MITTE AUGUST

Wenn Stimmen und Lärm die Leinwand sind,
Auf die Du Dein Schweigen malen musst,
Ist die Stadt eine unendliche Leinwand -
Genug Brust breit genug für Deine Lust.
So lang gerieben, Schweigen aber ist wund
Durch Begehren der Stadt und ihre Frust;
Denn das Schweigen geht gegen den Trend,
Gleichzeitig ignorierend und benutzend bewusst
Die Mischung aus geschwollenem Vollmond
Und der brennenden Stadt mitten im August.

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung

VOLL MIT MOND

Vollmond über Torrelles de Llobregat
Der Abend wiegt schwer
und liegt leicht auf meiner Nacht,
wiegt schwer, weil der Mond,
ich beobachtete ihn, und schöpfte Verdacht,
der Mond, der Mond ist schwanger -
Und jeder, der heute Nacht Dichter spielt,
wird zu seinem treuen Handlanger.

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung

DER LETZTE VOLLMOND DES JAHRES

Alles kommt heute Nacht zusammen
Alle Seiten des Mondes
Deutsch und undeutsch klingende Namen
Alle Gesichter des Bundes
Dem Haß zum Trotz wird der Liebe Licht
Ausgeschenkt in die Runde
Wir gehen mit Mut und mit Zuversicht
Hinein in des Jahres Ende
Und schaffen zusammen die Wende.

Che Chidi Chukwumerije
2019: Das Jahr der deutschen Dichtung