DANEBEN

Für wen gehe ich diesen Weg?
Denn ich habe das Gefühl,
ich gehe ihn nicht für mich.

Für wen stehe ich schräg?
Denn ich weiß ganz genau,
ich verliere dabei mein Gleichgewicht.

Für wen trage ich dieses Gepäck?
Denn nichts, was drin ist,
macht mich glücklich.

Wessen Gedanken habe ich gelesen?
Denn ich habe sie in meinem Kopf gesehen
aber sie gehören mir nicht.

- Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.