SIE WAR

Mal leuchteten ihre Augen auf
Mal ging das Licht aus
Nicht einmal nachdenklich wirkte sie
Einfach nur resigniert –

Haut unrein
Doch einmal lächelte sie mich an
Mein Atem stockte. Sie war
Eine wunderschöne junge Frau
Kaum dem Mädchenalter entwachsen

Sie zog an der Kippe und starrte
Die Wand an. Meine Augen ruhten
Auf den Nadelstichen and Arm und Schenkel
Als wären sie Seiten eines Buchs –
Und als ich ging, schaute sie noch einmal hoch
Doch sie lächelte nicht wieder.

– Che Chidi Chukwumerije
2019: Das Jahr der deutschen Dichtung

BLIND

In der Zukunft angekommen
Strassenschilder verschwommen
Heißersehntes wirkt befremdlich

Ist es dunkel oder bin ich blind geworden?
Gestern sah ich einen anderen Morgen
Nun flattr’ ich verwirrt, Fledermaus ohne Echo

Ohne Spiegel bist Du nackt
Nur ein Radar bleibt mir noch intakt:
Erinnerung der Überzeugung.

Und unterdessen
Nie wieder zu vergessen:
Empfindung.

– Che Chidi Chukwumerije.

2019:Das Jahr der deutschen Dichtung

ZURÜCKWEISUNG

Papa, wo bist du?
Ich wollte doch nur einmal
Mit eigenen Augen die Welt sehen
Erforschen mein eigenes Schicksal
Nicht von dir ewig weggehen

Mama, wo bist du?
Ich wollte doch nur einmal
Dich und deine Welt kennen lernen
Allen Zweifel, alles Unwissen, allen Trübsal
Überzeugt von mir entfernen

Jetzt bin ich endlich da
Und ihr beide sichtbar verschwunden
Auf versuchte Heilung
Folgen unerwartete Wunden.

– Che Chidi Chukwumerije.

FUSSFASSEN

Da tauchten sie wieder
Vor mir auf
Fußabdrücke in der Nacht
Einer nach dem anderen…
Wie Lichtblicke führen sie mich
Durch mein Ungewissen

Jedes Verschwinden ist ein verlorener Freund
Eine enttäuschte Hoffnung
Ein gebrochenes Versprechen
Auch ich bin nicht unschuldig.
Jeder Lichtblick ist Empfindung
Ist Fußfassen, Erkenntnis, Gewissen.

– CHE CHIDI CHUKWUMERIJE.