SICH VERTRAUENSVOLL UNTERHALTEN

Jedes Herz braucht einfach jemanden
mit dem es reden kann. Mehr nicht.
Ein Herz, reif wie der Herbst, unverstanden,
wohnt im Erwachsenen und Kind, außer Sicht.

Außer sich vor Einsamkeit in sich.
Niemanden haben, mit dem es reden kann.
Der Winter naht, schweigsam, dürftig,
durstig nach der Zweisamkeit Gespann.

Denn jenseits der Gewalten
von Pflichten und Ideologien und Trieben:
Sich lieben ist sich vertrauensvoll unterhalten
und sich vertrauensvoll unterhalten ist sich lieben.

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung

STÜRMISCH

Leidenschaftlich stürzt der Himmel sich
auf die dunklen Berge - plötzlich
ist es überall nass - und sie sind sehr laut.
Diese Sehnsucht hat sich lang gestaut.

Es blitzt wie ein helles Lachen
Es donnert wie das Erwachen
von etwas, das nur nachts in Bergen wohnt
und nur die Hemmungslosen belohnt.

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung

BALEARES

Strand Barcelona
Ich stand mit Füßen im Wasser
mit Herzen aus Wasser
beobachtete das ruhelose Wasser

Seit Milliarden von Jahren im Takt
macht das Wasser genau das hier, was es macht -
kommen gehen kommen gehen und lacht

Ohne Höhepunkt kommen ohne Ankommen
Ohne Ende ein uraltes Abkommen
Erde und Meer lieben sich vollkommen.

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung

OHNE WORTE

Hast Du schonmal zwei Menschen
reden gehört
und mit keinem Wort verraten sie,
worüber sie wirklich redeten?

Hallo. Wir geht‘s Dir?
Lange Zeit. Danke, mir geht es gut.
Und Dir? Auch. Auch. Schön,
Dich mal wieder zu sehen. Ja…

Eine Umarmung… Sie gehen
ihre getrennten Wege wieder. Einst
waren sie beste Freunde, Liebhaber sogar,
aber das ist lange lange her.

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung

DIE HOFFNUNG

Du bist mir ein Versprechen
ich Dir eins
die wir lösen müssen, ehe wir sterben

Und die Reise war ein Pflanzen
ein Bangen, ein Pflegen, ein Warten
durch die heiteren Tage und die herben

Und die Hoffnung ist, daß die Ernte
die selbstlose Liebe sein wird und
die soll unsere Kinder erben.

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung

LIEBE, LITERATUR UND MUSIK

Wir sind eins
mit und ohne Ring
- seit dem es mit uns anfing.
Und das ist ein Ding.

Erlaub mir, verzeih mir
die Einfachheit meiner Ausdrucksweise
wenn ich wörtlich Dich verspeise
enger und enger Dein Geheimnis umkreise
unsere Komplexität lobpreise.

Immer wenn der Tod nah ist
wird mir alles, alles, unwichtig
außer Liebe, Literatur und Musik.

CHE CHIDI Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung

BEWEGLICHE STILLE

When ich Dich berühre,
sonderbar, berührt es mich.
Doch warum,
wenn ich mich finden will,
verlasse ich jedes Mal Dich?

Stopp! Komm nicht näher!
Du darfst mir nicht folgen in die Klamm,
verstehe mich richtig
Ich gehe, weil ich komme, immer wieder -
Halte Dich nur klamm.

Sei mein Ende
Meine Wege sind viele und unergründlich
Lass mich ruhig gehen
Alles hat ein Ende, warte dort auf mich
denn am Ende gibt es nur Dich.

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung

EINE DIESER NÄCHTE

Ohne einander können wir
nicht mit einander.
Komm schon, bring mich durcheinander
So viel Gegenwart können wir uns gönnen.

Selbst den Anfang des Universums können
wir heute noch sehen,
wusstest Du das? Der Gegenwart stehen
Vergangenheit und Zukunft machtlos gegenüber.

Bring mir Deine Augen, die trüber und trüber
und täglich trüber werden. Schau her,
Liebe ist ein Zündstoff, brennend seit jeher,
als wäre das Herz ein ausziehbares Fernrohr –

Wusstest Du das, Funke, wusstest Du das?
Nur die sich innig binden, werden gelöst.
Nur die ehrlich sündigen, werden erlöst.
Unfassbar. Mein Boden hat kein Faß.

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung