TÄGLICH WEITERBAUEN

Du baust und baust
und vertraust, daß andere
Hände weiterbauen werden nach
Deinem Ende, denn fertig wirst Du nicht.

Du baust und baust
und vertraust, obwohl keiner
in Sicht ist, egal wie lang
egal wie weit Du schaust.

Die Kante des Geschehens bricht ab
wie Kekse, verkrümelt jeden Sonnenaufgang
mit unrealistischen Möglichkeiten, zu klein
zum Greifen und ohne Gewicht.

Doch. Du baust und baust, denn
Bauen an sich ist bereits eine fertige Kunst
und Leben ist ewiglich die eine Baukunst
die Deinen Horizont behaust.

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung

MICH DRÄNGT ES

Fühle den Drang
Reite den Drang
Er ist ein Gesang
Dem man tanzen kann
Und tanzen soll

Nutze den Drang
Ja, Du just sein Fang
Befreie Dich nicht
Er hat Dein Ziel in Sicht
Da geht es lang

Glaube dem Drang
Was er von Dir verlangt,
Nur Mit!, mach das!
Ohne den Drang
Bist Du ein leeres Faß.

Eines Tages bist Du älter
Merkst, er ist nicht mehr da –
Zu spät verstehst Du
Er war ein Geschenk
Des Lebens an Dich!

Liebe den Drang
Er ist der geheimer Eingang
Zu Deiner Freude;
Ihn ignorieren oder vergeuden
Wäre Dein Untergang.

– Che Chidi Chukwumerije
2019: Das Jahr der deutschen Dichtung