SEHNSUCHT NACH DEM VATER

Ein Kind wächst und siehe, da wachsen auch
in seiner Seele ohne Antworten Fragen viele:
Andere haben Väter. Ich etwa nicht?
Fragen Gedanken, Worte, Empfindungen, Gefühle.

Wo kommt er her? Wie heißt er wirklich?
Warum bleibt er denn fern? So fern.
In diesem Menschenherz wohnt ewig ein Kind
und eine Frage: Hat er mich nicht gern?

Was ist ein Land, das einen Berg nicht tragen kann?
Was ist ein Herz, das Schmerz nicht ertragen kann?
Was ist ein Mann, der Verantwortung nicht austragen kann?
Was ist eine Reise, die Hindernisse nicht vertragen kann?

Das habe ich nie verstanden,
daß ein Mann in ein fremdes Land reist,
dort Kinder zeugt, nur um sie zu verlassen.
Daß Du Dich einen Mann nennst, ist dreist.

Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.