MEIN VATER

Er nannte seinen ersten Sohn Che,
Glaubte an Marx und Sozialismus,
Verehrte aus der Ferne die DDR,
Und verpönte den Kapitalismus.

Doch die Welt würde sich verändern,
Kameraden wandten sich ab vom Kommunismus,
Che starb und Jahrzehnte später die DDR,
Geblieben ist nur der Kapitalismus.

Er sah die Globalisierung Platz nehmen,
Als Konservativ auch den Liberalismus,
Als Christ den Anstieg der Glaubenskriege,
Und die Rückkehr von Rassismus und Faschismus.

Sein geliebter Panafrikanismus fruchtete nicht
Zeitlebens; und Biafra blieb mißverstanden,
Als er im Kreis seiner Kinder nachdenklich starb,
Gottvertrauend, von vielen Menschen unverstanden.

Che Chidi Chukwumerije
2019: Das Jahr der deutschen Dichtung

VÄTER WERDEN VON VÄTERN ERZOGEN

Väter werden von Vätern erzogen.
Ganz bewusst habe ich nicht gesagt:
Söhne werden von Vätern erzogen –
Das geschieht sowieso ungesagt.

Als ich Vater wurde war er schon in mir
Längst vorbereitet von meinem vor mir –
Wer Tugenden und Werte weiter pflanzt,
Hat die Kultur der Weiterpflanzung weitergepflanzt.

Che Chidi Chukwumerije
2019: Das Jahr der deutschen Dichtung

WIE DIE ALTEN SUNGEN

Geister gehen und kommen wieder
Wie die Strophen der Gedichte und Lieder,
Ziehen empor oder drücken nieder
Werden neu geboren und immer wieder

Wer die Geister vergangener Zeiten
Wieder treffen möchte und begleiten
Der suche nicht in vergilbten Seiten
Oder in Friedhöfen herum schreiten

Der gehe liebe in die Kindergärten
In die Schulen, Schulhöfe und Fährten
Da wo erzogen wird in Neuen hehren Werten
Findet man manchmal auch zurückgekehrten.

Jede ausgestorbene Denkensgeneration
Überspringt die 1. oder 2. Folgegeneration
Dann häufig ohne verinnerlichte Lebenslektion
Feiert unverändert ihre neue Reinkarnation.

Che Chidi Chukwumerije
2019: Das Jahr der deutschen Dichtung