AM ANFANG EINGESCHLAFEN

Sind das 2 oder 3 Sterne,
So einsam, verloren,
Wie entfremdete Erinnerungen,
Neblig und verfroren im nächtlichen Zelt
Des Bewusstseins meiner Welt?
Einst gefunden, einst verloren
Zweimal entrückt und noch ungeboren
Winkend winkend wie ferne Grüße –
Und kein Versuch, keine Analyse
Entschlüßelt Dir, was Du verpasst hast,
Allein ahnst Du: Du hast irgendetwas verpasst.

Wie oft, wie ärgerlich,
Der wiederholte Mist, wiederholend sich
Wie kann das sein?
Alle Tränen, und die Becher, die sie füllen,
Ergäben keinen Wein
Der je betäuben oder je erfüllen
Oder irgendwie das gut machen könnte
Was der Mensch seinem Geiste ungünstig verpönte –
Doch funkeln sie, ferne Erinnerungen,
Anfang und Ende unterbrochener Dämmerungen –
Aber sind sie ein Gruß oder sind sie eine Klage?
Das ist die erahnte und doppelseitige Frage –
Oder warten sie nur auf den Moment
Wo ein Herz wieder taut, weil es drinnen brennt,
Der wahre Advent, eine Seele weint innerlich laut,
Und alles, was Du spürst, ist eine Gänsehaut
Denn daoben sieht man sie,
Erreicht sie nicht, denn wie
Erinnert man sich denn an ein Leben,
Das man versäumte, zu erleben?

– Che Chidi Chukwumerije.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s