EHRLICHKEIT

Ehrlichkeit schreibt Gedichte
Nicht Menschen –
Menschen wahren ihr Gesicht
Und schreiben Geschichte.

– Che Chidi Chukwumerije

Advertisements

BAUCHGEFÜHL

Ich nehme meine Vergangenheit
Mit mir in die Zukunft immer
Vorsichtshalber – denn immer
Ergibt sich eine Möglichkeit
Nein, die Notwendigkeit
Altes gut zu machen, unerwartet
Doch erwartet; das Leben
Vergisst nichts, es wartet und wartet
Um uns unseres zurück zu geben.

Wie bei einem Gedicht. Man hat
Eine Ahnung, das es noch nicht
Fertig sei, weiß aber nicht
Was noch kommen wird…
Wer abschließen will, muß für alles
Offen sein.

– Che Chidi Chukwumerije.

TAG UND NACHT

Mein Herz hat
Zwei Seiten – selbst ich
Muß manchmal überlegen
Wer jetzt will: Ich oder Ich

Denn was sie wollen
Unterscheiden sich wie Tag und Nacht
Ich mach’s wie die Natur
Einer schläft ein, wenn der andere erwacht

Abwechslung
Umwandlung
Manche lesen zwei Seiten
Manche ein Herz.

Che Chidi Chukwumerije
2019: Das Jahr der deutschen Dichtung

AUS LIEBE ZU DIR

In Liebe zu Dir
Ließ ich alles Überflüssige an mir
Fallen. Haare, Ansichten
Eitel übernommene Pflichten
Oberflächliche Verbindungen, und
Zwischenstufen, denn ich bin jetzt rund.

Alles ist heller, lichter
Leichter, offener die Gesichter
Klarer die Gedanken, deutlich
Spürbarer Empfindungen wortwörtlich
Denn die Liebe befreit von Schwäche
Und vom Zwang der Oberfläche.

Che Chidi Chukwumerije.
2019: Das Jahr der deutschen Dichtung

FEAR NOT THE IDES OF MARCH

Fear not the Ides of March
Go boldly your path to the end
What’s unclear today, another Plutarch
Will explain one day again

Fear not the Ides of March
Fear is the foe of your nature
Your feet it’ll drag, tongue it’ll patch –
Heed not every Seer or Preacher

Fear not the Ides of March
Though your friends turn into traitors
Or family conspirators, sly and arch,
Join and jubilate with your tribulators

Fear not the Ides of March
Death cannot upturn your victory
Tough as larch and strong as starch
Shall eternally inspire your Story.

Che Chidi Chukwumerije.
15.03.2019

ZERRISSEN

Hast Du mal Deine Haut
Herausgerissen und geschaut
Was geschrieben und verstaut
Dadrunter gespeichert auf Deine Zukunft lauert?

Durst nach Freundschaft
Lust. Verlangen. Verborgene Kraft
Dick fließend, träge, Dein Saft
Eine sehnende Freude, die rastlos trauert…

Ach! Was soll es? Sie wächst nach
Die Botschaft der Narben: Bleibe wach!
Deine Farben schützen Dich mehrfach
Bleibe mehrdeutig, so lange die Feindschaft dauert…

Reiße Dein Herz kochend heraus
Füttere Deine Feinde, ernte Applaus
Doch dulde nur Freunde in Deinem Haus
Oder hast Du Dich schon ganz eingemauert?

Che Chidi Chukwumerije
2019: Das Jahr der deutschen Dichtung

DAS RICHTIGE VERINNERLICHEN

Ein Stein fiel vom All in den Himmel hinein, verglühte fast, doch überlebte ein Rest und erreichte die Wolken, fiel weiter, wurde vom Wind erfasst, sank jedoch tiefer, bis er auf eine Bergspitze krachte und zerbrach in mehrere Teile.

Ein Teil allerdings rollte den Berg herunter und fiel mit lautem Ton in den See am Fuße des Berges hinein, störte die Oberfläche und erweckte Wellen. Dann sank er tiefer.

Ein Fisch hielt ihn für Nahrung und schnappte zu, biß ein Stück ab, schluckte es. Das Überbleibsel, ein Stückchen, sank immer tiefer, erreichte endlich den weichen Seeboden. Da lag es eine lange Weile, bis der Boden ihn allmählich verschlang.

Und siehe da, es war kein Stein. Es war ein Samen, eine Saat, und es keimte… – Nun wächst langsam eine neue wundersame Pflanze, lautlos, ungeahnt, aus dem Inneren Deines Geistes heraus, am tiefsten Boden Deiner Seele. Eine Erkenntnis, zart, blüht.

Denn nur die wenigsten Wahrheitskörnchen dringen tief genug in uns ein, um unseren Geist zu erreichen. Die meisten werden irgendwo von unserer Klugheit abgefangen und zerstört oder wir werden abgelenkt. Nur ab und zu, seltenst, wird Fundamentales von uns wirklich richtig verinnerlicht.

– Che Chidi Chukwumerije.

EIN GLÜCKLICHES GEDICHT

Zum Glück und Pech
Hab ich Gleiches zu dichten
Ein Gedicht ist ein Versteck
Mehrerer Schichten

Wäre Schicksal Geschichte
Wäre es ein Gedicht
Kein Leben ist lang genug
Zu ertragen Gottesgericht

Es sei, es wären alle Seiten
Eng zusammen verdichtet
Beim Nehmen sind wir gleich
Zum Geben verpflichtet

Alles ist in einem erreichbar
Mache Dein Leben zur Dichtung
Und schließe all Deine Kreise
Mit nur einem Wechsel der Richtung.

Che Chidi Chukwumerije.

VERZEIHUNG

Es ist erstaunlich, wie viel
Die Liebe verzeihen kann
Der Mann seiner Frau
Die Frau ihrem Mann
Machtlos gegen die Macht der Zeit
Die irgendwann alles befreit

Das werd ich Dir nie verzeihen
Hat jeder mal gedacht
Doch die Liebe, die Herzverräterin
Ach wie sie lacht…
Alles, was sie braucht, ist genug Zeit
Dann ist Dein Herz auch so weit

Und es verzeiht, will verzeihen
Wahre Liebe hat ein Eigenleben
Die Zeit ändert den Liebenden
Erweckt in ihm neues Bestreben
Alter Streit erscheint uns nicht mehr wichtig
Nur Liebe ist dem Herz immer richtig.

Che Chidi Chukwumerije
2019: Das Jahr der deutschen Dichtung

HERRSCHAFT DER LÜGE

Wir glauben unseren eigenen Lügen
Mangels der Wahrheit. Die Nachrichten
Riechen nach Lügen, doch wir fügen
Uns unruhig ein, gegen unsere Ansichten
Aus Liebe zur Ordnung und Ruhe
Ohne Nachfrage, ohne Mühe.

Auch wenn eine Lüge Reim noch Sinn
Ergibt, gibt sie uns einen alternativen Halt,
Beruhigt unsere Angst vor dem Unbekannten
Bietet zur Orientierung eine Handlungsbasis
Denn nicht die Wahrheit ist uns heilig
Leider. Sondern unsere Ruhe.

Bald wird das Internet eh gesperrt
Artikel 13 filtert alles weg, was wahr sein
Könnte, in der Behauptung, es muß geklärt
Werden, ob es nicht doch Lug, Trug und Schein
Alles ist. Die Wahrheit muß sich ab jetzt
Rechtfertigen, denn Lügen wurden verletzt.

Che Chidi Chukwumerije