REISEN UND VERÄNDERUNG

Ich, Reisender, kehre jedes
Mal verändert zurück –
Soll ich also weniger reisen
Oder mehr, wenn ich ich
Bleiben will?

Per Flug reisen ist Geburt
Hineingehen, getragen werden
Heraus gelassen werden in eine neue Welt

Am Boden reisen aber ist Werden
Ich war mal alles, wo ich mal war
Fehlt nur ein Gedanke, den ich unterwegs dachte
Fehlt nur ein Fremdling, den ich unterwegs grüßte
Fehlt nur ein Ort, wo ich unterwegs weinte und lachte
Fehlt nur ein Mund, den ich unterwegs küsste,
Komme ich nie an.

Che Chidi Chukwumerije
2019: Das Jahr der deutschen Dichtung

Advertisements

ICH BRAUCHE DICH

Brauchen wir es, gebraucht zu werden?
Ist wichtig sein uns wichtig?
Manche Menschen glauben nicht
Wie toll sie sind
Manche wiederum wie NICHT –
Wir sind alle blind.

Ich brauche die Sonne blau und windig
Auf meiner braunen Haut unsichtbar
Hörbar nur in meiner rauhen Stimme
Tief in Dir, denn tief ist schön
Auf Dich ist kein Verzicht

Brauchst Du es, gebraucht zu werden
Oder bist Du meine Sonne?
Unverzichtbar wichtig
Das kann Dir doch nicht egal sein.

Che Chidi Chukwumerije
2019: Das Jahr der deutschen Dichtung

ARBEIT ALS MENSCH

Ein Wink
Pushback-Marshall zum Pilot
Mechanisch, Prozedur nur
Doch ein Lächeln bringt es zum Leben
Mensch zum Mensch sagt Auf Wiedersehen
Und meint es auch.

Gute Reise
Leb wohl
Auf Wiedersehen
Arbeit und Technik und Systeme
Sind nur Bühnen und Werkzeuge
Nur Mensch ist Mensch.

Che Chidi Chukwumerije
2019: Das Jahr der deutschen Dichtung

WANN IST SCHLUSS?

Wann ist ein Gedicht
Zu Ende gedichtet
Und vollbracht?
Wann ein Gedanke
Bis zum Schluß gedacht?

Wenn er Tat
Geworden ist?
Oder wenn er
Gar nicht mehr ist?
An seiner statt
Ein anderer…
Ein weiterer?

Wann ist ein Leben
Zu Ende gelebt?
Erfüllung gebärdet Weiterleben
Versagen erzwingt Wiederholung
Ein Leben ist dann
Zu Ende gelebt
Bei Wiederholungen vom Versagen.

Che Chidi Chukwumerije
2019: Das Jahr der deutschen Dichtung

QUELLE

Ich weiß nicht
Was ich morgen schreiben werde
Doch daß ich morgen schreiben werde
Das weiß ich wohl

Ich weiß nicht
Was ich morgen empfinden werde
Doch daß ich morgen empfinden werde
Ist mein wahres Leben

Und selbst wenn ich sterben sollte
Weiß ich dennoch
Daß ich morgen schreiben werde
Weil ich morgen empfinden werde
Weil ich morgen lieben werde
Lieben ist das Leben nach dem Tod

Ich schreibe keine Gedichte
Ich lasse Empfindungen zu
Sie erzählen mir ihre Geschichten
Und meine dazu.

Che Chidi Chukwumerije
2019: Das Jahr der deutschen Dichtung

LIEBESSUCHT

Unbefriedigt lagen sie da
Beide in Gedanken verloren
Einander und der Einsamkeit nah
Und fühlten sich verloren

Die Einsamkeit verbindet und trennt
Erkennt und verkennt,
Was man kennt, Satz für Satz
Nähe ist kein Ersatz

Körper keine Freude
Verzweiflung vergeudet
Worte philosophisch, unschlüssig
Worte überflüssig

Wenn Eure Sucht
Nicht nur Trieb ist
Sondern die Sehnsucht
Nach der Liebe ist.

Che Chidi Chukwumerije
2019: Das Jahr der deutschen Dichtung

HÄNDE

Händeringend
Händesingend
Mit unseren Händen reden wir
Mehr als mit jedem anderen Spiegel

Selbstgespräche
Wenn ich runter schaue
Was ich immer sehe: Meine Hände
Meine treuesten Gesprächspartner

Unsere Hände sind unsere Selbstbilder
Sie sind die Teile von uns, die Schilder
Die wir meistens zu Gesicht bekommen

Möchte das Leben uns was aushändigen, sagen
Über uns, dann hat es nur unsere Hände
Als Botschafter. Hand als Leinwand.

Empfindung begreifen wir nicht mehr
Doch unsere Hände greifen danach

Händeringend, händedringend, ohne Weissager
Oder Palmleser. Hände als Bezeichnungspartner

In tausend Selbstgesprächen –

Auf zwei Projektionsflächen.

– Che Chidi Chukwumerije
2019: Das Jahr der deutschen Dichtung

HALLO

Hallo ist nicht immer Hallo
Ich muß genauer hinhören
Er sagte nie und niemals Hallo
Könnte ich fast schwören

Hallo hört sich anders an
Egal in welcher Sprache
Hallo fühlt sich anders an
Auch wenn ich nicht lache –

Ein sanfter Nachtregen
Unerwarteter Gottessegen
Schilder auf unbekannten Wegen…
Das ist Hallo – so kommt es an

Unsichtbare Naturwesen
Ein verbindendes Buch lesen
Veranlassen, daß unsere Seelen genesen…
Das ist Hallo – so fühlt es sich an.

Besser ehrlich schweigen
Als mit Hallo lügen
Ohne Herz und ohne Augen
Sich gegenseitig betrügen.

Che Chidi Chukwumerije
2019: Das Jahr der deutschen Dichtung

CHE: Im Gespräch mit Dorcas Spitzhorn & Jahman Anikulapo / („Der Tropfen“ – ein Gedicht von Dorcas Spitzhorn)

Bei einem Treffen heute im Social Impact Lab Frankfurt sagte mir Dorcas Spitzhorn, daß sie sich von mir und meinem täglichen Dichten inspirieren ließ und am Samstag ein Gedicht schrieb! Wow! Dann musste ich auch noch das Gedicht von Dorcas – „DER TROPFEN – vor laufender Kamera vorlesen, was ich gerne tat. Der nigerianische Journalist Jahman Anikulapo war auch dabei.
DAS JAHR DER DEUTSCHEN DICHTUNG wird immer lebendiger 😊