DIE VERGEBLICHKEIT DES HARTEN SIEGES

Den Dichter töten
Kannst Du nicht
Doch der Mensch ist schwach
Hinterm Gesicht – Schicht unter Schicht
Dichtung ist sein Unterricht.

Wie kann Verstand
Empfindung begreifen?
Wie will grob die Hand
Nach Feinzartem treffend greifen?
Töten kannst Du nicht
Den Dichter, noch sein Gedicht
Ziehen vor Dein starres Gericht –
Trotzdem scheint abstrakt sein Licht durch.
Schwach ist nicht wirklich schwach.

Che Chidi Chukwumerije
2019: Das Jahr der deutschen Dichtung

ERKENNEN LERNEN

Die Wirkung des Weins
Gleicht der der Dichtung
Das Bewusstsein des Seins
In ganz neuer Belichtung
Zu offenbaren

Ich trinke weder Bier noch Wein
Dafür jede Nacht
Erhellt und berauscht mein Bewusstsein
Aus der Empfindung ausgedacht
Dichtung neugeboren

Höre auf Deine Innere Stimme
Lerne zu erkennen
Das Dir Nützliche, Dir Gute,Dir Schlimme
Und Dich zeitlich zu trennen
Vom Trennbaren.

Che Chidi Chukwumerije
2019: Das Jahr der deutschen Dichtung

HINTERGRÜNDE

Neben bei geäußert
Ach das schreibst Du nur so
Du glaubst das doch nicht wirklich

Was mich einst hätte verunsichern können
In jüngeren Jahren
Streift nur leicht und prallt wieder ab

Die Frage: Was an mir mag sie eigentlich?
Was bindet sie an mich?
Denn meine Worte sind es nicht.

Ich schmunzele amüsiert
Nach einigem suchenden Nachdenken
Ein bißchen desinteressiert

Ich schaue aus dem fahrenden Fenster
Ihre Doppelgänger überall emsig unterwegs
Was bindet sie an einander?

Was bindet tatsächlich Menschen an Menschen?
Und dann im Busfenster selbst sehe ich:
Mein Spiegelbild – bist Du das wirklich?

Glaubst Du wirklich Deine eigenen Worte?
Seine innere Stimme spricht in mir: Doch!
Ich schreibe das nicht nur so.

Che Chidi Chukwumerije
2019: Jahr der deutschen Dichtung

EIN GLÜCKLICHES GEDICHT

Zum Glück und Pech
Hab ich Gleiches zu dichten
Ein Gedicht ist ein Versteck
Mehrerer Schichten

Wäre Schicksal Geschichte
Wäre es ein Gedicht
Kein Leben ist lang genug
Zu ertragen Gottesgericht

Es sei, es wären alle Seiten
Eng zusammen verdichtet
Beim Nehmen sind wir gleich
Zum Geben verpflichtet

Alles ist in einem erreichbar
Mache Dein Leben zur Dichtung
Und schließe all Deine Kreise
Mit nur einem Wechsel der Richtung.

Che Chidi Chukwumerije.

2019: Das Jahr der deutschen Dichtung

„2019: Das Jahr der deutschen Dichtung“ ist mein persönliches Kunstprojekt, das ich ins Leben rief.

Ich bin kein gebürtiger Deutscher, und habe erst mit 19 angefangen, deutsch zu lernen. Mit der Zeit habe ich mich auch mit dem Dichten in der deutschen Sprache befasst, da ich eine große Liebe zur Poesie habe. Über die Jahre verstärkte sich meine Neigung zum Dichten in dieser Sprache.

In Dezember 2018 traf ich dann die Entscheidung, aus einem inneren Drange heraus, als mini „Vorsatz fürs kommende Jahr“ sozusagen, in 2019 täglich in der deutschen Sprache zu dichten und das Ergebnis auch in meinem Blog – chechidi.me – zu veröffentlichen. Ich habe somit 2019 zu meinem Jahr der deutschen Dichtung auserkoren. Das Projekt nenne ich auch entsprechend:

2019: Das Jahr der deutschen Dichtung.

In Juni 2019 begann ich, ebenfalls täglich ein Video zu machen, in dem entweder ich oder auch andere Leute mein aktuelles Gedicht des Tages vor laufender Kamera vortragen bzw vorlesen. Ich drehe diese Videos immer an meinem jeweiligen Aufenthaltsort des Tages, also ab und zu auch im Ausland, und man kann sie alle sowohl in Youtube als auch auf meinem Blog sehen.

Ich freue mich auf und über jegliche Anteilnahme an meinem Projekt, über Kritik und über alle ernst gemeinten Rückmeldungen. Für mögliche Projekte oder Kooperationen, die daraus entstehen könnten, bin ich offen. Ansonsten freue ich mich einfach, wenn andere Leute meine Gedichte lesen und genießen, und vielleicht selber auch anfangen, in dieser wunderschönen Sprache zu dichten.

Che Chidi Chukwumerije,
08.Juli 2019.

***
***

Ganz nebenbei, falls es jemanden interessiert oder einer sich fragt, was ich da so tue: Ich werde dieses Jahr täglich auf Deutsch dichten und auch posten in meinem Blog http://www.chechidi.me und auf Facebook und an anderen Stellen vielleicht auch. Wer will, darf gerne kommentieren, bewerten, sogar Wünsche äußern. Der Grund, warum ich das tue, ist ganz einfach. Es fließt gerade.

