ODE AN DIE REIFE

Ein junger Baum
an den Fransen des Ganzen kokett gepflanzt
nimmer kann einen alten
mit Narben und Falten geschmückten ersetzen –
Jahre des Wachsens braucht er,
bis er so viel CO2 binden kann.
Erst muß er alt werden.

Eine junge Frau niemals
kann eine reife ersetzen –
Die Funzel tief im Fond ist, näher betrachtet,
ein zur Flamme gewordener Funke,
sorgfältig beschützt mit Taft und Takt –
ein geschütztes Dotter ungeschlagen –
Jahre der Sehnsucht, des Leidens, des Wissens.

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung

EINBRUCH

Herbst bricht ein
wie ein Dieb in der Nacht –
Stiehlt uns unsere Jugend.
denn er will uns zeigen, wie bunt
das Reifsein auch sein kann
bei aller Nacktheit.

Reif sein ist schön –
Schön der Schmerz
Schön die Reue
Schön die Stärke
Schön die Zerbrechlichkeit
Schön die Ruhe.

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung

DEN HERBST VERSTEHEN

Manchmal musst Du gelebt haben
Und gestorben sein
Um den Herbst zu verstehen
Um genüßlich Dich an trocknem Wein
Nachdenklich zu laben
Am Abend Deines neuen Seins
Weder dem Sommer nachsinnen
Noch den Winter vorspinnen
Nur Herbst in Dir singen lassen
Und wenn Du äußerlich unbeweglich scheinst
Denn nur weil Du der erwachsen gewordene
Stabile ruhige Krug
Der alles ertrug, geworden bist
In dem heute die tobende Brandung
Ihre Verankerung sucht.

Che Chidi Chukwumerije
2019: Das Jahr der deutschen Dichtung

REIF UND UNREIF

Sie ist achtzehn und hat den Eindruck
Ihr Körper reift schneller heran als ihr Verstand
Sie sehnt sich nach einer führenden Hand
Einem, der sie begreift mit einem Blick

Denn sie kann es ja keinem direkt sagen.
Sie hat Angst, ausgelacht oder ausgenutzt zu werden…
Ein gut getarntes Schaf unter wilden Herden
Und traut sich noch nicht, das Leben voll zu wagen.

Che Chidi Chukwumerije
2019: Jahr der deutschen Dichtung

REIF

image

Süßer wie süß, du, Duft
Dürftest mich führen, denn ich suche
Doch finden werde ich so nicht
Denn das, was ich suche, ist herb
Und wird mich auf den Winter einstimmen
Reif muß die Flamme sein
Die mich in der Kälte warm hält.

Aber ich verstehe, es ist Dezember
Du musst dich schön machen für meine Träume
Doch unterhalb meiner warmen Gewänder
Liegen kalte Gefühle starr wie nackte Bäume
Herb geworden ist mein Geschmack
Dunkle Töne beim Nagellack
Und reife Freiräume.

– Che Chidi Chukwumerije.