DIE HOFFNUNG

Du bist mir ein Versprechen
ich Dir eins
die wir lösen müssen, ehe wir sterben

Und die Reise war ein Pflanzen
ein Bangen, ein Pflegen, ein Warten
durch die heiteren Tage und die herben

Und die Hoffnung ist, daß die Ernte
die selbstlose Liebe sein wird und
die soll unsere Kinder erben.

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung

LIEBE, LITERATUR UND MUSIK

Wir sind eins
mit und ohne Ring
- seit dem es mit uns anfing.
Und das ist ein Ding.

Erlaub mir, verzeih mir
die Einfachheit meiner Ausdrucksweise
wenn ich wörtlich Dich verspeise
enger und enger Dein Geheimnis umkreise
unsere Komplexität lobpreise.

Immer wenn der Tod nah ist
wird mir alles, alles, unwichtig
außer Liebe, Literatur und Musik.

CHE CHIDI Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung

BEWEGLICHE STILLE

When ich Dich berühre,
sonderbar, berührt es mich.
Doch warum,
wenn ich mich finden will,
verlasse ich jedes Mal Dich?

Stopp! Komm nicht näher!
Du darfst mir nicht folgen in die Klamm,
verstehe mich richtig
Ich gehe, weil ich komme, immer wieder -
Halte Dich nur klamm.

Sei mein Ende
Meine Wege sind viele und unergründlich
Lass mich ruhig gehen
Alles hat ein Ende, warte dort auf mich
denn am Ende gibt es nur Dich.

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung

EINE DIESER NÄCHTE

Ohne einander können wir
nicht mit einander.
Komm schon, bring mich durcheinander
So viel Gegenwart können wir uns gönnen.

Selbst den Anfang des Universums können
wir heute noch sehen,
wusstest Du das? Der Gegenwart stehen
Vergangenheit und Zukunft machtlos gegenüber.

Bring mir Deine Augen, die trüber und trüber
und täglich trüber werden. Schau her,
Liebe ist ein Zündstoff, brennend seit jeher,
als wäre das Herz ein ausziehbares Fernrohr –

Wusstest Du das, Funke, wusstest Du das?
Nur die sich innig binden, werden gelöst.
Nur die ehrlich sündigen, werden erlöst.
Unfassbar. Mein Boden hat kein Faß.

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung

GLAUBE AN DEN WEG

Ich lebe für die Zeit nach meinem Leben,
für gewöhnlich die Zeit nach meinem Tod genannt;
So habe ich das jetzige Leben irgendwann vorbereitet
und es aus meinem Gedächtnis wohl gebannt.

Denn irgendwas in mir kennt den Weg.

Du wirst tausend Gründe hören,
warum es Armut und Leid und Krieg geben muss –
und warum keiner irgendwas dagegen tun kann –
schenk ihnen keinen Glauben, hebe Deinen Fuß

und folge der Liebe stur auf ihrem Weg.

Es ist der Weg der Solidarität,
der Weg der Nächstenliebe, der Menschlichkeit;
Machen wir die Erde licht, werden unsere Zukunftskinder
der gleichen Art sein wie ihre Vergangenheit.

Das und kein anderer ist der Weg.

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung

VERTRAUT KRAFT ENTTÄUSCHUNG

Zusammen bringen sie Illusionen
und wenn sie die Wahrheit finden,
sind es jetzt geteilte Enttäuschungen,
die sie noch inniger verbinden.

Der Schmerz soll in ihnen brennen,
ihnen die Wahrheit über sich verleihen;
Sie sollen die Wahrheit kennen
und die Wahrheit wird sie befreien.

Nichts ist schöner als frei zu sein
und in Freiheit die Freiheit zu teilen;
Zu sagen Du bist nicht mein und ich nicht Dein
aber wir wollen für immer miteinander weilen.

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung

ERWACHSENENHERZ WAR MAL KINDESHERZ

Hast Du mal ein Kindesherz sprechen gehört?
Es spricht nicht mit Worten.
Wer nur die Worte hört, hat nicht gehört,
und wird geben nur halbe Antworten.

Nur das Herz kann das Herz sagen hören,
wozu der Kindeskopf noch keine Worte hat –
die Sorgen, die das Kind wirklich stören –
und es weise beruhigen mit Wort oder Tat.

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung

GETRENNT

Es ist vorbei -
Warte nicht darauf, daß er anrufen wird.
Es wird keine Nachricht kommen,
die das Herz berührt.

Sehne die Vergangenheit nicht herbei -
Sie ist in der Gegenwart nicht willkommen.
Nichts ist merkwürdiger als Veränderung,
in ihrer Unumkehrbarkeit vollkommen.

Die Wege haben sich getrennt,
die Vorhänge sind zu gefallen -
Du siehst keine Statusmeldungen mehr;
die würden Dir auch nicht gefallen.

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung