EINE ERREICHBARE HEIMAT

Das Paradies ist gar nicht fern –
Es lebt in den Lächeln und Grüßen,
die in der S-Bahn und den Bussen
und in den Straßen nicht getauscht wurden.

Es wartet in der Rücksicht
und in der Hilfsbereitschaft,
die zwischen den Bürgern verweigert wurden
weil die anderen doch nicht so sind wie wir.

Es versteckt sich in dem Grundgesetz,
in dem unsichtbaren Verzahnungspunkt
zwischen Kapitalismus und Sozialismus
und findet nicht genug menschliche Austräger.

Das Paradies ist gar nicht fern
Es ist immer, ist nachhaltig, ist da –
… und wartet nur darauf, verstanden,
zugelassen und gelebt zu werden.

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung

GERECHTIGKEIT

Die Nacht bringt die Stimmen nicht zum schweigen
Der Tod bringt kein Ende dem Leiden
Der Haß kann die Sehnsucht nicht vertreiben

Die Stimmen der Getöteten
Das Leiden der Hasserfüllten
Die Sehnsucht nach dem Licht
der Gerechtigkeit.

Nur Gerechtigkeit ist Liebe.
Ohne Gerechtigkeit, kein Frieden.

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung

RECHTSWESEN

Die höchste Aufgabe, die auf uns als Menschheit in den kommenden Jahrzehnten und Jahrhunderten wartet – das Erreichen einer Wahrnehmung und eines Bewusstseins, wo selbst im Rechtswesen die Möglichkeit gegeben wird für eine Übereinstimmung von Empfindung und Verstand. Nicht alles, was im Grundgesetzbuch geschrieben steht, ist in der strengen Auslegung und Ausführung immer gerecht. Und nicht alles, was falsch ist, ist im gedrückten Wort des Gesetzes erfassbar. Denn be- und ver-urteilt wird nur streng nach dem Wort…, gelebt nicht – dafür ist der Mensch zu tief… zu sehr ‘Mensch’ und immer am sich Weiterentwickeln.

– Che Chidi Chukwumerije