KUSCHELTIER

Kuscheltier
kuschelt nicht
Heißt nur so
Lächelt nicht
heuchelt nicht
streichelt nicht
Kuscheltier
tuschelt nicht
schmeichelt nicht
so wie so.

Dennoch
füllt es ein Loch
bringt Wärme
Gesellschaft sacht
denen, die keine Arme
halten in der Nacht.
Ersatz für die Zweisamkeit
in einer Welt voller Einsamkeit.

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung

ABGELENKT

Endlich haben wir die Möglichkeit
täglich, stündlich, sekündlich
unsere Gedanken mit allen zu teilen
– doch ich bin abgelenkt.

Seit Stunden scrolle ich hochundrunter
wie schnüffelnd ein Hund im Wald
auf der Suche nach – und weiß trotzdem
immer noch nicht – was Ihr denkt.

Mediensozialisierung
Sinnesüberflutung

Die Suche lenkt mich vom Suchen ab
Das Gefundene lenkt mich vom Finden ab
Eure Gedanken lenken mich vom Denken ab
– Aufmerksamkeit Euch geschenkt
– meine Lebenszeit verschenkt.

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung

IHRE SCHÖNSTEN GEFÜHLE

Ob eine Gitarre Gefühle hat?
Sie liegt da, geräuschlos in Lederhülle,
kein Säuseln, kein Wispern, kein Laut
bis ich sie ausziehe und berühre –
Sie mag die unruhigen Finger am besten,
sie wird richtig laut.

Manchmal lasse ich sie wochenlang unberührt
und frage mich: Was denkt sie dabei?
Vielleicht denkt sie nichts
Denn es ist egal, wer sie berührt;
Wer sie richtig berührt, der entlockt ihr
ihre schönsten Lauten.

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung

KLEINE DINGE

Kleine Dinge
mit Herz und Hand gemacht
und sie fügen sich
wie Ringe
zur Lichterkette der Weihen Nacht
irdisch und geistig.

Wie jede kleine gute Tat
für Mensch oder Tier
für Natur oder Stadt
aus tiefstem inneren Gespür –
Auch wenn Du nichts dafür bekommst –
Es war nicht umsonst.

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung

GENERATION VERTRAUEN

Kinder werden getestet
Eines Tages geimpft
Mit was
Gegen was
Die Wenigsten wissen es wirklich

Wir vertrauen.

Die Zukunft wird geimpft
Gegen die Vergangenheit?
Oder gegen sich selbst?
Wir vertrauen einer Gegenwart
die keiner wirklich versteht.

Vertrauen ist unser Impfstoff
Gegen Angst
Gegen Fragen
Gegen Halbwissen
Gegen Unsicherheit

Mit wenn und aber. Wir vertrauen.

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung

FERNZEUG

Ein Flugzeug
Einsam und ernst
Strebt einem fernen Ziel zu
Doch alles, was es erreicht,
Ist die Ankunft in mein Herz.

Egal wie weit es fliegt
Entkommt es meiner Sehnsucht nicht
Egal wie hoch es steigt
Verschwindet es nie aus meiner Sicht –
Fernweh.

Traumraum
Der wahre Wolkenkratzer
Beweglicher Gedanke
Flugweh…
Du schönes Fernzeug.

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung

INDIREKTE TREFFER

Wer die Aufmerksamkeit auf sich ziehen möchte,
wird deswegen negativ wahrgenommen.

Wer dagegen keine Aufmerksamkeit will,
fällt gerade deshalb positiv auf.

Wenn das Gewollte das Ungewollte bewirkt
und das Ungewollte das Gewollte,
welchem ist es dann sinnvoller
die Aufmerksamkeit zu geben:

Dem Gewollten
oder dem Ungewollten?

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung