WAS UNRUHIG AUSSAH, IST RUHIG

Ich ging einen langen Pfad entlang
und alles, was bekannt aussah
war neu und unbekannt. Jeder Klang
klang anders, die Ferne lag so nah
trieb die Nähe weit weit weg
und so ähnlich gewesen ist mein Weg.

Weit weit weg, entfernt, entrückt
kommt dir meine Nähe vor…
Wärest Du – entfernte ich mich – beglückt?
Zögest du meiner Nähe meine Ferne vor?
Du weinest, warum? Weiter zieht sich
der begonnene Weg. Man schaut, sieht sich
erkennt sich nicht. Neulich war eben
die Sonne der Wind, kalt und unruhig –
Unruhig, diese Flamme, ein unermüdendes Streben

Was unruhig aussah, ist ruhig.

– Che Chidi Chukwumerije.