MITTE AUGUST

Wenn Stimmen und Lärm die Leinwand sind,
Auf die Du Dein Schweigen malen musst,
Ist die Stadt eine unendliche Leinwand -
Genug Brust breit genug für Deine Lust.
So lang gerieben, Schweigen aber ist wund
Durch Begehren der Stadt und ihre Frust;
Denn das Schweigen geht gegen den Trend,
Gleichzeitig ignorierend und benutzend bewusst
Die Mischung aus geschwollenem Vollmond
Und der brennenden Stadt mitten im August.

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung

OHNE WORTE

Hast Du schonmal zwei Menschen
reden gehört
und mit keinem Wort verraten sie,
worüber sie wirklich redeten?

Hallo. Wir geht‘s Dir?
Lange Zeit. Danke, mir geht es gut.
Und Dir? Auch. Auch. Schön,
Dich mal wieder zu sehen. Ja…

Eine Umarmung… Sie gehen
ihre getrennten Wege wieder. Einst
waren sie beste Freunde, Liebhaber sogar,
aber das ist lange lange her.

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung

SMALL TALK

Wie angeordnet und vorgegeben
sinnlos los babbeln - alles klein reden.
Der Trick ist, nicht groß zu denken.
Hauptsache nicht durch Schweigen
die Aufmerksamkeit auf Deine wahren
Gedanken lenken.
Auf Deine großen Gedanken. Lenke lieber
mit Worten ab. Mit kleinen Worten
wie Luft verpackt in großen Geschenken.

Nicht der Dauerschwätzer stört heutzutage
sondern der Schweigsame.
Schweigen ist zu tief, zu schwer. Smalltalk
erleichtert uns doch das Gemeinsame.
Geht‘s Dir nicht gut? Fragen ihn alle, eine Plage.
Lasst mich!, schreit der Einfühlsame,
innerlich. Fragt sich, ich und der Kleinredner -
wer ist hier wirklich der Einsame?

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung

ZUHÖREN

Ich habe ein großes Bedürfnis nach Schweigen,
nach einem großen randlosen Schweigen
ohne das Geräusch von Mensch oder Technik,
von Tieren oder Elementen oder Gedanken.
Ein Schweigen so tief, daß ich in seinen Armen
meine allererste, älteste, ur-sprüngliche
Empfindung wieder vernehme,
aus der ich gesprungen bin,
aus der ich geworden bin.

- Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung

ALLEINER

Heute höre ich das Schweigen
Warum ist das Schweigen so laut?
Und warum hört es keiner?

Das Schweigen, unauffällig
Wenn Menschen auseinander fallen
Bereits allein, und jetzt auch noch alleiner

Alleiner ist stärker als mehr allein
Das Mehr trügt,
Wo das Wesentliche immer weniger wird.

Das Schweigen breitet sich aus
Von Mensch zu Mensch, Haus zu Haus
Und wahre Gespräche werden weniger.

- Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung

MANCHMAL LIEBER SCHWEIGEN

Ein Wort zu viel
wiegt weniger schwer
als ein Wort verschwiegen
und kann es nicht ausgleichen.

Die Berge schweigen laut
und lauter als die Nacht
und lauter als die Toten
und lauter als die Einsamkeit.

Nur die Reue schweigt lauter,
wenn es schon zu spät ist.
Und alles Schweigen der Welt
kann das gesprochene Wort nicht korrigieren.

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung

SCHREIENDE GEDANKEN

Der Lärm der Gedanken ist lauter –
Warum schreien sie so laut?
Wissen sie nicht,
Gedanken gehen uns tief unter die Haut?

Denken sie, daß keiner sie hört?
Wer weniger laut schreien will,
muß endlich was sagen –
Laß es äußerlich raus, werde innerlich still.

Denn der Lärm der Gedanken ist lauter
als alles Gerede der Welt
Und am Lautesten wenn die Menschheit
In gehorsames Schweigen fällt.

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung

VERTRAULICHKEIT

Wenn wir nur reden könnten
mit Schweigen,
welch Gedanken würden wir nicht alle
zwischen uns
untereinander tauschen.

Alles, was wir mit Worten nicht sagen wollen,
weil wir so scheu und schüchtern sind,
würden wir in Gedanken teilen
und kein Mensch könnte uns verraten,
nicht mal wir uns selbst.

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung