KOPFSCHUSS

Ein Kopfschuss wird heute manchen umbringen.
Anderen dringt die Kugel in die Niere ein,
es könnte aber auch die schreiende Lunge sein
oder das Rückenmark. Dem Herz wird‘s gelingen

ein letztes Gedicht über die Liebe und den Frieden
in den schmerzverzerrten Augen zu lesen -
Alles, was es auf Erden beinahe wäre gewesen -
dann verlässt es die Erde für alle Ewigkeit.

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung

NIGERIA: STILL STRUGGLING FOR INDEPENDENCE

Nigeria

Which will be the first modern, post-colonial Black African country to become independent?
– To stand as a First World country in the midst of global leaders.
– To take the leap from extractive economy to highly productive, manufacturing, innovative and invention-leading economy.
– To develop and run a nation-wide, all-encompassing and unconditional Social Security scheme.
– To become an Export world champion, exporting not just natural resources, but finished products.
– To take its place at the cutting edge of technology and information technology.
– To become a favoured global destination for medical tourism and university education.
– To have a currency that rivals USD, EUR, GBP, JPY, CNR.
– To develop and take a leading role in the building of a new economy and new industry around the concept of sustainability. Because that is the future.
– To entrench legally protected civil and human rights.
– To engender independent institutions of democracy.
– To defeat the evil of tribalism.
– To stop begging, taking and being dependent on foreign aid.
– To stop allowing foreign religions to drive it to hate, exploit, oppress or kill its fellow Africans.
– To stop producing economic Refugees in droves.
– To hold regular free and fair elections, free of rigging, where votes count.
– To hold its richest and most powerful accountable.
– To fight corruption impartially, and stand without exemptions under the Law.
– To eradicate extreme poverty, and democratise and ensure education and opportunity for all.
– To work tirelessly for peace and unity on the African continent.
– To push, power and perfect intra-African trade, tourism and transport to the same levels as on other continents and in other world regions.
– To have a modern, disciplined military focused on defense of borders and values, as well as upholding of peace, and not full of megalomaniac dreams of coup d‘etats and executive power all the time.
– To have a depoliticised Police Force that serves the people rather than being used against the people.
– To maintain a hardworking, well-functioning, digitalised, detribalised, highly educated Civil Service.
– To own its own narrative, with its own independent media, on the global stage.
– To become a global lender, instead of a global borrower and beggar.
– To export technology and new technology to the rest of the world.
– To have a power, economic and civil infrastructure that matches every other First World country‘s.
– To become one of the decision makers in the UN, in WEF, in the G8.
– To break the culture of waste, squander and exhibitionism.
– To support and grow small and medium-scale enterprises all over the country.
– To develop a large and economically virile middle class.
– To feed itself independently.
– To power itself independently.
– To ensure electricity 24/7.
– To become a center of future-birthing research and development.
– To become a part of the space community.
– To find its own local solutions to its own local, as well as global, challenges.
– To be a part owner, and controller, of the global market.
– To produce proud citizens who have greater opportunities in their own Black countries than they would in foreign countries where they are never fully accepted.
– To turn around the historical burden of slavery and colonisation, and transform it into global leadership.
– To stand as a First World country in the midst of global leaders.

Which will be the first Black African country to become REALLY INDEPENDENT?

This is the silent question that hangs unanswered in the global imagination of all humankind, and floats inchoate through the heart of everybody of Black African extraction anytime another Black African country celebrates its annual so-called Independence Day.

Today’s it’s Nigeria’s turn. Country of my birth. 1st October.
Happy Independence Day, Nigeria.
Or should I rather say:
Happy Future-Independence Day.

Because only Self-dependence, Self-reliance, is truly Independence.

Che Chidi Chukwumerije

WIR BRAUCHEN FRIEDEN

Stell Dir vor,
Du gerietest jetzt in Kriegsgefangenschaft…
Ich meine jetzt! Jetzt!
Während Du unterwegs nach Hause bist -
Noch bevor Du ein letztes Mal
zum Handy greifen kannst
und Deiner Frau oder Deinem Mann
oder Deinen Kindern oder Eltern
oder Geschwistern oder Freunden sagen kannst…
bist Du weg. Weg. Weg!

Frieden. Leute, Frieden!
Je länger die Kriege andauern,
desto einfacher ist es, Gebiete weiter zu erobern,
Menschen weiter verschwinden zu lassen,
Waffen weiter zu verkaufen,
die Umwelt weiter zu zerstören,
Volkswirtschaften weiter zu verzerren,
die Armen noch ärmer zu machen,
Menschenrechte weiter zu schmälern,
Träume weiter zu töten.

Frieden, Leute, Frieden!
Wir brauchen mehr Streitschlichter
und weniger Kriegsanfeuerer.

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung

DIE STUNDE DER SCHWACHEN

Gedanken wie Hintergrundgeräusche
die die aufkeimende Empfindung stören -
Ich kann sie weder hören noch hellhören

Aber ich kann sie sehen, hell, sehen
wie sie schweigt, Mutter meiner tiefsten Ideen,
jedes Mal, wenn ich sie enttäusche.

Und ich kann sie hören, sehen, spüren
wenn ein Tausend wirre Gedanken
mich nicht bringen können zum Schwanken.

Die Wunde der Starken ist die Stunde der Schwachen
und umgekehrt. Das System muss was machen
wenn Gegensätze sich berühren.

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung

SAISONWENDE

Grün wie Hoffnung verwelkend
Ein Sommer des Lichtes
Jahrzehnte des Friedens
Sozialgerechtigkeit in der Gesellschaft
Feiern ihr Saisonende.

Der Herbst ist vieles: Er ist bunt,
Reif, er ist herb und kalt, schließlich
zieht er sich und uns alle aus.
Wer wenig hat, dem wird viel genommen.
Wer alles hat, dem wird alles gegeben.

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung

SUMMA SUMMARUM: SCHREIBEN

Am Leben bleiben durch Schreiben.
Das Empfundene zu denken reicht mir nicht.
Auch reden mag laut scheinen, schreiben stumm,
doch Schweigen umfasst das ganze Universum.
Summa Summarum:
Schreiben ist die Welt mir einverleiben,
ist mich der Welt hinterlassen – des Dichters Pflicht.

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung

KEINE ZEIT SPÄTER

Keine Zeit später
diese Gedanken zu lesen
und nieder zu schreiben
was einst nie gewesen.

Keine Zeit später
mich zu suchen und finden
und Nicht-empfundenes
nachträglich zu empfinden.

Keine Zeit später
später Zeit zu haben
Vergangene Gegenwart aufzunehmen
als wären wir noch Knaben.

Ich habe heute keine Zeit
gestrig Versäumtes nachzuholen.
Morgen bringt neue Blumen.
Heut Verpasstes ist der Zeit gestohlen.

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung

REIFEN VERKRAFTEN

Die Niederlagen werden die Türe sein
in Orte hinein, die den Siegen verschlossen sind -
Die schönsten 0rte, an denen Du, allein,
heranreifen darfst als inneres Kind.

Keine Niederlage ist eine zu viel;
Je tiefer wir fallen, desto höher steigen wir -
Entwicklung ist das wahre Ziel,
wenn wir ehrlich sind, und dazu neigen wir.

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung