KRIEG DER LEBENSEINSTELLUNGEN

Das Recht des Stärkeren,
das Recht des oft Echteren
zu ächten, den Schwächeren
zu brechen -
primitiv doch irgendwie ehrlich bei Tieren,
bei Menschen eigensinnig, ein Verbrechen.

Jeder kann nicht reich sein,
Chef oder Chefin sein, Champion sein -
aber leben kann jeder
und lebendig sein. Wie können wir
dieses selbstsüchtige Recht
des Mächtigeren heute unterbrechen?

Kann Macht sich selbst aufgeben?
Macht, sagt man, muss genommen sein.
Der Mächtige wird entmachtet,
wenn ein Mächtigerer aufsteigt. Und da
haben wir es wieder: in Liebe und im Krieg;
Die Macht des Stärkeren wird alles durchbrechen.

Welcher Gedanke war der stärkere?
Ausbeutung/Ausnutzen oder Kooperation/Schützen?
Welcher Drang ist der stärkere?
Zur Selbstsucht oder zum Gemeinwohl?
Denn der stärkere wird dominieren
und alles andere schwächen.

- Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung

DAS LACHEN DEINES HERZENS

Manchmal läufst Du viele Meilen,
an vielen allein laufenden Menschen vorbei,
und bist gefühlt immer noch allein.

Manchmal singst Du viele Lieder,
in mitten vieler schweigender Menschen,
und hörst immer noch keinen mitsingen.

Manchmal liebst Du viele Menschen,
überlässt jedem ein Stück von Dir
und bekommst nichts Greifbares zurück.

Dennoch lachst Du morgen wieder,
denn das Lachen Deines Herzens
ist das einzige, was Dich noch am Leben hält.

- Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung

SCHWARZE FLAMME

Ich renne Dir hinter her
wie ein brennendes Rad –
Du rennst immer schneller
wie aus Angst vor dem brennenden Rad –
Ich kann nicht stoppen zu brennen
Du kannst nicht stoppen zu rennen
Und unser Paradox kann nicht stoppen
uns voneinander zu trennen –
Den Schwarzen Mensch und sein Uhuru,
das vor ihm zu fliehen scheint, wie sein Schatten.
Bleib stehen, Selbst, ruft sein innerer Guru:
Such Außen Nichts, was wir Innen stets hatten…
Denn je lauter Du mit der Welt schimpfst,
desto tauber wird die Welt…
Zünde lieber in Dir eine Flamme,
die die Welt erhellt.

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung

DIE MACHT LIEGT BEI MIR

Ganz egal wie ich den Baum nenne
Er ist Baum
Fluss kaum

Ganz egal wie ich den Fluss nenne
ist er Fluss
der fließen muss

Wie Du mich bezeichnest
kennzeichnet Dich
nicht mich

Wie ich lebe und mich gebe
ändert die Welt
die sich dadurch weiterentwickelt.

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung

LIEBE GEGEN HASS

Ich liebe Dich auch
wenn Du mich hasst
weil Du etwas hast
was ich brauch.

Du hast die Fähigkeit mich
an mich zu erinnern fast
gefangen im Bedürfnispalast
überfordert unterm Strich.

Bevor Du mich anhauchst
mit Deinem Gift aus Hass
denk daran daß
Du mich auch brauchst.

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung

TÄGLICH WEITERBAUEN

Du baust und baust
und vertraust, daß andere
Hände weiterbauen werden nach
Deinem Ende, denn fertig wirst Du nicht.

Du baust und baust
und vertraust, obwohl keiner
in Sicht ist, egal wie lang
egal wie weit Du schaust.

Die Kante des Geschehens bricht ab
wie Kekse, verkrümelt jeden Sonnenaufgang
mit unrealistischen Möglichkeiten, zu klein
zum Greifen und ohne Gewicht.

Doch. Du baust und baust, denn
Bauen an sich ist bereits eine fertige Kunst
und Leben ist ewiglich die eine Baukunst
die Deinen Horizont behaust.

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung

TAUZIEHEN

Der Winter taut sporadisch
wie ein verrückter Mann im Selbstgespräch mit seinen Träumen
Und weiß nicht, ob vor oder zurück –

Opportunistisch hockt der Frühling
im Hintergrund und wartet …
Atemzug um Atemzug wartet er
auf seine Gelegenheit, zu zu schlagen

Hin und her taumelt die Welt
zwischen Kampf und Versöhnung
zwischen Akzeptanz und Ablehnung
Zwischen Verzweiflung und Hoffnung.

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung