PRÄGUNG

Schmeckst leicht nach Mandeln
Gebrannt, mit deinem Geschmack nach mir
Ich hab’s aus deinem Kuss zart
Heraus geschmeckt.

Ich habe keine Mandeln gegessen
Flüsterst du, lächelnd
Mußt auch nicht, lächle ich
Es reicht, daß du verliebt bist.

Die Liebe, sie ist der wahre Schöpfer
Wenn sie einkehrt, bringt sie
Alles mit: Sonne, Mond, Nacht, Wind
Wasser, Luft, Freude, Schweigen, Schmerz.

Einsamkeit schmeckt nach dir
Wenn du nicht da bist
Alles und alle schmecken nach dir
Wenn du nicht da bist.

– Che Chidi Chukwumerije.

FUNDAMENT

Let us be a little quiet
For the night is quiet
And still are our thoughts
That hurry on ahead of us

And in the quietness, let us
Reach each into the other
Let us for one moment be
Each a visitor within the other

Let us touch the fundamental thought
Something that is valid
On every plane, in every world
On every earth, in every Beyond

Something that is true in life
And true in death, true in hell
And true in heaven – the one thing
That is always true, everywhere.

The essence of our humanity
The substance of our spirit
The kingdom within, joy, gratitude
Simplicity, honesty, love. Especially, love.

– Che Chidi Chukwumerije.

BITTER

Do you know that never-ending road?
Do you know that ever-increasing load?
Do you know that pain when you receive pain?
Do you know that pain when you give pain?

Do you know that quarrel that can’t be settled?
Are you sore? Bitter? Embattled?
Do you want to hurt them back?
And hurt each time you hurt them back?

How elusive it is, no matter where you look
The last page stays missing in a riddled book
Vengeance will drive you to the ends of the earth
But won’t show you the way back to your hearth.

Revenge is its very own bittersweet revenge
The irony of the avenger – cruel, sad and strange:
To be trapped, a victim of your own vendetta
And wonder why it still doesn’t make you feel better.

– Che Chidi Chukwumerije.

Zum Konnex von Controlling und Autonomie

form7

Irgendetwas stimmt nicht bei der vermeintlichen Symbiose von mehr humaner Qualität und technischer Möglichkeit. Der Wunsch, alles im Blick zu haben, was in einem Prozess auftauchen mag, führt zur Umkehrung dessen, was bezweckt ist. Ja, da steht zunächst das Ziel im Raum, menschliche Arbeit sich gestalterisch entfalten zu lassen. Das ist ein Erbe, das seit den Geburtsstunden der Aufklärung eine große Rolle spielt. Vielleicht auch deshalb, weil es der Wille des freien Menschengeschlechts war, der sich bei allen Fortschritten am wenigsten realisierte. Der Wille, frei agieren zu können, unterlag immer den Beschränkungen, die entweder die Technik oder die Zweckausrichtung vorgaben. Der Wille, frei agieren zu können, hat sich bis in unsere Tage fortgeschleppt, eben weil er nie so richtig reüssierte. Die Gründe, warum dieses so ist, sind ebenso alt wie der Wunsch selbst.

Es existieren im Wesentlichen zwei Ansätze, die sich bei der Realisierung von Freiheit immer wieder treffen. Eine…

View original post 372 more words

NIMMERSATT

Alles Leben
Ist Lieben

Ist Leiden
Glauben
Sehen

Alles Sehen
Ist Gehen

Ist Erleben
Finden
Werden

Lebendig
Liebhaber
Leidender
Werden

Überzeugt werden
Ist sehend geworden

Sehen
Ohne Farbbrille

Gehen
Ohne Gehstöcke

Erleben
Ohne Vorurteile
Ohne Schutzmantel
Oder Deckmantel

Finden
Ohne Gier
Ohne Angst
Doch ohne
Satt werden auch

Ist
Werden
Durch
Leben.

– Che Chidi Chukwumerije.