ANDERS SEHEN

Farbe verwirrt die Menschen –
So tief sitzen die widersinnigen Vorurteile,
weitergegeben von Generation zu Generation

Anhand von Farbe sehen wir alles
nur das nicht, was der Mensch wirklich ist,
versteckt unter seiner Hautfarbe.

Stell Dir vor, Du siehst einen Menschen
Aber Du siehst nicht den Menschen,
sondern seine Wirkungsart formgeworden…

Was würdest Du sehen, wenn Du mich siehst?
Was würde ich sehen, wenn ich Dich erblicke?
Jede Wette: Ganz andere Farben.

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung

ANDERS GEFÄRBT

Deine Farbe
entzieht sich meiner Fähigkeit,
Farbe Farbe einordnen zu können
denn Du bist nicht braun
und Du bist nicht schwarz
Du bist nicht beige
nicht grau, nicht grün
nicht dunkel, nicht hell
Du bist das, was ich ahne
bevor ich überhaupt an Farbe denke –
Und sobald ich anfange, an Farbe zu denken
verschwindest Du wieder.
Was bist Du?

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung

WIE WIRKT DAS LEBEN AUF DICH?

Blau ist nur blau
wenn es mich leicht macht
Wenn blau mich jung macht
dann ist blau grün
Wenn es mich heiß macht
dann ist blau rot
Wenn es mich spiegelt
dann ist blau schwarz

Die Nacht ist mein Tag
denn sie hält mich wach
Mein Leben ist mein Traum
aus dem ich erwachen werde,
wenn ich sterbe –
Die Liebe hat mir viel Hass gebracht
und dennoch ist sie die Liebe
denn sie überwindet am Ende den Hass.

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung

SCHWERWIEGEND

Irgendwann
Muß Mann zum Mann
Werden
Ohne Beschwerden
Das wagen
Was ihm im Magen
Liegt
Und schwer wiegt

Farbe bekennen
Ist leicht
Und macht schwer
Geist erkennen
Wiegt schwer
Und macht leicht
Masken durchblicken lassen
Denn Masken sind Rassen

Löwe, du bist auch
Liebe. Aus deinem Bauch
Brülle nicht nur
Du bist nicht nur Tier.
Innerem zustimme
Zeige das Intime
Was nutzt, ungelesen,
Dein wahres Wesen?

– Che Chidi Chukwumerije.

ROLLENTAUSCH

imageWie riecht die Farbe lila?
Wie klingt softe Vanilla?
Wie sähe er aus
Zöge ein Gedanke von dir aus
Als wärest du sein Haus?

Auf die Kleinigkeiten, gib Acht
Jedes schmeckt anders, wenn es lacht
Anders als geplant oder gedacht
Wie Machenschaft, Machen und Macht.

– Che Chidi Chukwumerije.



ps – die letzte Zeile dieses Gedichts schwebte bereits seit einigen Tagen in meinem Kopf. Die Zündung kam dann von unerwarteter Seite. Die siebte Frage einer Tagging-runde von der Bloggerin Sinn.Wort.Spiel brachte auf einmal den Ball ins Rollen… 🙂
Ich stufe dieses Gedicht wegen ihrer direkten zündenden Frage “Wie riecht die Farbe lila?”, die zum Anfang des Gedichts wurde, zumindest als halb-duett ein 🙂