OHNE FILTER

Zeig mir Dein Gesicht
ohne Filter.
Der wärmste Filter
ist trotzdem kälter.

Je sanfter, weicher, glatter,
desto rauher und älter.
Je glänzender, desto matter,
je perfekter, desto entstellter.

Zeig mir das Unvollkommene in Dir,
Du und ich wissen ganz genau:
Das ist das Perfekteste in Dir.
Das Echte ist das Beste an einer Frau.

- Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung

KOMISCHES VIRUS

In Nigeria gehen die Menschen
Millionenstark protestierend auf die Straßen
Die Zahl der Infizierten steigt nicht…

Wahrscheinlich weil sie sich klugerweise
Nicht gegen das Virus protestieren
Sondern gegen polizeiliche Gewalt –
Das Virus läßt sie dankend in Ruhe.

In Deutschland huschen die Menschen
Brav maskiert überall hin und her
Die Zahl der Infizierten steigt rasant…
Da fällt mir nichts ein
Was das Virus hier damit erreichen will.

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung

VORHÄNGE

In Ihrem Universum
Wohnt die Sonne drinnen, nicht draußen
Sie braucht die Vorhänge nur aufzumachen

Ein Lächeln
Ein herzgefülltes Lachen
Ein Aufleuchten ihrer Augen
Sie braucht die Vorhänge nur aufzumachen

Einmal hinter jedem Vorhang
Verbarg sie je einen Hang
Nach Vorurteil, nach Selbstsucht
Und so weiter, und manch eine Sucht
Ihre Mimik, Lächeln, Gestik, Fratze
Gehören alle nur zu ihrer Gesichtsmaske

Dann kam eines Tages fröhlich
Ihren Weg entlang
Das Leben spazieren gehen
Und lächelte sie an
Kurz stockte sie, dann plötzlich
Öffnet sich jeder Vorhang
Und ich sah eine Sonne aufgehen
Und sie strahlte uns warm an.

Che Chidi Chukwumerije
2019: Das Jahr der deutschen Dichtung

AN DEN FALSCHEN FREUND

Ich habe Dich durchschaut
Ich weiß, was bei Dir
Unter der Haut liegt
Weiß, was Du über
Meine Haut denkst
Auch wenn von Dir
Kein Laut kommt
Und selbst wenn, sagst
Du es leise, nicht laut
Aber mir sind Deine Gedanken laut
Denn ich habe Dich durchschaut.

Daran habe ich lange gekaut
Und bitter doch lautlos verdaut
Und wenn einst Deine Haut taut
Wird laut, was ich vorher
Durchschaut habe.
Denk nicht, daß es mir davor graut –
Es ist mir schon längst laut
Und vertraut.

Che Chidi Chukwumerije
2019: Das Jahr der deutschen Dichtung

EIN WACHES EMPFINDEN

Ich habe Menschen gesehen
Die herb und streng aussehen
Und doch sind sie zart

Ich habe welche getroffen
Die interessiert wirken und betroffen
Und sich entpuppten als hart

Mode ist’s wieder geworden
Daß Kinder sich gut geborgen
Fühlen hinter einem Bart

Wir glauben oft zu kennen
Ohne richtig zu erkennen
Was sich um uns schart

Stacheln schützen oft eine Rose
Und manch eine Herzlose
War anders am Start

Doch manchmal zeigt die Figur
Auch einfach die wahre Natur –
Frag Deinen inneren Torwart

Ob überheblich oder einsam
Sie haben eines gemeinsam
Beide wirken apart

Man braucht ein waches Empfinden
Im Erleben, um herauszufinden
Seine wirkliche Gleichart.

Che Chidi Chukwumerije
2019: Jahr der deutschen Dichtung.

GEDULD

Was teilst Du gerne
Mit den Mitmenschen?
Deine Stärken
Oder Deine Schwächen?

Ich glaube, die Schwachen
Teilen gerne ihre Stärken
Die Starken
Teilen gerne ihre Schwächen

Was gibt es zu lernen
Von unseren Mitmenschen?
Wie wir Masken
Auf- und absetzen

Und zu lernen,
Die Stärken der Schwächen
Und die Schwächen der Stärken
Nie zu unterschätzen.

Che Chidi Chukwumerije
2019: Das Jahr der deutschen Dichtung

SCHWERWIEGEND

Irgendwann
Muß Mann zum Mann
Werden
Ohne Beschwerden
Das wagen
Was ihm im Magen
Liegt
Und schwer wiegt

Farbe bekennen
Ist leicht
Und macht schwer
Geist erkennen
Wiegt schwer
Und macht leicht
Masken durchblicken lassen
Denn Masken sind Rassen

Löwe, du bist auch
Liebe. Aus deinem Bauch
Brülle nicht nur
Du bist nicht nur Tier.
Innerem zustimme
Zeige das Intime
Was nutzt, ungelesen,
Dein wahres Wesen?

– Che Chidi Chukwumerije.