DER NEID

Aufsteigend schleichend
Windend, verbrannt, Schlange
Augen Blick ausweichend
Hinterhältig lange

Wütend lächelnd schielend
Was setzte ihn in Gange?
Unwissend Schmerz wühlend –
Mein Herz, bange, bange!

Neidend umkreist sie Dich lauernd
Freundlichkeit auf der Wange
Dich bewundernd, sich selbst bedauernd
Der Neid wurde ihr zum Hange

Langsam allmählich wich die Freundschaft
Der Tisch bricht, das Maul klafft
Traurige, friedlose, lebenslange Haft –
Den Neider tötet sein eigener Neid in seinem Fange.

Che Chidi Chukwumerije.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s