AN SCHEINEND

Es ist sehr leicht
Die Missgunst der Mitmenschen zu erregen
Und darin war er gut – vielleicht
Weil ihm alles leicht schien, ja bestimmt deswegen
Denn es schien auf jeden Fall so
Als würde ihm alles leicht scheinen und sein
Warum sonst schien er immer froh
Zu sein, bräuchte niemanden und wäre auch glücklich allein
In seinem Echtsein wollen müssen nicht anders können
Und es deshalb jedem anderen auch gönnen?
Oder war das nur Schutzschild und Maskenspiel
Denn ihm fehlte in der Tat wirklich sehr viel
Wie kann denn jemand, der so wenig hat
Jedem alles gönnen, was selber alles ist, was er hat
Freiheit und Ehrlichkeit, auch wenn es weh tut
Mut tut gut, Mut tut gut, Mut tut –
Leider nicht jedem – angeblich gut.
Und so erntet er im Gegenzug
Für sein wohlwollendes Gönnen
Ironischerweise Mißgunst und Missgönnen –
Und darin war er erstaunlich gut.

Che Chidi Chukwumerije
2019: Das Jahr der deutschen Dichtung

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s