DEIN LEBEN IST MEIN GEDICHT

Morgen schreibe ich Dir ein helles Gedicht
Denn Deine wolkigen Augen schreien nach Licht
Doch Herzen brechen ist wohl des Dichters Pflicht
Und heute Nacht bist Du dran

Gnadenlos und hungrig, ein harter Bösewicht
Dürstig und dürftig, bis Dein Herz zerbricht
Dringe ich immer tiefer ein in Deine intimste Einsicht
Bis ich Dein Wissen hab aufgetan

Ich will Dich enttarnen Schicht für Schicht
Will wissen, was Du weißt und ich noch nicht
Will Welt und Schmerzen und Sehnsucht sehen aus Deiner Sicht
Denn die Frau führt den Mann

Und verzehrt ihn langsam wie das letzte Gericht
Und zerdrückt ihn innigst mit ihrer Empfindung Gewicht
Und entlockt ihm morgen ein helles Gedicht
Und verschluckt ihn irgendwann.

– Che Chidi Chukwumerije.

Advertisements

2019: Das Jahr der deutschen Dichtung

Ganz nebenbei, falls es jemanden interessiert oder einer sich fragt, was ich da so tue: Ich werde dieses Jahr täglich auf Deutsch dichten und auch posten in meinem Blog http://www.chechidi.me und auf Facebook und an anderen Stellen vielleicht auch. Wer will, darf gerne kommentieren, bewerten, sogar Wünsche äußern. Der Grund, warum ich das tue, ist ganz einfach. Es fließt gerade.

– Che Chidi Chukwumerije

FEHLER

Ich wiederhole Fehler
Wie eine kaputte Schallplatte
Habe heute die selbe gelochte Socke an
Die ich gestern schon an hatte
Ich wurde zum vierten verdammten Mal
An der selben Stelle geblitzt
Und komme jeden zweiten Morgen an
Bei der Arbeit verschwitzt

Ich vergesse die gleichen Namen
Der gleichen Menschen ständig
War oft auf selber Weise unanständig
Trotz Gebet und Amen
Meine Neujahrsvorsätze sind nur Parolen
Ich werde sie wieder brechen
Und Gewissensbisse werden erneut stechen –
Nur DICH werde ich nicht wiederholen.

– Che Chidi Chukwumerije

KEINE ZAUBERZAHL

Zerrissen, zwei Welten
Verliebt in drei Herzen
Gefangen, Optionen zu viert

Wahlheimat, schwer zu wählen
Sechs Grade der Trennung
Fünf zu viel

Doch ich rede von Dir
Von Mensch zu Mensch
Und der Übereinstimmung von Pech

Von Wunschlisten
Von Kommunikationslücken
Von unerfüllbarer, wahrer Liebe.

– Che Chidi Chukwumerije

TEURER RAT IST GUT

Ich gebe Leuten Rat,
den ich mir meinerseits gewünscht hätte
Denn entweder schwieg damals jemand in meiner Nähe
Der das schon wusste, was ich jetzt weiß
Oder ich bin der erste, der diesen Weg geht
Aber das kann nicht sein

Meine Pflicht ist es, weiter zu geben
Und hoffe, daß die vor mir wandernden mir auch aus der Born ihrer Erfahrung geben werden.
Denn nur so reift die Menschheit von
Generation zu Generation –
Wissen wird weitergegeben, in Liebe.

– Che Chidi Chukwumerije

DU MUSST DIE WEIHNACHT IN DIR SELBST TRAGEN

Du musst die Weihnacht in Dir selbst tragen. Wozu die Geschenke alle, der Tannenbaum, die Kerzen und Sterne, die Lieder und Lichter, das Essen und Gebäck, die tausend Getränke und das Feiern, der Weihnachtsmarkt und der Geruch von gebrannten Mandeln und Glühwein, das Familienzusammentreffen, der Freundeskreis, die Gottesdienste, die Hymnen und Gebete, wozu das alles, wenn in Deinem Herzen der Weihnachtsgeist nicht mehr wohnt?

Du wirst einsam sein und die Leere wirst Du mit aller Weihnachtssymbolik der Welt nicht lindern oder füllen, sondern nur noch größer und tiefer, trauriger und bitterer, einsamer und nachdenklicher machen können. Denn – und das ist das Rätsel – Du musst die Dankbarkeit in Dir tragen, um die Freude der Weihnacht wieder zum Leben zu erwecken. Aber wie willst Du denn dankbar sein, wenn Du vergessen hast, wem und wofür Deine Dankbarkeit gelten sollte?

– Che Chidi Chukwumerije

DAS WEIHNACHTSGESCHENK

Das Geschenk, das alles ins Rollen brachte
Eine Schar, die einen Stern beobachtete
Ein Engel, der über einen Stall wachte
Ein Kind, das in einer Krippe lachte

Und Könige und Schäfer kamen und gingen
Doch dem Baby wird es gelingen
Daß Jahrtausende später unsre Herzen noch singen.

– Che Chidi Chukwumerije

KINDER LASSEN UNS KINDER SEIN

Wenn man Kinder Kinder sein lässt und kindlich, fühlt sich auch unser inneres Kind dazu ermuntert, sich wieder auszuleben und das Leben mit zu erleben.

Es fühlt sich verstanden, gewollt, geliebt und vor allem geschützt; wagt sich aus seinem Versteck heraus, um selbst nach dem Wirken zu streben.

Es bereichert unsere Umgebung, verschönert unseren Alltag; und wo wir vorher nur genommen haben, fangen wir wieder an, etwas Wertvolles zurück zu geben.

Wer Kinder liebt und das Kindliche wirken lässt, der ist ein Kind der Schöpfung, und den liebt Gott, Vater alles rein Kindlichen, denn Er ist der Stock und wir die Reben.

– Che Chidi Chukwumerije.

AUSSERHALB

Ich habe schon drei gelesen,
Drei geöffnet, bin schon drei gewesen –
Drei Bücher, drei Schatztücher,
Drei Besucher –
Und habe getrieben, immer, Wucher
Denn alles mir Abverlangte
Erbeutete ich stets mehrfach zurück
Wenn ich beiße, nehme ich ein gutes Stück
Dessen, nach dem ich verlangte
Denn ich liebe über alles die Liebe
Und ich suche vor allem die Sehnsucht
Und ich fürchte keineswegs die Herzdiebe
Es versetzt mich nichts in die Flucht –
Alles kann ich verlieren
Ich werde es mehrfach zurück gewinnen.
Doch ich würde sofort erfrieren
Gäbe es Dich nicht mehr in mir hier drinnen.

Jeden Tag brauch ich Dich
Jeden Augenblick, denn Du bist anders –
Teil von mir, unentbehrlich,
Dich gibt es nirgend wo anders.

– Che Chidi Chukwumerije