REIFE UND VERÄNDERUNG

Ich frage mich, ob
sie noch zusammen sind

Die Fotos sind von vor zehn Jahren
von vor fünfzehn Jahren
Facebook hat sie alle aufbewahrt
sie waren jung und glücklich
verliebt
ihre strahlenden Augen sangen von Ewigkeit

Mit Veränderung sich verändern
Reifer werden

Ich frage mich, ob sie noch
zusammen sind –
Das ist das aller schwierigste:
zusammen bleiben.

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung

SICH ERGÄNZENDE TEILE

Manchmal kann ich mich ohne Dich
mir nicht vorstellen
Manchmal kann ich mich mit Dir
mir nicht vorstellen
Was bist Du?

Manchmal bist Du mir so nah,
wie ein Teil von mir
Manchmal bist Du mir so weit,
wesensfern und artfremd
Was bist Du?

Ich bin das, was Du auch bist –
Das ist die Eigenart der Liebe.
Deshalb bin ich Deine Partnerin.
Frage DICH also, mein Lieber:
Was bist Du?

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung

KOMMEN UND GEHEN

Warum fühlt sich der Anfang an
wie das Ende
Und das Ende wie der Anfang an?

Deine Liebe ist wie der Sonnenuntergang
Deine Liebe ist wie der Sonnenaufgang
Immer am Ende
Immer am Anfang

Magst Du mich kommen fühlen mit Glut und Wonne
Musst Du mich gehen lassen wie die Sonne.

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung

ZUSAMMEN ENTFALTEN

Die Gespräche fingen an
sich innerlich zu wiederholen
Dennoch veränderten sie sich
in ihren äußeren Inhalten

Sie selbst wurden älter
wurden zu Symbolen
Vergaßen ihre neuen Worte
Erinnerten sich nur an die alten

Sehr leicht auszudrücken
in den einfachsten Parolen:
Ich liebte mal Deine glatte Haut,
jetzt lieb ich Deine Falten.

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung

AN DIE LIEBE

Ich bin im Dschungel
Und es sind nicht meine Gefühle
In denen ich wühle
Es sind Deine Erinnerungen

Warum sehen sie
So anders aus wie meine?
War ich denn die ganze Zeit alleine
Und dünkte uns nur ein Paar?

Ein Tropfen rollt runter
Eine Schweißperle? Oder eine Träne?
Warum singen Schwäne
Bevor sie sterben?

Ein Dichter schreibt Gedichte
Ein Verliebter jedoch hört nie auf
Zu glauben, nimmt dafür alles in Kauf…
Und selbst im Sterben glaubt er weiter

An die Liebe.

Che Chidi Chukwumerije
2019: Das Jahr der deutschen Dichtung

GEGENSEITIGKEIT

Er hatte sich daran gewöhnt
Von ihr nicht begriffen zu werden
Und hatte langsam damit aufgehört
Sein Inneres Betreffendes ihr mit zuteilen –
Probiert es gar nicht mehr
Seine Erinnerung ist sein Herr.

Sie hatte sich daran gewöhnt
Des Nichtverstehens beschuldigt zu werden
Und hat sich darauf eingestellt
Sein nachdenkliches Schweigen als Antwort zu erhalten –
Hilflos und mit Liebe erfüllt
Schweigt sie auch, innerlich aufgewühlt.

Die Jahre kommen und gehen
Wie in unzähligen kleinen Ehen –
Ob wächst das gegenseitige Verstehen
Oder schrumpft es gar?
Es ist nicht mehr, was es war
Doch die Liebe ist unerklärlicherweise noch wahr
Die sie ohne Worte gegenseitig in ihren Augen sehen.

Che Chidi Chukwumerije
2019: Das Jahr der deutschen Dichtung

GEMEINER ALS GEMEINT

So leicht ist es, verletzt
Zu werden. Ein Wort versetzt
Einen ins Ungleichgewicht

Ein Satz, eigentlich anders gemeint
Als das Bild dem Hörer erscheint
Falsch verinnerlicht

Und die Wunde dauert, lauert
Das Herz schlägt zu und mauert
Verlorenes Gesicht

Und zweifach verloren, geweint
Bitterer als eigentlich gemeint
In unserem Gedicht.

Che Chidi Chukwumerije
2019: Das Jahr der deutschen Dichtung

MITMACHEN UND MITLACHEN

Einst sprachen sie die gleiche Sprache
Dachten sie, und dachten es die gleiche Sache
Und versprachen sich gegenseitig treue Wache
Über ungleiche Sachen in einheitlicher Sprache…
– jetzt schwören sie Rache.

Mitmachen und Mitlachen und davon das Mehrfache
Ist noch lange keine einheitliche Aussprache
Über gleich Gedachtes über die gleiche Sache.

Und jetzt schwören sie Rache.

Che Chidi Chukwumerije
2019: Das Jahr der deutschen Dichtung