DER GESCHMACK DES ENDES

Wie oft schon liefertest Du
den zweiten Schlag
und bereutest es bereits
am nächsten Tag?

Wie oft schon ertrugst Du
den letzten kuss
und littest, denn es schmeckte so
sachlich wie ein Muß?

Irgendwas hat sich geändert
Die Welt wird nimmermehr dasselbe sein
Das alte ist vergangen

Kein’ zweiten Schlag, kein’ letzten Kuss
Zieh einfach weiter mit neuem Geist
und reinem Verlangen.

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der deutschen Dichtung

HIER KOMMT DIE NACHT

Mit einem Schlag
fiel ein Schatten über die Welt

wie Donner ohne Blitz
Regen ohne Brise
Nacht ohne Mond
Wüste ohne Oase
Garten ohne Blumen

Menschen ohne Herz
Lachen ohne Lächeln
und ohne Liebe
und ohne Leben
und ohne Licht

Manche sagen
wir leben bereits im dritten Weltkrieg
und wissen es nicht –
Alle wissen, wer der Feind ist
doch keiner weiß, wer der Feind ist.

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der deutschen Dichtung

HEIMATSUCHE

Afrika wandert aus
Die Welt marschiert ein
Bis Afrika wieder den Weg nach Haus
Gefunden hat, ist’s nicht mehr seins

Europa breitete sich kräftig
Über die ganze Welt aus
Nun betrachtet eben die ganze Welt
Europa als sein Haus

Es ist ein ständiges Geben
Nehmen und Entgegennehmen
Eine Neugestaltung der Zukunft
Folgt auf jedes Unternehmen

Obwohl Du O2 einatmest
Stößt Du CO2 hinaus
Der Mensch ist ein Weltenwanderer
Von der Welt verändert unterwegs nach Haus.

Che Chidi Chukwumerije
2019: Das Jahr der deutschen Dichtung

NEUE LEBENSFORMEN

Die Erde selbst ist ebenjener Planet
Den wir überall im All suchen
Die Mars-Sonden und der Discovery
Werden niemals so große Erfolge verbuchen
Unter den fernen Sternen da oben
Wie wir kleinen Menschen hier auf Erden
Wenn wir es auf unserem Planeten schaffen
Frei von Plastikmüll und Schädlichem zu werden.

Die neuen unbekannten Lebensformen
Sind nicht dadraußen, wir sind die Träger
In einer neuen Zeit ohne Atommüll und Chemiedreck
Künstlich erzeugte biologische Krankheitserreger
Und die bösen Gedanken, die die Welt vergiften.
Die Erde ist unser Raumschiff
Unser nachhaltiges Flugzeug –
Welcher Astronaut hat es noch im Griff?

Che Chidi Chukwumerije
2019: Das Jahr der deutschen Dichtung

MENSCHEN ÜBERALL

Es gibt auf Erden
So viele Menschen
Egal wie weit Deine Reise
War, auf irgendeiner Weise
Sind Menschen da, lebend und
Liebend in ihren eigenen Welten –
Man hätte schon allen Grund
Dazu, Gottesgröße anzudenken
Ob der scheinbar unendlichen
Vielzahl der scheinbar unbändigen
Menschengeistigen.

Und doch, erstaunlich –
Obwohl wir so erstaunlich viele
Sind, sind es überall die selben Empfindungen überall im Spiel –
Egal wie weit wir uns verbreiten
Können wir denen nicht entweichen
Mensch bleibt Mensch gestempelt
Ob entwickelt ob unentwickelt
Bei aller Vielfalt schafft‘s nur Gott allein
Nur wahre Größe kann so einfach sein.

– Che Chidi Chukwumerije.

DENN DU BIST NICHT ALLEIN AUF DEINER REISE

Weltenwanderer, Mensch
Getrieben durch sich selbst
Aus sich selbst heraus
Bis unter die Haut –

Ruhelos, ewiger Sucher
Seiner eigenen Seele treuester Besucher
Der Mensch bereist die Welt
Auf der Suche nach sich selbst

Das, was er am meisten braucht
Einen Begleiter, der mit ihm nach Vorne schaut
Der mit ihm die Reise teilt
Seine Sorgen kennt, seine Wunden heilt

Bis er irgendwann sein Ziel erreicht
Und Abschied nehmend wehmütig begreift
Die Reise selbst war ein Weilen
am magischen Ort,
Der nun scheidende Begleiter
ein Freund treuester Sorte.

– Che Chidi Chukwumerije
2019: Das Jahr der deutschen Dichtung.

FLUGZEUG

Läuft weg, hüpft, klettert, kratzt
Sich langsam hoch
Die Langsamkeit überrascht mich
Ich sehe fast das träge Fließband
Auf dem es liegt…

Welten sitzen selten
So dicht beieinander zusammen gedrängt
Der Zauber ist nicht das Flugzeug
Das um die Welt fliegt…

Sondern der Welten
Leichtfüßigkeit, wie leicht
Sie an einem Ort verschwinden
Um in der Ferne wieder
Fuß zu fassen –
Die Globalisierung siegt
Weil die Wanderlust überwiegt.

Che Chidi Chukwumerije.
2019: Mein Jahr der deutschen Dichtung