MITTAGSPAUSE

Auf die Schnelle
hole ich mir ein Stück Langsamkeit
aus der Mittagspause heraus -
Eine Stunde ausgedehnt durch Insichgehen. 
Ein verinnerlichter Moment
in der Ferne ist wie eine Ewigkeit Zuhaus.

Aus dem Fenster schauend
betrachte ich das Vollenden des Waldes
Belaubung in seiner Unaufhaltsamkeit.
Lang lebe das Wachsen
Lang lebe das Reifen
Lang lebe die Langsamkeit.

- Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung

TIERAUGEN IM ZOO

Das war heute ein schöner Nachmittag,
was für mich sicherlich daran lag,
daß der Mai seine sanfte Sonne freigab.

Großherzig umspülte mich Euer Lachen,
brachte mich nach der Arbeit zum Erwachen;
müde, weil lange Heimflüge platt machen.

Ausflug in den Zoo, trotz Sonne und Eurer Wärme
für mich immer Hart – und nicht wegen der Lärme.
Menschen, nicht Tiere, bilden die Schwärme.

Bewegungsdrang bei uns freigesetzt,
bei ihnen gebannt aber niemals ausgesetzt;
gerettet, unverletzt, gefangen im Hier und Jetzt.

Da sind sie wieder, meine Gedanken,
hin und her zwischen Lob und Kritik schwanken,
während sie mit meinen Empfindungen zanken.

Da ist es wieder, mein Grundempfinden:
in lebendige Augen schauen, um zu finden
nichts, womit mein Zwiespalt zu überwinden.

Augenblicke, die haften und bleiben,
in mir wortlos ihre Botschaft weiter schreiben,
wie Tiere im Gehege ruhelos herum treiben.

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung

MISSHANDELTER PLANET

Ein Planet verliert sein Eis,
verliert sein Gesicht -
wann bekommt er ein anderes?

Ein Planet verliert seine Wälder,
verliert seine Haare -
wann wachsen ihm neue an?

Ein Planet verliert seine Vielfalt,
verliert seine Eigenart -
Muß der Mensch erst verschwinden,
damit alle anderen zurück kehren?

Ein Planet verliert sein Gleichgewicht,
verliert seine Atemluft -
Weil einer alles für sich haben will
und alles verlieren wird.

- Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung

IM HINTERGRUND

Die einen schreiben unsre Gedanken nieder
Die anderen geben unsere Worte wieder
Noch andere singen unserer Empfindungen Lieder
Aber sie sind uns unsichtbar,
Uns ungreifbar, von uns unvernichtbar,
Im Karmakreislauf unverzichtbar.
Unsere Welt lebt und webt in zwei Welten.

Manch ein Dejavu, manch ein Un-fall,
Schicksalhafte Begegnungen per Zu-fall,
Erstaunliche Erkenntnisse durch Ein-fall:
Uns traf es vielleicht unvorbereitet
Aber jemand oder etwas hat es vorbereitet,
Mit unsren Taten als Zutaten es uns zubereitet.
Zwei Welten, und wir merken es selten. 

- Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung

MORGEN SIND HERZEN

Die Wolken kletterten den grauen Himmel hoch,
Wie die Gedanken einer grübelnden Erde;
Aber eines machten sie auch noch:
Ebenselber trüben Welt wurden sie zur Zierde,
Während dieser Gedanke in mich einkroch:
Schimmel sind sie, himmlische Pferde;
Boten einer versteckten Sonne - und doch,
Spiegler ihres Lächelns auch und unsrer Neugierde,
Mittels deren wir uns befreien von des Grauen Joch -
Herzen sind Morgen, sind Erze, sind Herde.
Die Wolken spalten sich, ich sehe ein Sehloch:
Das Licht es werde, daß Licht es werde.

- Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung

WIR SIND ERNEUERBAR

Wenn nicht Sonnenblumenöl
Dann Rapsöl eben
Raps wächst in Deutschland

Wenn nicht Erdöl
Dann Erdwärme halt
Tief unter uns ist es warm
In uns brennt ein unbändiges Herz

Wenn nicht Steinkohle
Dann Wasser, Wind und Sonne
Die haben wir auch -
Das, was uns ausbremsen soll,
erneuert uns, stoßt uns nach Vorne.

Mut zum Zusammenhalt
Ideen für Veränderung
Alles haben wir, nur keine Angst.
Die Gegenwart ruft: Nutzt die Chance,
Haftet Euch nicht an der Vergangenheit;
Passt Euch der Zukunft an.

- Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung

VOM AUSSTERBEN BEDROHT

Vom Aussterben bedroht,
merken sie es selbst überhaupt?
Das Sterben, habe ich gehört,
tut an sich nicht weh.
Ist schmerzlos auch das Aussterben?

Wenn Du es nicht merkst.
Du merkst nur, daß keiner mehr
Deine Sprache spricht.
Du bist allein mit Deinen Gedanken
und mit Deinem Gedicht.

Das letzt gebliebene Gesicht
Deiner Geschichte. Es gibt keine,
mit denen Du reden kannst.
Dennoch, oder deshalb, tönt umso lauter
Deine innere Stimme in Dir.

Dein innerer Stumme in Dir.
Viele sind gekommen und gegangen -
Viele Arten, viele Orte, viele Wörter,
viele Gruppen und viele stille Augen.
Nur die Natur, verschwiegen, bleibt.

- Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung
https://www.wwf.de/themen-projekte/biodiversitaet/rote-liste-gefaehrdeter-arten
     
https://www.wwf.de/themen-projekte/biodiversitaet/rote-liste-gefaehrdeter-arten

ER MACHT, WAS ER WILL

Ich spüre Dich wieder nahe,
nicht als Körper. Du ahnst es: als Geist.
Denn immer wenn Du nah warst,
wurde ich von der Dichtung gestreift.

Heute hast Du mich bombardiert,
angesteckt und ohne Impfung geheilt,
in die Flucht getrieben, dann als Scherz
hast Du mich auch noch zugeschneit.

- Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung
Foto by Lena

FRÜHLINGS BLUMEN

Sie kommen…
Wie Reisende aus einer anderen Welt
Besucher aus einer anderen Zeit
Breiten sich aus über Flur und Feld
Und verleihen ihnen ein neues Kleid

Sie kommen…
Wie neugierige Kinder aus ihrem Haus
Wie Sterne auftauchend aus dem Nichts
Drängen ungeduldig in die Welt hinaus
Und in mein Herz hinein leichten Gewichts

Sie kommen…
Wie erregte Liebhaber, langsam, schnell,
Plötzlich, auf dem Land und in der Stadt -
Naturfarben, schöner als Pastell,
In Blume und Baum und Halm und Blatt.

- Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung



Fotos: Che Chidi Chukwumerije

STURM

In diesem Blut fließt nur, was
entwurzelt und verwundet ist –

Auf diesem Flug taugt nur, was
verloren und gefunden ist –

Nach diesem Schmerz bleibt nur, was
erfahren und gerundet ist –

Bei diesem Sturm steht nur, was
verwurzelt und gebunden ist.

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung

Danke Lena für die Inspiration.