DIE GLÜCKSFALLE

Ob Ihr es je verstehet,
Ihr, die mich jetzt zum ersten Mal sehet,
wie offen einst ich war,
jedes Wort wahr, meine Seele ein See glasklar.

So offen, so vertrauend, so ehrlich,
Ich erinnere mich, meine Mutter fürchtete sich
für mich und sagte mir sorgenvoll endlich:
Sohn… diese Welt… schütze Dich.

Und als die Schläge kamen, langsam
lernte ich, Vorsicht sei tatsächlich ratsam-
Doch mit Vorsicht kamen Masken und Mistrauen;
Gift, denn meine Stärke kam eben vom Vertrauen.

Jetzt lebt jeder lang und sicher und unglücklich
in seinem Käfig und fragt sich nachdenklich,
ob es doch nicht ratsamer ist,
ungeschützt und offen zu leben, egal die Frist.

Gerne würde ich das Gedicht hier beenden,
liesse das Glück ohne Schutz sich wirklich fänden..
Tut es aber nicht, das wissen wir alle -
Der Weg zum Glück birgt in sich diese Falle.

- Che Chidi Chukwumerije
Im Jahrzehnt der Deutschen Dichtung

2 thoughts on “DIE GLÜCKSFALLE

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.