FREMDSEIN IST WENIGER WOANDERS SEIN

Du musst stark sein, Fremder
denn fremder als die Länder
und als die irdischen Gewänder
ist das Unbekannte im Bekannten,
das falsch Beschriebene im Benannten,
das ungerecht Getroffene im Verbannten.

Fremdsein ist weniger woanders sein,
sondern sogar Zuhause innerlich anders sein
und angeblich oder zwanghaft besonders sein
müssen um normal zu scheinen,
zu vertauschen lachen mit weinen,
im Unreinen mit Dir zu sein im Reinen.

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung

GLEICH GEWORDEN

Wenn die Blicke nicht mehr treffen
Oder sich nicht mehr treffen
Oder nur hart
Wenn die Worte nicht mehr verletzen
Meine Ungleichart

Dann werde ich irgendwie traurig schon
Denn ich wäre härter geworden
Bedeutete das
Nicht schützen möchte ich mich aber
Nur mich öffnen…

Dann werde ich heimlich glücklich schon
Denn ich wäre stärker geworden
Bedeutete das
Nicht ungeschützt will ich, wund,
Täglich sein…

Dann wird es mir eigentlich egal sein
Aber nicht uneigentlich.
Also eigentlich.
Wenn Blicke nicht oder sich nicht oder
Nur hart treffen.
Mit und ohne Worte.

Che Chidi Chukwumerije
2019: Das Jahr der deutschen Dichtung

ECKEN UND KANTEN

Lebe ich unter den Toten oder
Sterbe ich unter den Lebenden?
Ein Teil von mir lebt und
Es soll auch leben

Ein Teil von mir stirbt
Und er soll auch sterben

Fremd sein ist Fluch und Segen
Anders sein ist sich selbst sein
Freude gibt es allein im Widerstand

Ohne Widerstand kein Wechselstrom
Keine wahre Verbindung
Keine Ehrlichkeit

Nur Heuchelei
Und Rollenspiele
Und Traurigkeit.

– Che Chidi Chukwumerije.

ALLEINSEIN

Ich stoße Menschen von mir ab
Halte meine Einsamkeit im Trab
Nehm mein Alleinsein mit ins Grab

Dein Unverständnis schützet mich
Freundschaft war tief, ein Spatenstich
Dolchstöße rein für Dich, mein Ich

Dann war alles nur Saitensprung
Wer weiter tanzt, der ist noch jung
Wo bleibst Du, stolze Dämmerung?

– CHE CHIDI CHUKWUMERIJE.