Che Chidi Chukwumerije
08. Januar 2019

Tagebuch eines Ausländers 6: UND NICHTS ZU SUCHEN, DAS WAR MEIN SINN…

Ich hatte eigentlich keinen Bock, trotz meiner Liebe zur Poesie. Aber meine damalige Freundin hatte mich gebeten, sie zu begleiten. Auch sie hatte keinen Bock. Aber ihre Mutter war krank geworden und hatte bereits für 2 Personen bezahlt. Ihr Lebenspartner zog es vor, bei ihr zu Hause zu bleiben und sie zu verarzten. Deshalb bat mich Dida, sie zu dem Poesieseminar zu begleiten. Das war alles vor vielen Jahren und mein Deutsch war noch nicht so gut, aber ich konnte nicht nein sagen. Mich graute ein bisschen davor, 2 Abende unter fremden Menschen aus der Generation meiner Eltern zu sitzen und Texte zu hören, lesen oder ‚bearbeiten’, die ich womöglich nicht ganz verstehen würde. Der erste Abend war genau so langweilig, wie ich gefürchtet hatte. Lange Vorträge in ernsten Stimmen, wenig lächeln, kein seufzen, keine Zauber in der Luft oder in den Augen der Teilnehmer. Auf der Heimfahrt gestalteten wir den Abend in Witze um, um ihn verarbeiten zu können. Am nächsten Abend fiel sie mir sofort auf. Sie war am vorherigen Tag nicht dagewesen. Das Wort Intensität ist nicht intensiv genug, um ihr Gesicht beschreiben zu können. Sie erklärte in einem kurzen Vortrag, daß die Dichtung auf der Höhe ihrer Brillianz schwer unterscheidbar ist von der Einfachheit. Da war etwas in ihrer Stimme. Als Beispiel fing sie an: „Ich ging im Walde, so für mich hin…“ – Goethe’s „Gefunden“, langsam. Einmal in einem Zug von Anfang bis zum Ende, das zweite Mal von Strophe zu Strophe, Bemerkungen nach jeder Strophe machend. Danach durfte jeder, der wollte, das Gedicht einmal laut vorlesen. Dida flüsterte zu mir, ich sollte es auch probieren, ich hätte eine gute Stimme. Endlich stand ich auf und las das Gedicht vor, und wunderte mich, daß meine Stimme selbst mir so ruhig klang. Zum ersten Mal schauten wir einander direkt in die Augen, kurz aber intensiv. Als ich wieder saß, spürte ich, daß neben mir Dida verunsichert geworden war. Ich legte einen Arm um ihre Schulter, während in mir der Wunsch zum Leben kam, auch einmal auf Deutsch Gedichte zu schreiben. Ich hatte gerade etwas gefunden, aber was?

– Che Chidi Chukwumerije.

TRANS-PARENT

Es hat eine alte Erkenntnis heute bei mir sich wieder bestätigt. 99% schaffst Du selber. Das letzte Stückchen jedoch liefert stets ein anderer. Du stellst ein Bild zusammen – und ein anderer erkennt es wieder und zeigt Dir, was das ist.

So schrieb Puzzleblume heute als Kommentar zu meinem Gedicht “Time Stands Still”:

“My sudden idea coming up with the suggested image was “trans-parent” – in Worte übertragene Sinne sind manchmal kaum zu fassen, aber erschaffen übertragbare, plakative Bilder: ein eigenartiges, schönes Phänomen.”

Und da war das Wort, der Begriff, den ich seit Monaten gesucht, empfunden und doch nicht gegriffen habe, auf einmal da. Das Wesen, gar der Geist, meiner Dichtung.

So einfach, so schön. Vielen vielen Dank!

Es gibt einen Stammbegriff, ein Urbild, einen Anfang und Ausgangspunkt, den Parent. Er lebt im Erzeugten weiter und gibt sich im Bilde wieder, das zum Schluß entsteht, dort wo der Betrachter am Ende ankommt. Er ist zugleich Anfang, Weg und Ziel; Geber, Mittler und Empfänger. Er fängt als verborgener Samen an und klärt sich auf dem Entfaltungsweg zum Gebilde.

Er klärt sich, erklärt sich nie. Er öffnet, vermittelt und zeigt sich so, wie er ist.

Er ist trans-parent.

Che Chidi Chukwumerije.


(PS – Nicht lachen, aber wie zum Teufel soll ich das jetzt auf englisch übersetzen? Ein bißchen Schwund ist immer. Englisch ist meine erste Sprache, deutsch – meine dritte –  habe ich erst mit 19 gelernt. Aber es gibt Dinge, die kann ich nur auf Deutsch richtig sagen. Das verstehen viele nicht und halten mich für strange. Aber das ist ein Thema für einen anderen Tag…

Ich glaube, ich nehme einfach irgendwann neuen Anlauf und drücke es in meinen anderen Sprachen auch völlig anders aus. Denn beschreiben darf ich es nicht, umschreiben noch weniger, wenn es trans-parent bleiben soll. Ein bißchen Schwund ist nimmer.)

START