WIE DIE ALTEN SUNGEN

Geister gehen und kommen wieder
Wie die Strophen der Gedichte und Lieder,
Ziehen empor oder drücken nieder
Werden neu geboren und immer wieder

Wer die Geister vergangener Zeiten
Wieder treffen möchte und begleiten
Der suche nicht in vergilbten Seiten
Oder in Friedhöfen herum schreiten

Der gehe liebe in die Kindergärten
In die Schulen, Schulhöfe und Fährten
Da wo erzogen wird in Neuen hehren Werten
Findet man manchmal auch zurückgekehrten.

Jede ausgestorbene Denkensgeneration
Überspringt die 1. oder 2. Folgegeneration
Dann häufig ohne verinnerlichte Lebenslektion
Feiert unverändert ihre neue Reinkarnation.

Che Chidi Chukwumerije
2019: Das Jahr der deutschen Dichtung

WUNDEN

Wunden leben lang
Länger als mehrere Erdenleben
Länger als der Hang
Der verursachte das Seelenbeben
Länger als sie sichtbar sind
Länger als sie äußerlich richtbar sind
Langanhaltend wie Schwanengesang.

Ein Wundenfluss
Legt einen langen Weg zurück
Suchend Abschluss
Über Leben und unter Brück‘
Zurückbringend, was er gewonnen hat
Denn da, wo er begonnen hat
Ist auch dort, wo er enden muss.

Che Chidi Chukwumerije
2019: Das Jahr der deutschen Dichtung

HAUT REIN

Mein Haut ist Kraut
Und zäh und laut
Würzig gebaut
Ist aber auch nur Haut
Verwundbar empfindlich zart

Ich kann sie an und ausziehen
Ihr nennt das Geburt und Tod
Ich denk an meinen Ausgehmantel
Der altert langsam oder wird beschädigt
Und muß eines Tages ausgewechselt sein.

Ist ein Migrant ein Einwanderer
Oder ein Auswanderer? Was überlegt
Er sich nachts, wenn er sich einsam fühlt
Und ahnt, hier komme ich nie an –
Zurück oder bleiben oder weiterwandern?

Die Haut aber weiterhin ergraut
Während es sich auf der Erdenbahn staut
Menschlein, Menschsein ist Mensch sein
Schön sein ist Mensch sein. Zuhause sein
Ist Mensch sein. Egal in welcher Haut.

Che Chidi Chukwumerije
2019: Das Jahr der deutschen Dichtung

LOTUS ADE

Langsam rückt näher
Der schwere Abschied
Die Distanz kurz und leer
Zwischen mir und dem Meer
Tote Stille. Dunkler Fried.

Doch Trennung muß sein
Immer und immer wieder
Tauchen wir blind hinein
In den schattigen blauen Hain
Hinterlassen dort unsere Lieder.

Und wenn eine Lotusblüte
Sanft vorbei schwebt
Erweckt diese Wundertüte
Die Reinheit und die Güte
Die an unserer Erinnerung klebt.

Che Chidi Chukwumerije
2019: Jahr der deutschen Dichtung

INDIEN

Land der Gegensätze
Der Seelenschätze
Besetzst tausend Plätze
In meinen Seelenhüllen
Spinnst Deine Netze
In meinen Gefühlen

Sicher habe ich Dich mal
Gekannt, geliebt, verlassen
Es war (mehr als) einmal
Mein Fuß auf Deinen Straßen
Gelernt und erlebt Lieben und Hassen
In Deinen Dörfern und Gassen

Und die Stufen des Betens
Des Himmelsleiter Betretens
Des Gnadenarten Erbetens
Habe ich hier ertastet
Die Erkenntnis des Gottanbetens
Die noch auf mir lastet.

Che Chidi Chukwumerije
2019: Jahr der deutschen Dichtung

NEUGEBOREN IST NICHT IMMER NEU

Neubau. Eine neue Siedlung
Sie ziehen ein mit altem Gepäck

Autobahn, frisch geteert
Die selben Huper – Weg! Weg!

Jede Geburt ist Wiedergeburt
Neuer Sitz, alter Gurt
Du landest trotzdem in Frankfurt

Gut erzogen und doch nicht scheu
Unerzogen und dennoch treu
Neugeboren ist nicht immer neu.

Che Chidi Chukwumerije.

2019: Das Jahr der deutschen Dichtung.