LEBEN OHNE LEBEN

Steige in mich ein
oh Leben, denn
der Tod hat mich allein
gelassen.

Wie soll ich die Jahre
der Leere füllen
bis ich endlich hinüberfahre
ins Jenseits des Todes?

Tausendjahrelange Tage
sind ohne tausend Empfindungen
pro Sekunde nicht in der Lage
erfüllt zu werden.

Drum. Steige in mich ein
oh Leben, denn
der Tod hat mich allein
und arbeitslos gelassen.

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der deutschen Dichtung

GLEICHMUT

Der Tag war schwer und leicht

Eine alte Dame schleppte ihren Rollkoffer
langsam über die Zebrastreifen
in ihren Gedanken versunken

Sie strahlte eine leicht amüsierte Stärke aus

Das Leben hat ihr beigebracht
daß sie das Gewicht des Lebens
tragen und ertragen kann
komme was mag

Der Verkehr blieb ungeduldig stehen
bis sie langsam und gelassen
die Straße überquert hatte

Der Tag war schwer und leicht.

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der deutschen Dichtung

EIN TAG WIE TAUSEND JAHRE

Wie groß
umfangreich und
geräumig der Tag ist
jeder Tag
jeden Tag
habe ich entdeckt
seit dem ich täglich innerhalb
der weiten Grenzen und
vielen und verschiedenartigen
Räumen und
unzähligen Schichten
dieses Reichs „Tag“
jeweils ein neues Gedicht suche
und finde.

Das richtig Verblüffende
Umhauende
Demütigmachende
ist nicht, was ich finde
oder daß ich täglich finde…
sondern die Fülle dessen, was
mir täglich angeboten wird
und die Menge an Wertvollem,
das ich täglich liegen lasse
unaufgenommen
unverinnerlicht
unverarbeitet
weil ich noch nicht offen und
stark und rege genug bin.

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der deutschen Dichtung

WEITERDENKEN

Denk an einen Vogel
der lange alleine fliegt
und da fliegen denken ist
denk an einen Vogel
der lange alleine denkt

Sein Herz war seine Navigation.

Und so flogen wir von Frankfurt nach London
und kamen immer noch nicht an
Die Maschine rollte zur Parkposition
und wir flogen noch in der Luft
und steigen nimmer aus

denn unser Herz ist unsere Navigation.

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der deutschen Dichtung

WUNDER

Lazarus, komm heraus!
Blume, öffne Dich!
Kind, wachse und gedeihe!
Liebe, entfalte Dich auf den ersten Blick!
Gedanke, treffe zwei Köpfe gleichzeitig!
Mensch, reinkarniere unerkannt!
Geschehen, zeige Dich vorher im Traum!
Sünder, Dir sind die Sünden vergeben!
Worin liegt der Unterschied? Nirgends.
Alle sind gleich Wunder des Lebens
Wunder des Lichtes, Wunder des Liebens.

Che Chidi Chukwumerije (03.02.2020)
Im Jahrzehnt der deutschen Dichtung

IM GUTEN ABSCHIED NEHMEN

Hast Du heute morgen
Deinen Geliebten in die Augen geschaut?
Hast Du es zur Verzeihung
Und zum Liebe-tauschen Dir getraut?
Hast Du die Mauern, die gestriger
Streit errichtet hat, heute abgebaut?

Heute morgen könnte
Die letzte Gelegenheit gewesen sein.
Schneller und plötzlicher als
Du denkst, steht einer von Euch ganz allein.

Che Chidi Chukwumerije (27.01.2020)
Im Jahrzehnt der deutschen Dichtung

ECB194A5-E880-4BC2-A3A7-9B91473208E1

LEBEN WIE IM FLUG

Die Kabineninnenbeleuchtung
wie Gardinenstangen
an denen wir hängen in der Luft

Von der Luft gehalten
halten wir die Luft ein

Von der Erde angezogen
ziehen wir irdisch um

Vom Schicksal zusammen gehäuft
dennoch sitzt jeder allein

Manche schlafen und manche wachen
und bald ist der Flug rum.

Che Chidi Chukwumerije (20.01.2020)
Im Jahrzehnt der deutschen Dichtung
883A3407-25A8-41B3-B481-C963221E5144

DAS JAHRZEHNT DER DEUTSCHEN DICHTUNG

Bis zum 2030
Soll mir das Jahrzehnt
Der deutschen Dichtung sein,
Nebenbei erwähnt.

Denk nicht an die Zukunft,
Erlebe die Gegenwart.
Die Ewigkeit ist ein Topf
In dem der Moment gart.

Täglich suchen Sonne
Und Erde ewig sich;
Täglich liebst Du leben
Und Licht und zärtlich mich.

Der Wind durchblättert täglich
Die Baumkrone da drüben,
Was suchst Du in meinen Gedanken
Von der Sehnsucht getrieben?

– Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der deutschen Dichtung.

KURZ VOR ENDE

Es war Weihnachten
Wir liebten uns und lachten
Über uns und dachten
Unter uns, was wir machten
Zwischen uns und vollbrachten
War die hohe Kunst
Des Liebens und Lebens

Vergebens.
Es war Weihnachten
Es vertiefte uns, während wir lachten.
Veränderte uns mehr als wir dachten.
Alles, was wir im Endeffekt machten:
Naiv und ahnungslos verbrachten
Wir die letzte Nacht unseres Liebeslebens.

Che Chidi Chukwumerije
2019: Das Jahr der deutschen Dichtung

LEBEND-ICH

Wie kann ein Leben
So viele Leben
Unterschiedliche Leben
Verschiedenartige Leben
In sich beinhalten?

Ein Leben
Ist niemals ein Leben
Ist vielmals einleben
In ein Erlebnis nach dem anderen
Ausleben und überleben

Leben ist erleben.
Ich war da, in meiner Kindheit
Ich war da, in meiner Jugend
Ich war da, in tausend Realitäten
Die sich alle von einander unterscheiden.

Was ist ein “Ich”?
Ein Etwas, das tausend Leben
In einem Leben und ein Leben
In tausend Leben durchlebt,
Sich verändert und unverändert bleibt.

Che Chidi Chukwumerije
2019: Das Jahr der deutschen Dichtung