ENDZIEL: CHARACTER

Wissen! Können! Erobern! Besitzen!
Sind lieben und leben nicht holdere Aufgaben?

Ordnung war immer die höchste Tugend,
selbst unter den niedrigsten Schaben.

Unsere schönsten eitelsten Erfindungen
wird unsere Empfindung mahnend untergraben.

Ihr redetet jahrzehntelang vom Frieden,
doch der Krieg war, wieder, immer Euer Vorhaben.

Was ist Dein Wort überhaupt noch wert?
Fließende Lügen stillen keinen Durst beim Laben.

Wahrlich, der gute Charakter ist gewichtiger
als Wissen, Wollen, Können und Haben.

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung

JENSEITS DER GEDICHTE

Ich vermisse Deine Gedichte
Die Nachfrage in mir danach ist groß
Alle Einflussgrößen steigern meine Vorlieben
Die sehnen sich, wie immer, nach Deinem Schoß.

Das wäre’s mit meinem knappen Gedicht heute.
Ich möchte wie Du ohne Worte groß dichten,
Schmerz fühlen tiefer und Freude empfinden
reiner als schreiben, reden oder dichten.

Die innige Tat.
Rege Saat –
Blatt um Blatt um Blatt…
Ich bin noch nicht satt.

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der deutschen Dichtung

HOTELZIMMER

Nichts ist so einsam
Wie ein Hotelzimmer –
Zurück, meine Gedanken reisen zurück
Zu meinen Geliebten, Herd und Heim
Voran, meine Gedanken eilen nach Vorn
Zu meinem Ziel, Wiederdaheim –
Diese Wände sprechen nicht zu mir.

Diese Wände sind einsam
Keiner bleibt, der kommt –
Jeder hinterlässt ein Stück Einsamkeit
Ein Stück Verlangen nach Herd und Heim
An diesen fremden Wänden undankbar
Jeder will nur Da sein: Wiederdaheim –
Diese Wände schweigen mit mir.

Doch. Ein paar Tage später
Beim Verlassen den Ort meiner Einsamkeit
Spüre ich etwas Unerklärliches
Denn wer trennt sich denn gerne
Von seiner Einsamkeit?
Dem einzigen Moment, in dem
Ein Mensch sich selbst begegnet.

Che Chidi Chukwumerije.
2019: Das Jahr der deutschen Dichtung

GANZ

Nimm den Tag –
Sei grob,
Nicht zimperlich.
Nimm ihn grob und groß
und ganz.
Und schlaf heute Nacht
Mit einem vollen Herzen
Voller Leben und Stolper
und Tanz.
Alles was Du nimmst, nimm ganz.

Doch wenn die Wege dünn sind,
Dann laß alles Feine in Dir das Feine
In mir wecken, schmecken
Und sich in einander verstecken.
Und bleib heute Nacht
Die ganze Nacht lang wach mit Verlangen
Nach tieferem Unterfangen.
Und auch das, nimm ganz.

Che Chidi Chukwumerije
2019: Das Jahr der deutschen Dichtung

REIFE

Laß Deine Seele reich sein
An Vielseitigkeit
Und doch am Boden gleich sein
Trotz Mehrdeutigkeit

Seele, Du dürftest weich sein
Laß Durchlässigkeit
Dein bodenloser Teich sein
Der Hartnäckigkeit

Nimm alles auf
Ob billig oder teuer im Kauf
Sei weich im Nehmen
Nicht hart, du wirst alles zähmen.

Die Dinge durchlassen
Die Dinge lassen
Die Dinge
Schließen schließlich ihre Ringe.

Che Chidi Chukwumerije
2019: Das Jahr der deutschen Dichtung

IM GRUNDE GENOMMEN

Es gräbt im Garten ein Gärtner
Und dann, nach langem Graben,
Gräbt er im Grunde genommen aus
Seinem Sein und seinem Haben
Seine ewige Sehnsucht heraus.

Je mehr er gräbt, desto mehr findet er
Und immer tiefer wächst seine Sehnsucht –
Je mehr er schöpft, desto mehr verschwindet er
Im Grunde genommen in seiner Sehnsucht
Nach seinem Sein und seinem Haben.

Es begräbt sich im Garten ein Gärtner
Und so, nach langem Begraben,
Begräbt er im Grunde genommen in
Seinem Sein und seinem Haben
Seine ewige Sehnsucht.

Dann stieg er aus und ließ die Erde wieder hinein,
Gab Wasser und kümmerte sich nicht mehr groß darum –
Übergab alles der Natur, dem großen Gärtnerlein;
Die pflegte ihm, in ihrer Art, unermüdend, stumm,
Einen Baum gewurzelt in der unendlichen Sehnsucht –
Jetzt braucht er nur kommen und nehmen die Frucht:

Sein Haben und sein Sein
Und die unsterbliche Sehnsucht nach den Zwein.

– Che Chidi Chukwumerije.

BELOHNUNG

Es war schön, weil
Es ein Ende hatte –
Immer, wenn es mir schlecht
Geht, geht es mir
Am Besten. Das vergesse
Ich jedes Mal, bis der Schmerz
Die Tür der inneren Freude wieder
Auf reißt.

Ich habe alles verloren
Was ich einst besaß
Und das ist das
Was ich jetzt besitze.

Meine besten Freunde werden nie
Den Weg zu mir finden.
Meine tiefsten Schmerzen werden nie
Die passenden Worte finden.
Ich werde nochmals alles verlieren
Und das wird mein Geschenk sein
An Euch.

Die Dichtung lässt sich nicht gut verkaufen
Und doch rettet sie Seelen. Wo ist die Gerechtigkeit?
Wo ist der Ausgleich für den Dichter?
Es lohnt sich nicht, ein Gedicht zu schreiben
Du verblutest nur am Straßenrand
Die Welt spaziert einkaufend an Dir vorbei.
Selbst ist der Lohn.

– Che Chidi Chukwumerije.

FREI

Du bist, was du bist
Egal, wo du bist
Klarheit ist die allerletzte Frucht
Der Werdereise durch Sehnsucht

Was ist dein Wort morgen wert?
Was war deine Vergangenheit wert?
Wofür du gestern gelitten treu
Dafür steh heute, tapfer, unscheu

Darauf warte, daß es fruchte
Deine Überzeugung neu befruchte
Du zu sein, wenn du nichts bist
Ist frei zu sein, wenn du alles bist.

– Che Chidi Chukwumerije.