AUFS HERZ HÖREN

Küssen geht über bereuen.
Zwei Zungen zeigen immer den Weg zur Wahrheit;
Auch wenn der Weg zurück führt in die Einsamkeit -
Die Mutigen werden die Scheuen.

Alles nehmen statt selektieren.
Halbe Erkenntnisse nur kommen durch Nachdenken;
Erlebnisse allein werden Dir die Klarheit schenken -
Vollbringen geht über reflektieren.

Alles geben und nicht immer dosieren.
Die Wechselwirkung bringt gültigste Gewissheit;
Nicht umsonst sagt uns ja die Volksweisheit:
Probieren geht über studieren.

- Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung

TÄGLICH WEITERBAUEN

Du baust und baust
und vertraust, daß andere
Hände weiterbauen werden nach
Deinem Ende, denn fertig wirst Du nicht.

Du baust und baust
und vertraust, obwohl keiner
in Sicht ist, egal wie lang
egal wie weit Du schaust.

Die Kante des Geschehens bricht ab
wie Kekse, verkrümelt jeden Sonnenaufgang
mit unrealistischen Möglichkeiten, zu klein
zum Greifen und ohne Gewicht.

Doch. Du baust und baust, denn
Bauen an sich ist bereits eine fertige Kunst
und Leben ist ewiglich die eine Baukunst
die Deinen Horizont behaust.

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung

ROLLENTAUSCH

imageWie riecht die Farbe lila?
Wie klingt softe Vanilla?
Wie sähe er aus
Zöge ein Gedanke von dir aus
Als wärest du sein Haus?

Auf die Kleinigkeiten, gib Acht
Jedes schmeckt anders, wenn es lacht
Anders als geplant oder gedacht
Wie Machenschaft, Machen und Macht.

– Che Chidi Chukwumerije.



ps – die letzte Zeile dieses Gedichts schwebte bereits seit einigen Tagen in meinem Kopf. Die Zündung kam dann von unerwarteter Seite. Die siebte Frage einer Tagging-runde von der Bloggerin Sinn.Wort.Spiel brachte auf einmal den Ball ins Rollen… 🙂
Ich stufe dieses Gedicht wegen ihrer direkten zündenden Frage “Wie riecht die Farbe lila?”, die zum Anfang des Gedichts wurde, zumindest als halb-duett ein 🙂