TAUSCHEN

Wer sich selbst vergißt
Erinnert sich am Wahrsten an sich selbst
So wie er tatsächlich ist

Wer sich selbst ganz gibt
Empfängt die Wahrheit über sein Selbst –
Ob er sich dann vergibt?

Wer sich ganz zurück hält
Der gibt und empfängt das Gleiche selbst
Ob es ihm oder nicht gefällt

Und der, wer sich verstellt
Empfängt ein Zerrbild von seinem Selbst
Und von seiner und der ganzen Welt

Wir treffen uns
Wir trennen uns…
Ob wir uns je treffen?
Ob wir uns je trennen?
Auf Wiedersehen
Auf Nimmerwiedersehen
Denn wir werden nie wieder dasselbe sein
Was wir heute waren und heute allein.

Che Chidi Chukwumerije
2019: Das Jahr der deutschen Dichtung

Advertisements

KOMMUNIKATIONSLÜCKEN

Wir verstehen uns am meisten
Wenn wir schweigen
Mißverständnisse vermeiden wir
Je weniger wir zeigen
Und darin liegen die Kommunikationslücken –
Denn wo nicht kommuniziert wird
Wird alles gesagt, mißverständlich
Und alles, was wir hätten teilen können
Stirbt unergänzt und unvollständig.
Wir werden einander nie beglücken.

Che Chidi Chukwumerije.
2019: Jahr der deutschen Dichtung

MICH DRÄNGT ES

Fühle den Drang
Reite den Drang
Er ist ein Gesang
Dem man tanzen kann
Und tanzen soll

Nutze den Drang
Ja, Du just sein Fang
Befreie Dich nicht
Er hat Dein Ziel in Sicht
Da geht es lang

Glaube dem Drang
Was er von Dir verlangt,
Nur Mit!, mach das!
Ohne den Drang
Bist Du ein leeres Faß.

Eines Tages bist Du älter
Merkst, er ist nicht mehr da –
Zu spät verstehst Du
Er war ein Geschenk
Des Lebens an Dich!

Liebe den Drang
Er ist der geheimer Eingang
Zu Deiner Freude;
Ihn ignorieren oder vergeuden
Wäre Dein Untergang.

– Che Chidi Chukwumerije
2019: Das Jahr der deutschen Dichtung

EINFACHE WUNDER

Von der anderen Seite kam sie
Blindenstock hin und her den Boden fegend
Eine alte Dame, verunsichert wirkend –
War sie neu in dieser Gegend?

Er stürmte an mir vorbei
Auf Grün hat er nicht gewartet
Schnell war er an ihrer Seite –
Hat sie ihn erwartet?

Die Nacht wich dem Tag
Die Wolken zerstreute die Sonne
Die schönsten Wunder des Universums
Ihr trübes Gesicht erhellte mit Wonne

Er legte seinen Arm auf ihre Schulter
Sie lief mit ihm weiter, nicht mehr allein
Ein Sohn vielleicht mit seiner sehbehinderten Mutter –
Wie schön es ist, Mensch zu sein.

– Che Chidi Chukwumerije.

MENSCH SUCHT MENSCH

Du kannst das größte Herz haben
Es reicht trotzdem nicht
Die Welt ist nicht groß genug
Egal wie viel Du aufgibst
Sie wittert Betrug

Weil sie Dich schon bei Deiner Geburt
In eine Schublade steckte
Aus der Du ausgebrochen bist
Sie begreift keine unbefleckte
Empfängnis und keinen Christ

Kein selbstloses Handeln, kein Geben
Ohne trojanischen Plan
Du machst Dich nur glaubwürdig
Wenn Du vortäuschst, da ist mehr dran
Und teuer verkaufst Dich.

Doch laß ein inneres Auge offen
Ab und zu wirst Du einen Menschen treffen
Dem Du beschenken kannst ohne Deine Waffen.

– Che Chidi Chukwumerije.