich, ganz, und hoffnungsvoll
und dankbar und endgültig.

Jedem neuen. Immer und immer
wieder ließ sie sich fallen.

Ergab und vergab sich ganz.

Doch das Leben wie eine Blume
Wechselt sein Kleid Blatt um Blatt
Ist mit Wechseln nimmer satt
Wechselt seinen Eid Blatt um Blatt
Und betrachtet das nicht als Verrat.

Che Chidi Chukwumerije (21.01.2020)
Im Jahrzehnt der deutschen Dichtung
A7D0A69B-9F1E-4895-A948-4A37D9E30FB6

LEBEN WIE IM FLUG

Die Kabineninnenbeleuchtung
wie Gardinenstangen
an denen wir hängen in der Luft

Von der Luft gehalten
halten wir die Luft ein

Von der Erde angezogen
ziehen wir irdisch um

Vom Schicksal zusammen gehäuft
dennoch sitzt jeder allein

Manche schlafen und manche wachen
und bald ist der Flug rum.

Che Chidi Chukwumerije (20.01.2020)
Im Jahrzehnt der deutschen Dichtung
883A3407-25A8-41B3-B481-C963221E5144