MACHTLOSE GESPRÄCHE

Mein Schmerz wächst tiefer
als Du mit steten Handbewegungen
ihn lindern kannst. Er dringt einfach weiter
in die Tiefe hinein, und tut auch Dir
irgendwann dort weh.
Jetzt leiden wir beide an meinem Schmerz
Und alle unsere Gespräche brechen
das Schweigen zwischen uns nicht.
Nicht mehr.

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung

HESSISCHE WÄLDER

Was willst Du mir sagen
Hessische Nacht?
Der Wald ist zu alt für mich
Ich verstehe ihn nicht
wenn er flüstert, wenn er träumt,
wenn er schweigt oder lacht.

Der Neuschnee ist uralt.
Meiner tiefen Empfindung Gewicht
beschäftigt lehrend mich –
Ich habe es nicht ausgedacht:
Ein fremder Geist spricht durch mich
in meinem jeden Gedicht.

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung

WEH TUN

Wenn Schmerz nicht mehr Weh tut,
wende Dich an Freude. Sie ist schlimmer
wenn sie vergeht.

Wenn der Hass nicht mehr Weh tut,
hab Acht vor der Liebe. Sie hinterlässt
Scherben überall wo sie hin geht.

Und ich? Und was ist mit mir?
Wenn Du mir nicht mehr weh tun kannst,
liebe ich Dich nicht mehr. Es ist zu spät.

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung

FREUNDES KREIS

Du kannst Dich nicht umdrehen
Ohne Deinen Freund zu verletzen
Denn er steht Dir nah – zu nah –
Du wirbelst ihn aus dem Gleichgewicht.

Der Trick ist, weiter zu gehen
Wenn er Dein Freund ist, trefft Ihr Euch wieder –
Du kannst Dich nicht umdrehen, ohne
Zu finden Deines Freundes Gesicht.

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung

KUSCHELTIER

Kuscheltier
kuschelt nicht
Heißt nur so
Lächelt nicht
heuchelt nicht
streichelt nicht
Kuscheltier
tuschelt nicht
schmeichelt nicht
so wie so.

Dennoch
füllt es ein Loch
bringt Wärme
Gesellschaft sacht
denen, die keine Arme
halten in der Nacht.
Ersatz für die Zweisamkeit
in einer Welt voller Einsamkeit.

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung

DOPPELEINZELGÄNGER

Hast Du auch das Gefühl,
Dich gibt es zweimal?
Einer flüstert in der Nacht,
der anderer wird am Tag vokal.

Ich denke nachts Dinge,
die mir tagsüber fremd sind.
In der Nacht weich, hellsehend,
am Tag hart und blind.

Alle diese Emotionen,
die Nacht für Nacht erwachen
und Tag für Tag verschwinden,
was soll ich mit ihnen machen?

Und die Tage werden kürzer
und die Nächte werden länger -
Der Herbst macht aus einem Einzelgänger
selbst seinen eigenen Doppelgänger.

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung

DIE EMPFINDUNG SCHWEIGT NIE

Schweigen tötet
Es ist das unerträgliche Gewicht.
Brich Dein Schweigen
bevor Dich Dein Schweigen bricht.

Schweigen brechen tötet
Wer hat das noch nicht erfahren?
Wahre Dein Schweigen
und es wird Dich auch bewahren.

Und wenn Du unsicher bist,
hör auf Deine Empfindung.
Und wenn Du sicher bist,
hör auch auf Deine Empfindung.

Che Chidi Chukwumerije
 Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung