SCHEINSAMKEIT

Allein im Hotelzimmer
Fernsehgeflimmer
Gedankenschimmer
Es wird immer
Schlimmer

Öde Scheineinsamkeit
Die See in meiner Seele ist leer
Die Alleinsamkeit
Ist weniger einsam und genau so leer –
Also noch mehr Meer?
Oder nur „Scheinsamkeit“

Wer ist Deiner Freude Bestimmer?
Die Bäume stehen wie Schwimmer
Der Zeit. Einsam nimmer.

Che Chidi Chukwumerije
2019: Das Jahr der deutschen Dichtung

Advertisements

REISEN UND VERÄNDERUNG

Ich, Reisender, kehre jedes
Mal verändert zurück –
Soll ich also weniger reisen
Oder mehr, wenn ich ich
Bleiben will?

Per Flug reisen ist Geburt
Hineingehen, getragen werden
Heraus gelassen werden in eine neue Welt

Am Boden reisen aber ist Werden
Ich war mal alles, wo ich mal war
Fehlt nur ein Gedanke, den ich unterwegs dachte
Fehlt nur ein Fremdling, den ich unterwegs grüßte
Fehlt nur ein Ort, wo ich unterwegs weinte und lachte
Fehlt nur ein Mund, den ich unterwegs küsste,
Komme ich nie an.

Che Chidi Chukwumerije
2019: Das Jahr der deutschen Dichtung

REISEWARNUNG

Die Schienen, wie Schicksal,
Bringen die Züge
Zu ihrem einst erwählten Ziel

Das Schicksal, wie Schienen,
Bindet die Sünden
An unsere Seelengründe
Bringen Gedanken, wie Insassen
Zu ihrem Endziel
Egal ob es jedem gefiel – oder nicht.

Du wirst ab und an
Manch einen Menschen treffen
Buch lesen, Film sehen
Geschichte hören, Gedicht nachempfinden
Ab und an etwas erleben
Was Dich zum weiter streben
Zwingen will…
Schmerz oder Freude
Liebe oder Verlust
Für etwas machtlos leiden
Bei Hoffnung oder Frust
Es bewegt Dein Inneres.

Diese Momente…
Das sind unsere Zwischenstationen –
Manche steigen aus
Manche steigen ein.

Che Chidi Chukwumerije
2019: Das Jahr der deutschen Dichtung

SELBSTBEWUSST REISEN

Immer wenn Du reist
Egal in welche Richtung
Bist Du Träger
Einer gewissen Wirkung
Dein Leben ist Gedicht
Du bist selbst Dichtung
Ob Migrant oder Forscher –
Du bist und bekommst Verstärkung
Deiner Art entsprechend
Belebend, spendend
Willkommen oder befremdend
Beginnend oder beendend
Unsichtbare Fäden postwendend.

Menschsein verpflichtet
Reisen verdichtet
Suchen sichtet
Schreiben belichtet.

Che Chidi Chukwumerije
2019: Das Jahr der deutschen Dichtung

VERKEHR

Die Biene, die von Blume zu Blume
Fliegt, nimmt jede Blume mit sich
Bald ist der Wald mit sich verbunden
Ihr Summen singt ein Freudenlied

Jedes einst besuchte Land
Haftet sich dem Flugzeug ewig an
Der Mensch ist ein Strahl
Formgeworden im All

Überall wo ich einmal war
Laß ich ein Teil von mir zurück
Ersetzte es in mir mit einem Stück
Fremden Wesens, fremden Leidens, fremden Glücks

Wo liegt noch die Grenze zwischen Ich und Wir?
Ferner und näher?
Wie definiert man das Wort „Ihr“?
Es führt irgendwann alles zurück zu mir.

– Che Chidi Chukwumerije.

DENN DU BIST NICHT ALLEIN AUF DEINER REISE

Weltenwanderer, Mensch
Getrieben durch sich selbst
Aus sich selbst heraus
Bis unter die Haut –

Ruhelos, ewiger Sucher
Seiner eigenen Seele treuester Besucher
Der Mensch bereist die Welt
Auf der Suche nach sich selbst

Das, was er am meisten braucht
Einen Begleiter, der mit ihm nach Vorne schaut
Der mit ihm die Reise teilt
Seine Sorgen kennt, seine Wunden heilt

Bis er irgendwann sein Ziel erreicht
Und Abschied nehmend wehmütig begreift
Die Reise selbst war ein Weilen
am magischen Ort,
Der nun scheidende Begleiter
ein Freund treuester Sorte.

– Che Chidi Chukwumerije
2019: Das Jahr der deutschen Dichtung.

FLUGZEUG

Läuft weg, hüpft, klettert, kratzt
Sich langsam hoch
Die Langsamkeit überrascht mich
Ich sehe fast das träge Fließband
Auf dem es liegt…

Welten sitzen selten
So dicht beieinander zusammen gedrängt
Der Zauber ist nicht das Flugzeug
Das um die Welt fliegt…

Sondern der Welten
Leichtfüßigkeit, wie leicht
Sie an einem Ort verschwinden
Um in der Ferne wieder
Fuß zu fassen –
Die Globalisierung siegt
Weil die Wanderlust überwiegt.

Che Chidi Chukwumerije.
2019: Mein Jahr der deutschen Dichtung