TRAUM VON GRÜN

Ein Grün ist wie mein Lächeln
Ein Grün ist wie mein Grübeln
Ein Grün ist wie mein Trauern
Und, wenn es regnet, mein Weinen

Ein Grün ist meine Müdigkeit
Ein Grün ist meine Kindheit
Ein Grün ist die Nachdenklichkeit
Des Autofahrers in mir

Ein Grün ist kein Grün mehr
Ein Grün ist ein grünes Meer
Ein Grün ist ein dunkles Heer
Lauernd im Wald

Grün grün grün sind alle meine Welten
Grün grün grün ist alles, was ich trau
Darum lieb ich alles, was so grün ist
Weil mein Traum eine grüne Erde ist.

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der deutschen Dichtung

SIE ERTRINKT UND KÄMPFT

Sie war auf der Suche
nach der großen Liebe
Am Ende sitzt sie in mitten
einer großen Familie … alleinerziehend

Vier Kinder sitzen
wie die tiefen Narben ihrer Sehnsucht
auf ihrem Gewissen Tag und Nacht
Eine nimmer endende To-do-Liste…
sich zäh in die Länge ziehend.

Und immer noch schwankt sie täglich
zwischen
Ich habe mein Leben verschwendet
und
Er wird zu mir zurück kehren.
Die Hoffnung, ach, ewig anziehend.

Che Chidi Chukwumerije (05.02.2020)
Im Jahrzehnt der deutschen Dichtung

TRÄUMENDE DENKER

Abend. Tagesende.
Tausend Eindrücke zu verarbeiten
Keine Zeit zum Verinnerlichen
Die Kinder sind laut mit Liebe
Frech mit Freude
Unermüdlich mit Müdigkeit
Groß mit Geschichten
Feist mit Fragen
Auch sie haben tausend Eindrücke
Zu verarbeiten und keine Zeit
Sie zu verinnerlichen.

La le Lu
Nur der Mann im Mond
Hat seine Ruh.
Schneller als wir denken können
Wird die Gegenwart
Zur Vergangenheit.

Der Tag ist nicht genug
Du musst in Deinem Schlaf wach sein
Und in Deinem Traum leben.

Che Chidi Chukwumerije
2019: Das Jahr der deutschen Dichtung

DER LIEBE ZULIEBE

Es ist die Liebe zum Leben
Die in ruhigen Stunden
Die Gedichte in mir sich erheben
Ließ, und mich sie aufheben –
Sonst wären sie wieder verschwunden.

Schaffe in Deinem Leben Raum
Zu verwirklichen einen lieben Traum
Mittig in Dir – nicht am Saum.
Der Liebe Traum ist mehr als Traum
Er ist Erhaltung, Nahrung, Lebensbaum.

Ernst knapp ist nur die liebe Zeit
Doch die Zeit, die man der Liebe verleiht
Damit der Liebe Traum gedeiht
Das allein ist wahrlich die Lebenszeit
Denn die erhält man zurück als Ewigkeit.

Che Chidi Chukwumerije
2019: Das Jahr der deutschen Dichtung

NACHTREGEN

Das schöne weiche Geräusch des Nachtregens
Leises Fingertrommeln des Himmelssegens
Gottes Schimmel spielerisch
Galoppieren sanft träumerisch
Ich versuche, liegen zu bleiben – vergebens.

Meine Seele hebt ab zum Mitspielen
Mitempfinden, Mitlachen und Mitfühlen
Im Zauberlicht der Nachtwonne
Heller als die schönste Tagessonne
Und reitet weit mit zu den schönsten Zielen.

Doch, kehrt sie morgen aus den Träumen zurück
Verschwindet die Erinnerung unter dem Druck
Des wiederkehrenden sich Sorgens
Des gut genannten Morgens –
Zurück bleibt nur eine Empfindung von Glück.

Che Chidi Chukwumerije
2019: Das Jahr der deutschen Dichtung

VERGEBUNG

Er träumte, er trank Feelichter
Aus einer Blumenschwelle
Übersprudelnd mit Lachschorle
Errötende Rosé–Dämmerhelle
Sehnflucht ergriff sein Herz
Es zuckte wie singende Schelle

Dann flog er fort wie Morgenröte
Erhellte jede grübelnde Stelle
Wo Traurigkeit ihn einst getröstet
Erweckte er eine leise Freudenwelle
Durch Vergabe geteilter Weintränen
Aus seiner neuen Sehnsucht Quelle.

– Che Chidi Chukwumerije.