OHNE FILTER

Zeig mir Dein Gesicht
ohne Filter.
Der wärmste Filter
ist trotzdem kälter.

Je sanfter, weicher, glatter,
desto rauher und älter.
Je glänzender, desto matter,
je perfekter, desto entstellter.

Zeig mir das Unvollkommene in Dir,
Du und ich wissen ganz genau:
Das ist das Perfekteste in Dir.
Das Echte ist das Beste an einer Frau.

- Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung

IM VERTRAUEN

Es ist erstaunlich
wie viele Seiten, Innenseiten,
wie viele Schichten,
geschweige denn Geschichten,
verschwiegene Geschichten,
wie viele andere Menschen
ein einziger Mensch unter seiner Oberfläche
Dir heimlich und eifrig zeigen wird,
nur weil Du seine innerste innigste Wunde
linder behandeltest und zart bandagiertest
ohne ihn zu brechen.

- Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung

UNTERBELICHTUNG

Überbelichtung.
Die ganze Welt wohnt im Netz
Minus die ganze Welt

Ich suche nach dem passenden Filter
um die Mitmenschen auf der Straße
klarer zu sehen. Verdunkelt. Erhellt.

Doch sie sind zu wie Bücher
Und zugänglich wie Bücher
Anders ehrlich, anders verstellt.

Wer ist der echte Mensch? Analog
Oder digital? - Es kommt darauf an
Welche Maske, Dir besser gefällt.

- Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung

DRANG NACH ERFÜLLUNG

Ich muss mich zurück ziehen,
wie aus Winters’ Atem Frühlings Zug,
aus falsch angenommenen Pflichten,
aus Selbsttäuschung und Selbstbetrug.

Wie oft wollen wir den Himmel stürmen
und lassen dabei die Erde außer Acht?
Wie oft wollen wir für alles und alle andern leben?
Dabei werden unsre wahren Ziele umgebracht.

Und schleichend kommt des Geistes Sterben,
des Geistes Absterben bei lächelndem Gesicht;
Eine Wahl kann doch nicht stimmen,
die getroffen wird zwischen Liebe und Pflicht.

Eine Menschheit kann doch nicht gedeihen,
wenn jedes Ich zutiefst gespalten ist;
Frieden und Krieg werden nur wiedergeben,
was ich innerlich bin und was Du innerlich bist.

- Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung

ZUSAMMEN AUFLEBEN

Wir können zehntausend Meilen
im Gleichschritt still stehen,
zehntausend Gespräche führen
und uns nicht verstehen,
zehntausend Mal einander anschauen
ohne einander zu sehen
und trotzdem einfach so weitermachen
wie in zehntausend anderen Ehen.

Oder wir können einmal die Regeln brechen
und einmal die Sünde begehen,
auf die eigene Innere Stimme zu hören
und ehrlich den ehrlichen Weg zu gehen –
Wir können mutig gemeinsam kämpfen,
den Begriff „Leben“ umzudrehen
und etwas Neues machen
auf Erden aus unseren Ehen.

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung

DER LIEBE ZWEITE SEITE

Wenn die Liebe Strenge wäre
und uns keine Ruhe ließe
bis wir aus uns herauswüchsen,
… wie sollten wir diese Liebe nennen?

Denn sie lächelte nicht und tat uns weh
und achtete nicht auf unsere Tränen
und trieb uns gnadenlos voran
und half uns, unsere Fehler auszubrennen.

Wenn die Liebe Strenge wäre –
zumindest bis zur Hälfte –
würden wir dann endlich lernen,
in der Ehrlichkeit die Liebe zu erkennen?

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung

ÜBERZEUGUNG

An Tagen wie diesen
wo alle gleichzeitig sprechen –
An Tagen wie diesen
wo Stimmen Regierungen unterbrechen –
An Tagen wie diesen
wo Hochmut und Kleinmut sich rächen –
An Tagen wie diesen ahnt man,
daß Politik vieles aber nicht alles ist
Denn alles ist eine Frage der Überzeugung
Leben und Lachen haben eine Frist
Doch keine Lüge überlebt Deine Überzeugung.

Selbst kleiner ich werde in der Zukunft
meine eigenen Worte und Reime vergessen…
und muß sie mühselig wieder finden –
Wie viel mehr denn ein Machthaber?

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung